Nokia Lumia 925 in Deutschland für 600 Euro erhältlich

Deutschland ist das erste Land, in dem das neue Nokia Lumia 925 in den Handel gekommen ist. Das Windows-Phone-Smartphone mit Pureview-Kamera und 4,5-Zoll-Display ist für 600 Euro bei mehreren Netzbetreibern, Onlinehändlern und Elektronikmärkten erhältlich.

Anzeige

Das Nokia Lumia 925 ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Die neu aufgelegte Version des Nokia Lumia 920 ist wie angekündigt für 600 Euro zu bekommen. Die Grundausstattung des Lumia 925 ist mit der des Vorgängers vergleichbar und zeichnet sich vor allem durch die nochmals verbesserte Kamera aus.

Die als Pureview bezeichnete 8,7-Megapixel-Kamera soll vor allem unter schlechten Lichtbedingungen bessere Bilder liefern. Sie hat ein Carl-Zeiss-Objektiv, einen Autofokus, optische Bildstabilisierung und ein doppeltes LED-Licht. Mit der 41-Megapixel-Kamera des Symbian-Handys Pureview 808 hat die Kamera des Lumia 925 außer dem Namen keine Verbindung.

  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
Lumia 925 (Bild: Nokia)

Nokia hat auch die Kamera-App verbessert: Mit Smart Camera sollen sich aufgenommene Bilder besser als bisher bearbeiten lassen. Mittels einer Best-Shot-Funktion kann der Nutzer aus einer Reihe von Schnappschüssen das beste Bild aussuchen. Auf der Vorderseite ist eine 1,2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Von IPS zu Amoled

Das Amoled-Display ist wie beim Lumia 920 4,5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.280 x 768 Pixel. Das ergibt eine Pixeldichte von knapp 332 ppi. Der Bildschirm wird durch kratzfestes Gorilla Glass 2 geschützt, soll in hellem Licht gut lesbar und auch mit Handschuhen bedienbar sein. Im Lumia 920 war noch ein IPS-Display verbaut.

Im Inneren des Lumia 925 arbeitet derselbe Qualcomm-S4-Dual-Core-Prozessor wie im Lumia 920, die Taktrate beträgt 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher 16 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Smartphone nicht.

Gehäuse mit Alurahmen

Das Lumia 925 unterstützt LTE und funktioniert in den vier UMTS-Netzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz sowie im GSM-Bereich. Per HSPA sind bis zu 42,2 MBit/s im Download und maximal 5,76 MBit/s im Upload möglich. Als weitere Drahtlostechniken gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Im Gerät befinden sich ein GPS-Empfänger mit Kompassfunktion, ein NFC-Chip, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das Lumia 925 wird mit Windows Phone 8 ausgeliefert. Das Gehäuse ist wie das des Lumia 920 aus Polycarbonat, hat jedoch einen zusätzlichen Rahmen aus Aluminium. Das Smartphone hat die Maße 129 x 70,6 x 8,5 mm und wiegt 139 Gramm. Der fest eingebaute Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, im UMTS-Modus gibt Nokia eine Sprechzeit von 13 Stunden an. Im Bereitschaftsmodus soll das Smartphone 18 Tage durchhalten, bis der Akku leer ist.

Kabelloses Laden möglich

Das Lumia 925 kann auch kabellos per Induktion geladen werden. Nokia setzt dabei auf den QI-Wireless-Charging-Standard, so dass das drahtlose Aufladen nicht nur mit Nokia-Hardware funktionieren soll und die Ladestationen anderer Hersteller verwendet werden können. Anders als beim Lumia 920 muss dazu aber ein spezielles Ladecover gekauft und angesteckt werden, mit dem das Smartphone deutlich dicker wird.

Das Nokia Lumia 925 ist für 600 Euro in den Farben Weiß, Grau und Schwarz erhältlich. Die optionalen Laderückteile gibt es in Weiß, Schwarz, Gelb und Rot. Bei Vodafone gibt es exklusiv auch eine 32-GByte-Version des Lumia 925.

Nachtrag vom 10. Juni 2013, 18:10 Uhr

Bei Vodafone wird es exklusiv auch ein Lumia 925 mit einem 32 GByte großen Flash-Speicher geben. Der Text wurde entsprechend überarbeitet.


Horsty 11. Jun 2013

Äpfel und Birnen. Du kannst den Strassenpreis eines Handys, dass seit Monaten auf dem...

Lala Satalin... 11. Jun 2013

Aha du hast also die beste Ahnung hm? Ich habe an sich kaum Apps drauf gehabt. Und für...

FaLLoC 11. Jun 2013

Jawohl, und dann jammern, dass der Akku bei der ganzen Saugerei keinen Tag hält. Von...

HerrMannelig 11. Jun 2013

jaja, aber da steckt wenigstens Technik drin, die mit beiden Augen zugedrückt den Preis...

QDOS 11. Jun 2013

Kauf dir/Warte auf dein FairPhone und werde glücklich, wir anderen telefonieren derweil...

Kommentieren




Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel