Nokia Maps Kartenmaterial für Rot-Cyan-3D-Brillen

Nokia hat sein WebGL-Kartenmaterial aufgerüstet. Künftig kann es mit einer Rot-Cyan-Brille auch in 3D betrachtet werden. Entsprechende APIs will Nokia bereitstellen. Noch befindet sich das Kartenmaterial in der Betaphase.

Anzeige

Nokia konkurriert seit einiger Zeit mit Google Maps und Bing Maps. Es geht um die bessere Darstellung von Kartenmaterial. Seit etwa einem Monat werden ausgewählte Städte unter maps.nokia.com/opengl nicht nur in herkömmlichem 3D, sondern auch kompatibel für Rot-Cyan-3D-Brillen dargestellt. Nokia-Entwickler Aaron Rincover stellte die Funktion auf der Konferenz Next Berlin 2012 vor. Sie soll zeigen, wie Kartenmaterial in Zukunft angeboten werden könnte.

Der Nutzer benötigt zum Betrachten des Kartenmaterials eine entsprechende Brille. Die Karte wird mit WebGL auf der entsprechenden Webseite bereitgestellt - ein spezielles Plugin wird nicht benötigt. Zusätzlich werden Informationen zu Gebäuden oder Einrichtungen in dem Kartenmaterial eingeblendet. Später soll es möglich sein, zum Beispiel auch Wikipedia-Informationen oder andere Webseiten in dem Kartenmaterial anzuzeigen.

Karten mit Luftaufnahmen

Nokia sammelt die Daten für sein WebGL-Kartenmaterial nicht nur über speziell ausgerüstete Autos, sondern sammelt Daten auch aus der Luft. Flugzeuge und Hubschrauber machen Aufnahmen über Städten, die automatisch auf zuvor erstellte Rahmen übertragen werden. GPS-Daten liefern den Rechnern die genaue Position der Bilder. Noch sind sie unvollständig. In der Karte von Berlin ist lediglich die Stadtmitte vollständig in 3D umgesetzt.

Nokia will entsprechende APIs für Entwickler zur Verfügung stellen. Bislang bietet Nokia sein gesammeltes Kartenmaterial über seine Webseite kostenlos an. Es werde aber auch an Dritte lizenziert, sagte Rincover. Wer das Kartenmaterial bezieht, sagte er nicht.


deck 09. Mai 2012

about:config -> webgl.force-enabled = true finde ich nicht - ist der ganz normale...

TheUltimateStar 09. Mai 2012

Also ich finde solche Spielereien ja schon cool, aber bei dem Qualitätsspektrum was Nokia...

onkel hotte 09. Mai 2012

ich würde mich gerne nur um den abriss der stadt kümmern wollen. dann nur alles glatt...

SaschaA 09. Mai 2012

http://www.eblogx.com/Videos/21834/Un-das-Lamm-so-YEAH/

bstea 08. Mai 2012

Berlin Mitte ist bei mir ziemlich verzehrt, einige Häuser werden korrekt dargestellt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel