Nokia Asha 210 Volltastatur-Handy mit 1,5 Monaten Akkulaufzeit für 80 Euro

Nokia hat mit dem Asha 210 ein Handy mit QWERTZ-Tastatur und langer Akkulaufzeit vorgestellt. Für 80 Euro gibt es ein Handy mit Whatsapp, Facebook, Twitter, WLAN und einer langen Akkuflaufzeit von 1,5 Monaten - auf Wunsch ohne Aufpreis auch mit Dual-SIM-Funktion.

Anzeige

Das Asha 210 hat eine vollwertige QWERTZ-Tastatur, um darüber bequem E-Mails, SMS, Facebook-Nachrichten, Twitter-Feeds oder Whatsapp-Nachrichten schreiben zu können. Die dafür notwendigen Apps sind auf dem Handy installiert. Mit einer passenden Taste kann der Nutzer direkt Facebook oder Whatsapp aufrufen.

  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
  • Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)
  • Asha 210 (Bild: Nokia)
Asha 210 in der Dual-SIM-Ausführung (Bild: Nokia)

Das Handy hat ein 2,4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und auf der Gehäuserückseite gibt es eine 2-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht. Dem internen Speicher von 32 MByte steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte zur Seite, um darauf weitere Daten abzulegen.

Auf dem Asha 210 läuft Nokias Series 40 Asha und vorinstalliert ist der Xpress Browser von Nokia, der ähnlich wie Opera Mini von Opera Software arbeitet. Auch Nokias Browser nutzt eine Client-Server-Architektur, über die der Server die Webseiten anpasst und komprimiert, so dass der Browser einen geringeren Datenverkehr empfängt. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten vor allem bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können.

Das Handy unterstützt in der Version für Deutschland laut Nokia nur die beiden GSM-Netze 900 und 1.800 MHz, auch wenn es in den technischen Datenblättern zu den beiden Geräten anders angegeben ist. Für mobile Datenübertragung gibt es GPRS und EDGE sowie Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g und Bluetooth 2.1+EDR. Einen GPS-Empfänger oder gar einen NFC-Chip gibt es nicht.

Das Asha 210 wird auch in einer Variante mit zwei SIM-Karten-Steckplätzen angeboten. So kann neben einer privaten SIM-Karte auch eine Firmenkarte oder die SIM-Karte eines günstigen Partnertarifs im selben Gerät benutzt werden. Im Urlaub kann der Nutzer somit etwa eine ausländische SIM-Karte zusätzlich verwenden, um Roamingkosten zu vermeiden.

Asha 210 mit langer Akkulaufzeit

Bei Maßen von 111,5 x 60 x 11,8 mm wiegt das Handy auch in der Dual-SIM-Ausführung 99,5 Gramm. Mit einer Akkuladung wird eine lange Sprechzeit von bis zu 12 Stunden versprochen und bei aktiviertem WLAN kann bis 14 Stunden im Internet gesurft werden. Im Bereitschaftsmodus soll das Modell mit Single-SIM-Technik bis zu 1,5 Monaten durchhalten, das Dual-SIM-Modell kommt auf eine Standby-Zeit von 24 Tagen.

Nokia will das Asha 210 im zweiten Quartal 2013 zum Preis von 80 Euro auf den Markt bringen. Zum gleichen Preis wird es das Modell auch mit Dual-SIM-Technik geben, verkündete das Unternehmen.

Nachtrag vom 29. April 2013

Nokias deutsche Pressemitteilung zum Asha 210 nennt als Marktstart statt dem zweiten Quartal 2013 das dritte Quartal 2013. Es ist also denkbar, dass das Asha 2013 in Deutschland deutlich später erscheint als im Rest der Welt.


fratze123 29. Apr 2013

Einfach mal den Beitrag von Levial richtig lesen...

fratze123 29. Apr 2013

Auf die deutsche Nokia-Seite hatte ich auch nicht gefunden. Na mal kucken. Zum Glück hab...

Phreeze 29. Apr 2013

In Dos den Keyb-Treiber nicht laden -> US-Layout und MEM gespart, win!

Phreeze 29. Apr 2013

+8

HansiHinterseher 29. Apr 2013

Schwarze Varianten sind bei Nokia meistens matt. Das ist bei den Lumias so, und war auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel