Nokia "Alles läuft gut"

Nokias scheidender Aufsichtsratschef Jorma Ollila sieht das Unternehmen gut aufgestellt und meint, alles laufe gut. Dabei hat Nokia in diesem Quartal einen Verlust von knapp 1 Milliarde Euro verzeichnet und musste die Marktführerschaft im Handymarkt nach 14 Jahren abgeben.

Anzeige

Bevor der frühere Nokia-Chef Jorma Ollila seine Position als Aufsichtsratschef bei dem finnischen Handyhersteller aufgibt, verteidigt er den eingeschlagenen Weg des jetzigen Unternehmenschefs Stephen Elop. Im Gespräch mit der Financial Times erklärte er, dass es noch einige Zeit dauern werde, bis die Lumia-Smartphones erfolgreich sein werden. Nokia ist ein Bündnis mit Microsoft eingegangen und verkauft seit Herbst 2011 Smartphones mit Microsofts Windows-Phone-Plattform.

Bisher lassen die Verkaufszahlen der Lumia-Smartphones zu wünschen übrig. Im ersten Quartal 2012 verkaufte Nokia rund zwei Millionen Lumia-Smartphones. Insgesamt setzte Nokia 11,9 Millionen Smartphones im zurückliegenden Quartal ab. Im ersten Quartal des Jahres verzeichnete Nokia einen Verlust von 929 Millionen Euro. Zudem hat Nokia nach 14 Jahren im ersten Quartal des Jahres die Marktführerschaft im Handysegment an Samsung verloren.

Nokia-Tablet bestätigt

Trotz dieser negativen Entwicklung ist Ollila glücklich darüber, was passiert. "Alles läuft gut", sagte Ollila und bestätigte nochmals, dass Nokia in den Tabletmarkt einsteigen wolle. Vermutlich im vierten Quartal 2012 wird das Nokia-Tablet erscheinen, das dann mit Windows 8 laufen wird.

Nokia werde außer mit einem Tablet bald ganz neuartige Formfaktoren von Mobiltelefonen anbieten, verspricht der Aufsichtsratschef. Außerdem sollen die Geräte neue Dienste erhalten, mit denen sie sich von der Konkurrenz abheben sollen. Nähere Details machte Ollila dazu nicht.

Ollila war von 1992 bis 2006 Chef von Nokia und ist seit 1999 Vorstandsvorsitzender. In dieser Woche wird Ollila das Unternehmen nach 27 Jahren verlassen.


sowasauchnoch 05. Mai 2012

Generell soll jeder mit dem zufrieden sein, was er mag. Ich habe jetzt seit über einem...

Eurit 04. Mai 2012

wir sprechen uns in 2 oder 3 Jahren! Wetten!

Brot 03. Mai 2012

Weder noch, sonst würde er nicht das sinkende Schiff verlassen.

Wall2000 03. Mai 2012

....auch bei Aussagen von Politikern. Beispiel gefälltig: "Niemand hat vor eine Mauer zu...

Konfuzius Peng 03. Mai 2012

Das sagt mehr als 1000 Worte ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel