Abo
  • Services:
Anzeige
Halbseitige Lackierung eines Nissan Note mit Ultra Ever Dry
Halbseitige Lackierung eines Nissan Note mit Ultra Ever Dry (Bild: Nissan)

Nissan: Selbstreinigender Autolack macht Waschstraßen überflüssig

Nissan hat eine sich selbst reinigende Lackierung für Autos vorgestellt, die die klassische Autowäsche überflüssig machen könnte. Weder ölige noch wässrige Substanzen sollen an ihrer Oberfläche Halt finden.

Anzeige

Die beliebte Wochenendbeschäftigung, das Auto in die Waschanlage zu fahren, könnte schon bald der Vergangenheit angehören, wenn sich der Lack des japanischen Autoherstellers Nissan durchsetzt. Dessen Oberfläche ist sowohl fett- als auch wasserabstoßend, so dass die Substanzen daran nicht kleben bleiben können.

Die Farbe wird als Ultra Ever Dry bezeichnet. Sie wurde von Ultratech International aus den USA erfunden und arbeitet mit einer Nanotechnik. Sie ist bereits im Handel für die Behandlung anderer Oberflächen erhältlich. Die Flüssigkeit kostet jedoch pro Liter mitsamt der erforderlichen Grundierung rund 200 US-Dollar. In Deutschland werden teilweise Preise von über 500 Euro verlangt. Der abstoßende Effekt wird durch winzige Partikel aus Siliziumdioxid hervorgerufen, das mit einem fluorierten Kohlenwasserstoff behandelt wurde und auf der Oberfläche ein extrem feines Geflecht erzeugt, berichtet die Website Ars Technica. Durch die Oberflächenspannung der auftreffenden Flüssigkeiten können diese das abweisende Gespinst nicht durchdringen, solange es intakt bleibt. Fluorierte Kohlenwasserstoffe sind allerdings sehr umweltschädlich und beeinflussen in der Atmosphäre das Klima.

Bei Autos wurde die Lackiertechnik bislang jedoch nicht eingesetzt, was auch an den großen Flächen liegt, die gleichmäßig eingefärbt werden müssen und die hohen Temperaturschwankungen und dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Dafür muss der Lack recht flexibel sein, damit er nicht einreißt. Auch die Reinigungsversuche des Autobesitzers und die Vibrationen setzen dem Lack zu.

Die Prototyplackierung eines Nissan Note war nach Angaben des Autoherstellers erfolgreich. Sie widerstand sowohl dem jahreszeitlichen Wetter als auch dem Schmutz, dem das Auto ausgesetzt war. Eine Teillackierung mit herkömmlichem Lack demonstriert den Unterschied. Nissan will die Lackierung jedoch noch länger testen, bis sie eingesetzt wird.

Ultra-Ever Dry wird in zwei Schichten aufgetragen. Die Grundierung muss 20 bis 30 Minuten trocknen, bevor die eigentliche Lackschicht aufgetragen wird, die nicht transparent, sondern leicht weißlich ist. Deshalb darf sie auch nicht auf Glasflächen aufgetragen werden. Die Ebenmäßigkeit der Deckschicht ist entscheidend für die Wirksamkeit des flüssigkeitsabweisenden Effekts.


eye home zur Startseite
polierer 03. Mai 2014

Ich habe meine Fahrzeuge inkl. Glas sowie Felgen mit optiClean und JM'Care Shine...

Kasabian 02. Mai 2014

wieso kopfschütteln Leiden nicht nur Professoren an Berufsblindheit - bezahlt oder...

evergreen 02. Mai 2014

Ich sag nur Mr. Fusion - Home Energy Reactor

polierer 01. Mai 2014

Das Problem habe ich schon längst gelöst. Ich habe mit dem Versiegler und JM'Care Shine...

Rulf 30. Apr 2014

ein super beispiel sogar...nur daß die shareholder hier die groß- und zwischenhändler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  2. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  3. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  4. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  5. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  6. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  7. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  8. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  9. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  10. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    Tamashii | 09:05

  2. Re: Q.E.D.

    schachbrett | 09:03

  3. Sobald es physisch wird, wird es ernst

    Juge | 09:03

  4. Träum weiter

    Kondom | 08:59

  5. Re: BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    M.P. | 08:59


  1. 08:49

  2. 07:52

  3. 07:26

  4. 13:49

  5. 12:46

  6. 11:34

  7. 15:59

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel