Nokia: Lumia 925 in Deutschland für 600 Euro erhältlich
Das neue Lumia 925 ist ab sofort in Deutschland erhältlich. (Bild: Nokia)

Nokia Lumia 925 in Deutschland für 600 Euro erhältlich

Deutschland ist das erste Land, in dem das neue Nokia Lumia 925 in den Handel gekommen ist. Das Windows-Phone-Smartphone mit Pureview-Kamera und 4,5-Zoll-Display ist für 600 Euro bei mehreren Netzbetreibern, Onlinehändlern und Elektronikmärkten erhältlich.

Anzeige

Das Nokia Lumia 925 ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Die neu aufgelegte Version des Nokia Lumia 920 ist wie angekündigt für 600 Euro zu bekommen. Die Grundausstattung des Lumia 925 ist mit der des Vorgängers vergleichbar und zeichnet sich vor allem durch die nochmals verbesserte Kamera aus.

Die als Pureview bezeichnete 8,7-Megapixel-Kamera soll vor allem unter schlechten Lichtbedingungen bessere Bilder liefern. Sie hat ein Carl-Zeiss-Objektiv, einen Autofokus, optische Bildstabilisierung und ein doppeltes LED-Licht. Mit der 41-Megapixel-Kamera des Symbian-Handys Pureview 808 hat die Kamera des Lumia 925 außer dem Namen keine Verbindung.

  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
  • Lumia 925 (Bild: Nokia)
Lumia 925 (Bild: Nokia)

Nokia hat auch die Kamera-App verbessert: Mit Smart Camera sollen sich aufgenommene Bilder besser als bisher bearbeiten lassen. Mittels einer Best-Shot-Funktion kann der Nutzer aus einer Reihe von Schnappschüssen das beste Bild aussuchen. Auf der Vorderseite ist eine 1,2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Von IPS zu Amoled

Das Amoled-Display ist wie beim Lumia 920 4,5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.280 x 768 Pixel. Das ergibt eine Pixeldichte von knapp 332 ppi. Der Bildschirm wird durch kratzfestes Gorilla Glass 2 geschützt, soll in hellem Licht gut lesbar und auch mit Handschuhen bedienbar sein. Im Lumia 920 war noch ein IPS-Display verbaut.

Im Inneren des Lumia 925 arbeitet derselbe Qualcomm-S4-Dual-Core-Prozessor wie im Lumia 920, die Taktrate beträgt 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher 16 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Smartphone nicht.

Gehäuse mit Alurahmen

Das Lumia 925 unterstützt LTE und funktioniert in den vier UMTS-Netzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz sowie im GSM-Bereich. Per HSPA sind bis zu 42,2 MBit/s im Download und maximal 5,76 MBit/s im Upload möglich. Als weitere Drahtlostechniken gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Im Gerät befinden sich ein GPS-Empfänger mit Kompassfunktion, ein NFC-Chip, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das Lumia 925 wird mit Windows Phone 8 ausgeliefert. Das Gehäuse ist wie das des Lumia 920 aus Polycarbonat, hat jedoch einen zusätzlichen Rahmen aus Aluminium. Das Smartphone hat die Maße 129 x 70,6 x 8,5 mm und wiegt 139 Gramm. Der fest eingebaute Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, im UMTS-Modus gibt Nokia eine Sprechzeit von 13 Stunden an. Im Bereitschaftsmodus soll das Smartphone 18 Tage durchhalten, bis der Akku leer ist.

Kabelloses Laden möglich

Das Lumia 925 kann auch kabellos per Induktion geladen werden. Nokia setzt dabei auf den QI-Wireless-Charging-Standard, so dass das drahtlose Aufladen nicht nur mit Nokia-Hardware funktionieren soll und die Ladestationen anderer Hersteller verwendet werden können. Anders als beim Lumia 920 muss dazu aber ein spezielles Ladecover gekauft und angesteckt werden, mit dem das Smartphone deutlich dicker wird.

Das Nokia Lumia 925 ist für 600 Euro in den Farben Weiß, Grau und Schwarz erhältlich. Die optionalen Laderückteile gibt es in Weiß, Schwarz, Gelb und Rot. Bei Vodafone gibt es exklusiv auch eine 32-GByte-Version des Lumia 925.

Nachtrag vom 10. Juni 2013, 18:10 Uhr

Bei Vodafone wird es exklusiv auch ein Lumia 925 mit einem 32 GByte großen Flash-Speicher geben. Der Text wurde entsprechend überarbeitet.


Horsty 11. Jun 2013

Äpfel und Birnen. Du kannst den Strassenpreis eines Handys, dass seit Monaten auf dem...

Lala Satalin... 11. Jun 2013

Aha du hast also die beste Ahnung hm? Ich habe an sich kaum Apps drauf gehabt. Und für...

FaLLoC 11. Jun 2013

Jawohl, und dann jammern, dass der Akku bei der ganzen Saugerei keinen Tag hält. Von...

HerrMannelig 11. Jun 2013

jaja, aber da steckt wenigstens Technik drin, die mit beiden Augen zugedrückt den Preis...

QDOS 11. Jun 2013

Kauf dir/Warte auf dein FairPhone und werde glücklich, wir anderen telefonieren derweil...

Kommentieren




Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  2. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  3. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  4. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  5. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  6. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  7. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  8. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  9. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  10. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel