Nokia im Interview "Wir haben keine andere Wahl"

Michael Halbherr, Nokia-Vorstand und zuständig für das Kartengeschäft des Konzerns, sieht keine Alternative: Er muss den teuren Service für Konkurrenten öffnen.

Anzeige

Wirtschaftswoche: Herr Halbherr, wie wichtig sind Landkartendienste für mobile Internetgeräte?

Michael Halbherr: Sie sind ein Muss. Denn nach Web 2.0 sind lokationsbasierte Dienste der nächste große Trend, der das Internet neu definieren, virtuelle Welten und die Realität stärker zusammenbringen wird. Ob Reise, Handel, Suche oder Kommunikation, das Wissen um den Standort bringt dort eine neue Qualität, mehr Relevanz rein. Man verkauft heute kein Handy mehr ohne einen Kartenservice.

Wirtschaftswoche: Wie will Nokia wieder in die Weltspitze aufsteigen?

Michael Halbherr: Wir sind in der Weltspitze mit unseren Geräten. Wir haben das beste Kamerahandy und das mit dem besten Kartenservice, neben ausgezeichneter Hardware und kontaktlosem Aufladen. Das müssen wir nun kommunizieren. Man darf nicht nur auf die Marktanteile schauen. Sondern, ob man Geräte mit hohen Margen verkaufen kann. Ich glaube, dass sich die Mobilfunkbranche - ähnlich den Fahrzeugherstellern - segmentieren wird. Es wird also Hersteller geben, deren Produkte sich durch besondere Attribute auszeichnen.

Wirtschaftswoche: Ein guter Kartenservice muss ständig aktualisiert werden. Wie teuer ist das?

Michael Halbherr: Die Fixkosten sind extrem hoch. Wir haben weltweit 6.500 Leute im Kartenbereich. Etwa 5.000 beschäftigen sich damit, dass die Daten immer präzise und aktuell sind. Ich sage immer, dass man keine gute Applikation bauen kann, wenn die darunterliegenden Daten schlecht sind. Das rechtfertigt den Aufwand. Google weiß das, und auch Apple hat es erkannt.

Wirtschaftswoche: Google ist sehr stark im Kartenservice. Wie unterscheidet sich Nokia hier von Google?

Michael Halbherr: Wir sind ganz klar ein sogenanntes Pure Play. Wir machen keine Auflagen. Wer bei uns Karten und Inhalte lizenziert, muss keine Suchfunktion dazunehmen. Wir schreiben keine Geschäftsmodelle vor. Wir lizenzieren Daten und Inhalte an alle, ohne Einschränkungen. Wer nur Inhalte haben will und die Karten der Konkurrenz nutzen will, kann das tun. Unsere Karten kann man aufs Gerät laden und mit Daten aus dem Internet kombinieren - das ist in der Form einzigartig. Letztlich sind wir mit unserer Navigation in über 100 Ländern aktiv und haben starke Beziehungen zu Autoherstellern.

Wirtschaftswoche: Was hat Nokia im Kartenservice überhaupt noch exklusiv, da Sie den Bereich ja auch Ihren Wettbewerbern öffnen?

Michael Halbherr: Wir machen Einschränkungen bei den Applikationen. Bestimmte Anwendungen wie beispielsweise Citylens, bei denen nützliche Informationen über den aktuellen Ort live im Vorschaubild der Handykamera eingeblendet werden, sind Nokia-Geräten vorbehalten. Andere Applikationen wird es nur für die Windows-Plattform geben.

Wirtschaftswoche: Für rund 8,1 Milliarden Dollar hat Nokia 2007 den Kartenanbieter Navteq gekauft. Sie geben viel Geld für die stetige Aktualisierung aus. Warum öffnen Sie Ihren Kartendienst Ihren Konkurrenten?

Michael Halbherr: Es gibt strategisch keine Alternative, als sich zu öffnen. Es geht ja nicht um Handys, wir werden auch viel zentraler ins Navigationsgeschäft beispielsweise mit Autos vorrücken. Es ist entscheidend, wer die beste und die populärste Plattform mit den meisten Nutzern hat. Deren Aktivitätsdaten sind sozusagen das Öl des 21. Jahrhunderts. Daraus kann man ganz neue Dienste bauen.

Wirtschaftswoche: Über Nokia hängen schwarze Wolken. Die Zukunft des Unternehmens wird infrage gestellt. Wie wirkt sich das auf Ihr Tagesgeschäft aus?

Michael Halbherr: Unser Konzernchef Stephen Elop hat einen Koloss sehr schnell sehr flink gemacht. Ich behaupte, dass Nokia inzwischen das größte Startup Europas ist. Ich sage immer etwas salopp, dass man keine Zeit mehr für Bullshit oder lange Diskussionen hat. Diese Dringlichkeit zieht sich durch Nokia. Die Leute, die heute bei Nokia sind, wissen, warum sie da sind.


Haudegen 27. Nov 2012

Und ein Branding + Simlock mindert zumindest auch den Verkaufspreis.

mxcd 26. Nov 2012

Als Nokia mit MS diesen exclusiv Vertrag abgeschlossen hat, hatte ich den Eindruck, dass...

mxcd 26. Nov 2012

+1

DY 26. Nov 2012

So nicht richtig. Nokia wurde durch die großen Aktionäre geelopt. Dh. diese stimmten zu...

tomek 26. Nov 2012

Im letzten Quartal (was du wahrscheinlich mit "Aktuell" meinst) wurden mehr Symbian- als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel