Nokia 208: Handy mit HSPA, Browser und Kamera für 62 Euro
Nokias 208 kommt im dritten Quartal 2013. (Bild: Nokia)

Nokia 208 Handy mit HSPA, Browser und Kamera für 62 Euro

Nokia hat mit dem 208 ein neues Handy zum Kampfpreis von 62 Euro vorgestellt. Es bietet HSPA, einen Browser sowie eine Kamera und kann mit zwei SIM-Karten bestückt werden.

Anzeige

Das Nokia 208 hat ein 2,4 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Unterhalb des Displays gibt es neben einem 5-Wege-Navigator eine Zahlentastatur. Auf der Gehäuserückseite ist eine 1,3-Megapixel-Kamera, der allerdings kein Kameralicht zur Seite steht. Mittels Sprachbefehl kann der Selbstauslöser aktiviert werden und die Kamera ermöglicht Panoramaaufnahmen.

Neben Quad-Band-GSM funktioniert das Handy in den UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und unterstützt HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s sowie HSUPA mit maximal 5,76 MBit/s. Als weitere Drahtlostechnik gibt es Bluetooth 3.0. Das Handy hat einen Steckplatz für Micro-SIM-Karten, damit es leichter als Zweitgerät zusätzlich zu einem Smartphone verwendet werden kann. Smartphones arbeiten vielfach bereits mit Micro-SIM-Karten.

  • Nokias 207 (Bild: Nokia)
  • Nokias 207 (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 Dual-SIM (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 Dual-SIM (Bild: Nokia)
  • Nokias 207 (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 (Bild: Nokia)
  • Nokias 208 (Bild: Nokia)
Nokias 208 (Bild: Nokia)

WLAN und einen GPS-Empfänger gibt es nicht. Das Handy hat 64 MByte Arbeitsspeicher und 256 MByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen.

Das Series-40-Handy wird mit Nokias Xpress Browser ausgeliefert, der eine Client-Server-Architektur nutzt. Webseiten werden dadurch von einem Server angepasst und komprimiert an den Browser übertragen. Das verringert das zu übertragende Datenvolumen, so dass Webseiten bei geringer Bandbreite zügiger angezeigt werden können. Außerdem wird weniger Traffic benötigt.

Apps für den Zugriff auf Youtube, Facebook, Twitter und Whatsapp sind vorinstalliert und das Gerät unterstützt Mail for Exchange, um Daten synchron zu halten.

Bei einem Gewicht von 89,6 Gramm steckt das 208 in einem Gehäuse mit den Maßen 114,2 x 50,9 x 12,8 mm. Mit einer Akkuladung soll im GSM-Betrieb eine maximale Sprechzeit von 12 Stunden möglich sein. Diese verringert sich im UMTS-Betrieb drastisch auf 4,5 Stunden. Für den Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von rund 20 Tagen versprochen.

Nokias 208 als Dual-SIM-Variante

Das 208 bietet Nokia auch in einer Variante mit Dual-SIM-Technik an, um es mit zwei SIM-Karten zu betreiben. So kann neben einer privaten SIM-Karte auch eine Firmenkarte oder die SIM-Karte eines günstigen Partnertarifs im selben Gerät benutzt werden. Im Urlaub kann der Nutzer somit beispielsweise eine ausländische SIM-Karte zusätzlich verwenden, um Roaming-Kosten zu vermeiden. Die Dual-SIM-Variante wiegt 90,6 Gramm.

Das 207 von Nokia verzichtet auf eine Kamera

Als weitere Neuvorstellung gibt es das 207. Dem Handy fehlt im Unterschied zum 208 die Kamera, und es ist für Käufer gedacht, die aus Sicherheitsgründen kein Gerät mit Kamerafunktion mit in ihre Firma nehmen dürfen. Eine Dual-SIM-Variante des 207 ist nicht geplant. Die Gehäusemaße sind identisch mit denen des 208, das 207 ist aber mit 91,3 Gramm etwas schwerer als das 208.

Im dritten Quartal 2013 will Nokia das 207, das 208 und das 208 Dual-SIM auf den europäischen Markt bringen. Trotz der unterschiedlichen Ausstattung sollen alle drei Modelle jeweils für 62 Euro ohne Vertrag zu haben sein. Mit den neuen Modellen will Nokia vor allem Kunden gewinnen, die für ein Handy nicht viel Geld ausgeben wollen.


metalheim 09. Jul 2013

Tatsächlich sind viele Handy-Browser nur angepasste (gebrandete) Versionen von Opera...

Tzven 05. Jul 2013

Apple ist eigentlich Preiswert. Wenn man ein Chinatablet mit dem Ipad, oder ein Acer...

flasherle 04. Jul 2013

bei mb war das alnge so, ebenso ist es bei bosch im entwicklungszentrum so usw...

ChMu 04. Jul 2013

Aha. Ich hatte in den letzten 4 Telefonen eine Kamera. Aber noch nie genutzt. Ich sehe...

rixe90 04. Jul 2013

Lange Akkulaufzeit und es gibt eine Whatsapp Version für die Nokia Handys. Perfektes...

Kommentieren



Anzeige

  1. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel