Nokia Verhaltener Lumia-Verkaufsrekord und Zahlentricksereien

Für das vierte Quartal 2012 vermeldet Nokia einen Verkaufsrekord bei den Lumia-Smartphones. Die Zahlen aller verkauften Nokia-Smartphones rechnet sich der Hersteller mit einem Trick schön.

Anzeige

Im vierten Quartal 2012 hat Nokia seine ersten Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8 auf den Markt gebracht und will damit den lange überfälligen Umbruch schaffen. Mit neuen Zahlen versucht das finnische Unternehmen zu belegen, dass das gelingen kann. Nokia gab in vorläufigen Geschäftszahlen zum vierten Quartal 2012 bekannt, dass in diesem Zeitraum 4,4 Millionen Lumia-Smartphones verkauft wurden.

Wie viele der Lumia-Smartphones Modelle mit Windows Phone 8 waren, ist aber nicht bekannt. Bisher hat Nokia noch nie so viele Lumia-Smartphones in einem Quartal verkauft. Allerdings ist der Zuwachs vergleichsweise gering, wird berücksichtigt, dass die Markteinführung von Windows Phone 8 Nokia eigentlich einen großen Schub nach vorne bringen sollte.

Im Vergleich zum Vorquartal konnte Nokia ganz ordentlich zulegen. Im dritten Quartal 2012 wurden nur 2,9 Millionen Lumia-Modelle verkauft. Möglicherweise kauften viele Kunden kein Smartphone mit Windows Phone 7, weil sie lieber auf Geräte mit Windows Phone 8 warten wollten. Denn im zweiten Quartal 2012 gab es 4 Millionen Lumia-Käufer, was eine Verdoppelung zum Vorquartal bedeutete, als Anfang des Jahres nur 2 Millionen Geräte verkauft wurden.

Symbian-Smartphones bleiben Ladenhüter

Noch immer hat es Nokia nicht geschafft, die Einbrüche bei den Symbian-Smartphones mit den Lumia-Smartphones zu kompensieren, obwohl im vierten Quartal 2012 erstmals mehr Lumia- als Symbian-Smartphones verkauft wurden. Denn insgesamt verkaufte Nokia im vierten Quartal 2012 gerade mal 6,6 Millionen Smartphones. Der Anteil der Symbian-Geräte ist auf 2,2 Millionen weiter eingebrochen. Bereits im dritten Quartal 2012 verringerten sich die Verkaufszahlen der Nicht-Lumia-Smartphones drastisch auf 3,4 Millionen. Anfang des Jahres lag die Zahl noch bei 16,6 Millionen Stück.

Nokia rechnet sich Smartphone-Verkaufszahlen schön

In der Vergangenheit gab es bei Nokia drastische Einbrüche bei den Smartphone-Verkaufszahlen, so dass Nokia im dritten Quartal 2012 nicht einmal mehr in der Weltrangliste der fünf größten Smartphone-Hersteller verzeichnet war.

In Nokias vorläufigem Geschäftsergebnis trickst das finnische Unternehmen nun, um den Eindruck zu erwecken, dass deutlich mehr Nokia-Smartphones verkauft wurden, als es der Fall ist: Nokia verkaufte im vierten Quartal 2012 von den Asha-Modellen 9,3 Millionen und hat diese zu den Smartphone-Verkäufen dazugerechnet. Die Asha-Handys arbeiten mit der S40-Plattforn und werden unter anderem deswegen nicht als Smartphones eingestuft, weil sich darauf jenseits von Java-Applets keine Anwendungen von Drittherstellern installieren lassen.


redmord 15. Jan 2013

Weshalb gibt es Menschen, die derart beharrlich die Unwahrheit verbreiten? Metro bricht...

neocron 14. Jan 2013

seit wann wird Android mit Tiles bedient?

From175 14. Jan 2013

Ok, du kennst also nicht den Unterschied zwischen der Spezifikation einer API (bzw...

berlusio 14. Jan 2013

Es gab da ja schon öfter Zweifel daran. Vor allem wenn man bedenkt, dass Windows RT...

redmord 14. Jan 2013

Du weißt trotzdem nicht worüber du sprichst. Du kannst den Quatsch gerne noch weitere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel