Nokia-Chef "Google will Android zu geschlossenerem System machen"

Nokia macht wieder Gewinn und Konzernchef Stephen Elop kritisiert, dass Google versucht, die Offenheit des Android-Ökosystems einzuschränken.

Anzeige

Nokia hat im vierten Quartal 2012 einen Gewinn von 202 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vorjahreszeitraum betrug der Verlust 1,07 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz fiel um 20 Prozent auf 8,04 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2012 betrug der Verlust jedoch 3,11 Milliarden Euro, nach 1,16 Milliarden Euro im Jahr 2011.

Nokia-Chef Stephen Elop kritisierte bei der Bekanntgabe der Ergebnisse die Entwicklung des mobilen Betriebssystems Android. Er sagte: "Der Grad der Fragmentierung bei Android nimmt zu, weil die Software in verschiedene Richtungen weiterentwickelt wird. Das passiert, weil Google versucht, ein offenes Ökosystem ein Stück weit geschlossener zu machen."

Was Elop damit genau meint, ist unklar: Im August 2012 berichtete die New York Times, dass ein kleines Team mit dem Namen Advanced Technology and Projects unter Führung von Regina Dugan bei Motorola ein neuartiges Smartphone entwickelt. Laut Unternehmenskreisen sei auch die Entwicklung einer speziellen Android-Version möglich, die anderen Smartphone-Herstellern nicht zur Verfügung stehen soll. Motorola wolle sich nur noch auf wenige Produkte wie die X- und die Droid-Produktlinie konzentrieren. Nach dem X-Phone werde das Team an einem X Tablet arbeiten, so Quellen des Wall Street Journals.

Doch im Januar 2013 gab es einen weiteren unbestätigten Bericht, nach dem das Motorola X auf der Google-I/O-Konferenz Mitte Mai 2013 vorgestellt wird. Es wird erwartet, dass es mit der neuen regulären Version Android 5.0 alias Key Lime Pie kommt.

Keine neuen Symbian-Smartphones von Nokia

Nokia hat zudem bekanntgegeben, dass es keine neuen Symbian-Smartphones mehr vom Unternehmen geben wird. Das letzte Symbian-Gerät von Nokia war demnach das 808 Pureview, das im Februar 2012 vorgestellt wurde und im Juni 2012 auf den Markt kam.

Nachtrag vom 28. Januar 2013, 10:11 Uhr

Auf die Nachfrage von Golem.de "Stimmt es, dass Elop Google kritisiert, weil es Android in ein geschlosseneres System verwandele?", sagte Nokia-Sprecherin Nina Ratavaara am 28. Januar 2013: "Wir haben dem, was Stephen gesagt hat, nichts hinzuzufügen, weil seine Worte sehr klar waren. Und ja, Ihre Interpretation ist solide."

Laut Nokias Pressestelle in Finnland hatte Elop wörtlich gesagt: "So, let me comment on the competitiveness and what we do with the Windows Phone platform. The underlying platform itself, we are not wanting to do great deals of customization to the heart of the platform, because of course that could lead us into the situation that Android's facing, where the amount of fragmentation that you're seeing is increasing as people take it in different directions, of course offset by Google's efforts to turn the open ecosystem into something that's quite a bit more closed as you've seen quite recently."


x-beliebig 28. Jan 2013

Also ich will daraus lesen, dass Elop auf die Fragmentierung von Android hinweist um...

x-beliebig 28. Jan 2013

Den Vergleich in ein besser oder schlechter habe ich hier auch nicht angefangen. Es ist...

lolwut 28. Jan 2013

Ich glaube, hier wissen manche nicht, was quite a bit richtig übersetzt...

/mecki78 28. Jan 2013

Schonmal was von Glashäusern und Steinen gehört? Ich kann mich doch nicht ernsthaft...

asa (Golem.de) 28. Jan 2013

Auf die Nachfrage von Golem.de "Stimmt es, dass Elop Google kritisiert, weil es Android...

Kommentieren



Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel