Anzeige
Lumia 1020
Lumia 1020 (Bild: Nokia)

Nokia Lumia 1020 ist offiziell Windows-Phone-Smartphone mit 41-Megapixel-Sensor

Nokia stellt heute Abend das Lumia 1020 offiziell vor. Vorab sind bereits die technischen Daten zu dem neuen Windows-Phone-Smartphone bekanntgeworden. Das Besondere am Lumia 1020 ist der 41-Megapixel-Sensor. Update: Nokia hat das Lumia 1020 wie erwartet offiziell vorgestellt.

Anzeige

Knapp eineinhalb Jahre, nachdem Nokia mit dem 808 Pureview ein Symbian-Smartphone mit einem 41-Megapixel-Sensor vorgestellt hat, hält die Technik nun auch Einzug in die Lumia-Reihe. Die Vorstellung des Lumia 1020 mit einem 41-Megapixel-Sensor wird für heute Abend erwartet, wie übereinstimmend WPCentral.com und Unleash The Phones berichten. Auch wenn es bereits Lumia-Smartphones mit Pureview-Kamera gibt, hatten diese bisher nicht viel mit dem 808 Pureview gemeinsam. Die Kerntechnik der Kamera aus dem Symbian-Smartphone wird erst mit dem neuen Modell in die Windows-Phone-Welt integriert.

Demnach wurde die Basis der Kameratechnik des 808 Pureview im Lumia 1020 übernommen. Auch die Autofokuskamera im Lumia 1020 nutzt die volle Auflösung des eingebauten Kamerasensors nicht voll aus. Fotos können im 4:3-Format mit einer Auflösung von 38 Megapixeln aufgenommen werden. Im 16:9-Format kann die Kamera ein Foto mit 32 Megapixeln und eines mit 5 Megapixeln aufnehmen. Für das 5-Megapixel-Foto werden per Oversampling 7 Pixel an Bildinformationen in einem sogenannten Super Pixel verdichtet. Solche Fotos sollen ein Hineinzoomen ohne Schärfeverlust ermöglichen.

  • Lumia 1020 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 1020 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 1020 (Quelle: Nokia)
  • Lumia 1020 (Quelle: Nokia)
Lumia 1020 (Quelle: Nokia)

Der Sensor im Lumia 1020 arbeitet mit BSI-Technik, um bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Bilder zu machen. Zudem ist ein optischer Bildstabilisator vorhanden, mit dem Verwackler bei der Aufnahme vermieden werden sollen. In dem Smartphone stecken ein Carl-Zeiss-Objektiv mit sechs Linsen und ein Xenon-Blitz zur Aufhellung dunkler Objekte. Auf der Vorderseite befindet sich für Videotelefonate noch eine 1,2-Megapixel-Kamera.

Das Lumia 1020 dürfte zudem das erste Windows-Phone-Smartphone sein, das 2 GByte Arbeitsspeicher hat, bisher lag diese Obergrenze bei 1 GByte. 32 GByte Flash-Speicher sind vorhanden, ein Steckplatz für Speicherkarten fehlt. Wenn also der interne Speicher voll ist, lassen sich mit der Kamera keine Fotos mehr mit dem Smartphone aufnehmen.

Amoled-Display mit Gorilla Glass 3

Im Smartphone steckt ein Dual-Core-Prozessor der Snapdragon-Reihe von Qualcomm, der mit einer Taktrate von 1,5 GHz läuft. Beim Display entschied sich Nokia für ein Amoled-Modell mit einer Bilddiagonalen von 4,5 Zoll, das eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln liefert. Das entspricht einer Pixeldichte von 331 ppi. Das Display wird mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt und soll auch unter direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein.

Neben GSM- und UMTS-Technik unterstützt das Smartphone auch gleich LTE und es bietet Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n. Zudem sind Bluetooth 3.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip vorhanden. Bei Maßen von 130,4 x 71,4 x 10,4 mm wiegt das Smartphone 158 Gramm. Für das Lumia 1020 wird als Zubehör ein Rückdeckel angeboten, mit dem sich der Akku im Gerät drahtlos mittels Qi-Technik aufladen lässt.

Das Smartphone läuft mit Windows Phone 8 und vorinstalliert ist die Here-Karten-App, die auch offline funktioniert. Mit einer Akkuladung wird im UMTS-Betrieb eine maximale Sprechzeit von etwas mehr als 13 Stunden versprochen, im GSM-Betrieb erhöht sich dieser Wert auf 19 Stunden. Beim Surfen per WLAN ist der fest eingebaute Akku nach spätestens 5,5 Stunden leer.

Nach WPCentral.com vorliegenden Informationen wird das Lumia 1020 ohne Vertrag 700 US-Dollar kosten. Bereits Ende Juli 2013 soll es in den USA auf den Markt kommen, möglicherweise erscheint es diesen Monat sogar noch weltweit.

Nachtrag vom 11. Juli 2013, 17:50 Uhr

Nokia hat das Lumia 1020 wie erwartet heute Abend offiziell vorgestellt. Die im Artikel genannten technischen Daten haben sich damit bestätigt. Dem Artikel wurden eine Bildergalerie des Smartphones und ein Video hinzugefügt. Ende Juli 2013 wird es das Lumia 1020 zunächst nur auf dem US-Markt beim Mobilfunknetzbetreiber AT&T geben. Bis Ende September 2013 soll es auch in Europa angeboten werden. Unter anderem wird O2 das neue Nokia-Modell in Deutschland mit 64 statt 32 GByte internem Speicher anbieten. Was das Smartphone kosten wird, gab Nokia noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
zhendeaini 18. Jul 2013

Als weltweit erste PureView Imaging-Technologie, 41-Millionen-Pixel-Sensor, Carl Zeiss...

zhendeaini 18. Jul 2013

Um 23:00 am 11. Juli 2013, das Nokia Lumia 1020 [1] offiziell in New York Debüt...

Egon E. 14. Jul 2013

Darf ich mal fragen, welche digitale(n) Fotokamera(s) du verwendest? Bei deinen...

TW1920 12. Jul 2013

Nokia wurde nicht nach de geholt, sondern bekam Geld dass sie bleiben. Lieber und der...

naraia 12. Jul 2013

Immer dieses Nischensoftware-gerede. Kein Mut mal was neues zu probieren? Immer nur mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    epubli GmbH, Berlin
  2. IT Supporter 2nd Level (m/w)
    ADP Employer Services GmbH, Dresden
  3. Diagnose Autor/in OES
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    Unix_Linux | 02:26

  2. Also kein DVB-T am Laptop mehr

    Keridalspidialose | 02:25

  3. Re: Besitzer von DVB-T2?

    HerrMannelig | 02:20

  4. Re: Warum eigentlich nur 64GB RAM max?

    Moe479 | 01:51

  5. Re: soc ...

    Moe479 | 01:48


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel