Anzeige
Nokia entwickelt eigene Datenbrille.
Nokia entwickelt eigene Datenbrille. (Bild: Sari Gustafsson/AFP/Getty Images)

Nokias Android-Smartphone Normandy-Projekt ist eingestellt, Datenbrille in Arbeit

Das Normandy-Projekt bei Nokia ist bereits eingestellt. Das Aus des Android-Smartphones hat allerdings nichts damit zu tun, dass Microsoft die Handysparte von Nokia übernimmt. Bei Nokia arbeitet man derzeit an einer Datenbrille, die aber erst Anfang 2015 erscheinen wird.

Anzeige

Vergangene Woche gab es neue Informationen zu dem Normandy-Projekt von Nokia. Dabei handelt es sich um ein Smartphone, das mit einer von Nokia angepassten Android-Version läuft. Laut der chinesischen Nachrichtenseite Ctech wurde das Projekt bereits eingestellt. Dabei soll es keine Rolle spielen, dass Microsoft Nokias Handysparte übernehmen will. Microsoft soll darauf keinen Einfluss genommen haben.

Normandy ist nicht Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals

Das Normandy-Projekt sei kein Bestandteil des Nokia-Microsoft-Deals gewesen, berichtet die Nachrichtenseite mit Verweis auf Nokia-Insider. Das unter dem Codenamen Normandy entwickelte Smartphone läuft wie etwa die Kindle-Geräte von Amazon mit einer eigenen Android-Version. Auf einem solchen Android-Fork können bisherige Android-Apps laufen, allerdings fehlt dann üblicherweise der Zugriff auf Googles Play Store.

Das Projekt ist direkt bei dem Nokia-Teil angesiedelt, der eigenständig bleibt und nicht von Microsoft übernommen werden soll. Nokia hat das Normandy beendet, weil die Konkurrenz im Android-Markt als zu groß angesehen wurde. Nokia zweifelt daran, dass es mit einem Smartphone mit einem Android-Fork Erfolg am Markt haben würde.

Außer an einem Smartphone soll Nokia auch an einem 7-Zoll-Tablet arbeiten, das dann wohl ebenfalls mit dem Android-Fork arbeiten würde. Beide Geräte wären mit einer speziell von Nokia angepassten Bedienoberfläche auf den Markt gekommen.

Nokia arbeitet an einer Datenbrille

Der Teil von Nokia, der nicht von Microsoft übernommen wird, will sich verstärkt auf den Bereich Wearables konzentrieren. So könnte es bald Smartwatches und Datenbrillen von Nokia geben. Die Smartwatch-Entwicklung soll zu Microsoft wechseln, aber bei den Datenbrillen will Nokia weiter selbst aktiv bleiben. Mit der Vorstellung einer Nokia-Datenbrille wird aber nicht vor 2015 gerechnet. Es wird als eine Konkurrenz zur Google Glass eingestuft.


eye home zur Startseite
kmork 17. Dez 2013

Normandy ist wirklich ein lustiger Name, errinnert an die Befreiung der Normandie... Die...

David64Bit 17. Dez 2013

Das mag ja für dich zutreffen, aber bitte schliesse von dir nicht auf andere. Ich kenne...

Gormenghast 17. Dez 2013

Hat Elop doch längst erledigt, als Nokia noch Nokia und nicht Microdsoft war.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  3. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Landwirtschafts-Simulator 17 - Collector's Edition [PC]
    49,99€
  3. Mafia III - Collector's Edition - [PlayStation 4]
    134,98€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    Moe479 | 05:15

  2. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  3. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  4. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  5. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel