Michael Halbherr
Michael Halbherr (Bild: Nokia)

Nokia im Interview "Wir haben keine andere Wahl"

Michael Halbherr, Nokia-Vorstand und zuständig für das Kartengeschäft des Konzerns, sieht keine Alternative: Er muss den teuren Service für Konkurrenten öffnen.

Anzeige

Wirtschaftswoche: Herr Halbherr, wie wichtig sind Landkartendienste für mobile Internetgeräte?

Michael Halbherr: Sie sind ein Muss. Denn nach Web 2.0 sind lokationsbasierte Dienste der nächste große Trend, der das Internet neu definieren, virtuelle Welten und die Realität stärker zusammenbringen wird. Ob Reise, Handel, Suche oder Kommunikation, das Wissen um den Standort bringt dort eine neue Qualität, mehr Relevanz rein. Man verkauft heute kein Handy mehr ohne einen Kartenservice.

Wirtschaftswoche: Wie will Nokia wieder in die Weltspitze aufsteigen?

Michael Halbherr: Wir sind in der Weltspitze mit unseren Geräten. Wir haben das beste Kamerahandy und das mit dem besten Kartenservice, neben ausgezeichneter Hardware und kontaktlosem Aufladen. Das müssen wir nun kommunizieren. Man darf nicht nur auf die Marktanteile schauen. Sondern, ob man Geräte mit hohen Margen verkaufen kann. Ich glaube, dass sich die Mobilfunkbranche - ähnlich den Fahrzeugherstellern - segmentieren wird. Es wird also Hersteller geben, deren Produkte sich durch besondere Attribute auszeichnen.

Wirtschaftswoche: Ein guter Kartenservice muss ständig aktualisiert werden. Wie teuer ist das?

Michael Halbherr: Die Fixkosten sind extrem hoch. Wir haben weltweit 6.500 Leute im Kartenbereich. Etwa 5.000 beschäftigen sich damit, dass die Daten immer präzise und aktuell sind. Ich sage immer, dass man keine gute Applikation bauen kann, wenn die darunterliegenden Daten schlecht sind. Das rechtfertigt den Aufwand. Google weiß das, und auch Apple hat es erkannt.

Wirtschaftswoche: Google ist sehr stark im Kartenservice. Wie unterscheidet sich Nokia hier von Google?

Michael Halbherr: Wir sind ganz klar ein sogenanntes Pure Play. Wir machen keine Auflagen. Wer bei uns Karten und Inhalte lizenziert, muss keine Suchfunktion dazunehmen. Wir schreiben keine Geschäftsmodelle vor. Wir lizenzieren Daten und Inhalte an alle, ohne Einschränkungen. Wer nur Inhalte haben will und die Karten der Konkurrenz nutzen will, kann das tun. Unsere Karten kann man aufs Gerät laden und mit Daten aus dem Internet kombinieren - das ist in der Form einzigartig. Letztlich sind wir mit unserer Navigation in über 100 Ländern aktiv und haben starke Beziehungen zu Autoherstellern.

Wirtschaftswoche: Was hat Nokia im Kartenservice überhaupt noch exklusiv, da Sie den Bereich ja auch Ihren Wettbewerbern öffnen?

Michael Halbherr: Wir machen Einschränkungen bei den Applikationen. Bestimmte Anwendungen wie beispielsweise Citylens, bei denen nützliche Informationen über den aktuellen Ort live im Vorschaubild der Handykamera eingeblendet werden, sind Nokia-Geräten vorbehalten. Andere Applikationen wird es nur für die Windows-Plattform geben.

Wirtschaftswoche: Für rund 8,1 Milliarden Dollar hat Nokia 2007 den Kartenanbieter Navteq gekauft. Sie geben viel Geld für die stetige Aktualisierung aus. Warum öffnen Sie Ihren Kartendienst Ihren Konkurrenten?

Michael Halbherr: Es gibt strategisch keine Alternative, als sich zu öffnen. Es geht ja nicht um Handys, wir werden auch viel zentraler ins Navigationsgeschäft beispielsweise mit Autos vorrücken. Es ist entscheidend, wer die beste und die populärste Plattform mit den meisten Nutzern hat. Deren Aktivitätsdaten sind sozusagen das Öl des 21. Jahrhunderts. Daraus kann man ganz neue Dienste bauen.

Wirtschaftswoche: Über Nokia hängen schwarze Wolken. Die Zukunft des Unternehmens wird infrage gestellt. Wie wirkt sich das auf Ihr Tagesgeschäft aus?

Michael Halbherr: Unser Konzernchef Stephen Elop hat einen Koloss sehr schnell sehr flink gemacht. Ich behaupte, dass Nokia inzwischen das größte Startup Europas ist. Ich sage immer etwas salopp, dass man keine Zeit mehr für Bullshit oder lange Diskussionen hat. Diese Dringlichkeit zieht sich durch Nokia. Die Leute, die heute bei Nokia sind, wissen, warum sie da sind.


Haudegen 27. Nov 2012

Und ein Branding + Simlock mindert zumindest auch den Verkaufspreis.

mxcd 26. Nov 2012

Als Nokia mit MS diesen exclusiv Vertrag abgeschlossen hat, hatte ich den Eindruck, dass...

mxcd 26. Nov 2012

+1

DY 26. Nov 2012

So nicht richtig. Nokia wurde durch die großen Aktionäre geelopt. Dh. diese stimmten zu...

tomek 26. Nov 2012

Im letzten Quartal (was du wahrscheinlich mit "Aktuell" meinst) wurden mehr Symbian- als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Referent / Senior Referentin Data Intelligence und Customer Insights
    Flughafen München GmbH, München
  2. Project Manager / Project Coordinator International (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Kampagnen-Manager SEO / SEM / Junior Kampagnen-Manager (m/w)
    KIM Krick Interactive Media GmbH, Eibelstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.
  2. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  3. The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition [PC Code - Steam]
    12,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  2. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  3. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  4. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  5. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  6. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  7. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  8. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  9. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  10. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: StartUp und ich könnte kotzen

    dadampa | 17:09

  2. Re: unverschlüsselter Stream

    Tzven | 17:08

  3. Wäre mit Ubuntu und 2 GB RAM toll!

    chris109 | 17:07

  4. Re: Unterbezahlt, Überstunden, Ausgebeutet?

    poseyydon | 17:06

  5. Re: Programmierer sind selbst schuld

    Der_Jonas | 17:04


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:05

  4. 15:22

  5. 15:04

  6. 14:55

  7. 13:53

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel