Abo
  • Services:
Anzeige
Mit bunten Kugeln demonstriert Nintendo das Speicherproblem der Wii U
Mit bunten Kugeln demonstriert Nintendo das Speicherproblem der Wii U (Bild: Nintendo)

Nintendo: Wii U Basic verbleiben nur 3 GByte Speicher

Mit bunten Kugeln demonstriert Nintendo das Speicherproblem der Wii U
Mit bunten Kugeln demonstriert Nintendo das Speicherproblem der Wii U (Bild: Nintendo)

Ohne externe Festplatte hat die preisgünstigere Basic-Version der Wii U ein Problem: Wie Nintendo selbst mitteilt, bleiben von den 8 GByte Speicher gerade mal 3 GByte übrig - zu wenig, selbst für Spiele wie Nintendo Land.

Nintendo veröffentlicht seine Wii U in zwei Varianten: Die Basic-Version mit rund 8 GByte Flash-Speicher für rund 300 Euro und die Premium-Fassung mit 32 GByte Flash-Speicher für rund 350 Euro. Jetzt hat der Hersteller in einem von Kotaku.com aus dem japanischen übersetzten Video bekanntgegeben, dass effektiv deutlich weniger Speicher übrigbleibt. Bei beiden Ausgaben gehen durch die Formatierung rund zehn Prozent des Speichers verloren - somit bleiben auf der Basic-Version noch 7,2 GByte und auf der Premium-Fassung rund 29 GByte übrig.

Anzeige

Dann kommt allerdings noch die Systemsoftware mit einer Größe von rund 4,2 GByte dazu. Sprich: Auf der Basic stehen effektiv noch 3 und auf der Premium noch 25 GByte für Spiele und sonstige Daten zur Verfügung.

Die Datenträger der Wii U fassen bis zu 25 GByte. Das bedeutet, dass eine Vollinstallation eines größtmöglichen Spiels auf der Premium mit etwas Glück gerade so passen würde - sonderlich oft dürfte das allerdings nicht vorkommen. Ganz anders sieht die Sache bei der Basic-Wii-U aus: Dort passt noch nicht einmal das rund 3,2 GByte große Nintendo Land in den Speicher. Plätze wäre für wirklich Titel mit kleinem Volumen wie New Super Mario Bros. U, das mit 2 GByte auskommt.

In dem Video empfiehlt Nintendo-Chef Satoru Iwata persönlich den Einsatz externer Festplatten, die bis zu zwei Terabyte groß sein können. Bei portablen Festplatten, die ihren Strom über den USB-Anschluss beziehen, rät Iwata zur Verwendung eines Y-Kabels. Grundsätzlich sei zwar auch der Anschluss eines USB-Sticks möglich, der könne aber die Konsole ausbremsen.

Dass Nintendo dem Spieler mit dem knapp bemessenen Restspeicher keinen Gefallen tut, ist offensichtlich. Aber auch das Unternehmen selbst könnte sich damit schaden, nämlich dann, wenn Spieler auf kostenpflichtige Downloads verzichten, weil sie nicht mehr über ausreichend Speicherplatz verfügen.


eye home zur Startseite
Andre S 01. Okt 2013

Das stimmt nicht, die "müssen" nicht direkt installiert werden. Es gibt Datenträger die...

OxKing 18. Nov 2012

Diese ganze Geschichte mit der abgespeckten Konsole (welche es aber nur in dieser Version...

Groundhog Day 16. Nov 2012

Hat denn niemand das Video angeschaut? Da wird das doch alles erklärt und ganz toll...

ubuntu_user 16. Nov 2012

wenn mal mal die Auflösungen anschaut: "PAL"/sdtv 720x576 4:3 oder 16:9 414.720 (0.41...

KleinerWolf 16. Nov 2012

ist bei MS auch so. Sonst wären Festplattentausch ne ganz dumme Sache an der 360 ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Deutschland
  2. Trivadis GmbH, Düsseldorf
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. AWO München-Stadt, München-Haidhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  2. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  3. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  4. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  5. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  6. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  7. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  8. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  9. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  10. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Re: Weil die Strategie nicht mit Sony...

    D43 | 17:26

  2. Re: Noch nie

    Trockenobst | 17:26

  3. Abgesicherter Boot Prozess

    jose.ramirez | 17:25

  4. Re: Feine Teile, aber Tastatur?

    Birnbaum | 17:24

  5. Re: NX - Abwarten und Tee trinken

    Spiritogre | 17:24


  1. 16:32

  2. 16:13

  3. 15:54

  4. 15:31

  5. 15:14

  6. 14:56

  7. 14:37

  8. 14:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel