Nintendo: Wii U mit einem verkauften Spiel profitabel
Reggie Fils-Aime, Chef Nintendo USA (Bild: Phil McCarten/Reuters)

Nintendo Wii U mit einem verkauften Spiel profitabel

Bei jeder verkauften Wii U verliert Nintendo Geld - aber schon mit dem ersten Spiel dazu rutscht das Unternehmen wieder in die Gewinnzone, so Reggie Fils-Aime, Chef von Nintendo USA.

Anzeige

Mit der Wii hatte Nintendo von Anfang an Geld verdient - auch dann, wenn ein Kunde nur die Konsole und sonst nichts gekauft hatte. Bei der Wii U ist das anders: Nintendo hatte schon vor längerer Zeit gesagt, dass die Kosten für das Gerät höher sind als der Verkaufspreis. Jetzt hat Reggie Fils-Aime, Chef der US-Niederlassung von Nintendo, allerdings im Gespräch mit Mercury News darauf hingewiesen, dass sein Unternehmen ab dem ersten zusätzlich verkauften Spiel insgesamt in der Gewinnzone ist. Details, etwa auf welche der beiden angebotenen Handelsvarianten der Wii U sich die Angabe bezieht, hat er nicht genannt.

Mit dem bisherigen Verkaufsstart gibt sich Fils-Aime zufrieden. Nintendo habe höhere Stückzahlen als damals bei der Wii an die Händler geliefert, und die Bestände seien so gut wie ausverkauft. In Europa kommt die Wii U am 30. November 2012 ab 300 Euro auf den Markt; in Japan erscheint das Gerät sogar erst ab dem 8. Dezember 2012.


Cohaagen 22. Nov 2012

+ GEMA-Abgaben (und wer in Europa noch so seine Hand aufhält, bei Spielen z.B. USK...

Neko-chan 21. Nov 2012

Kann sich dann jedenfalls nur um ein paar Euro handeln. Im Maximalfall um 59.99. Und das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

    •  / 
    Zum Artikel