Nintendo Großes Update für die Wii U verfügbar

Die Benutzeroberfläche reagiert deutlich schneller, dazu kommt eine Reihe neuer Funktionen: Nintendo hat das lange angekündigte Update auf Version 3.0.0 für die Wii U veröffentlicht.

Anzeige

Version 3.0.0 der Firmware für die Wii U ist verfügbar. Das Update ist rund 670 MByte groß und benötigt zur vollständigen Einrichtung gut eine Stunde, wie Nintendo mitteilt. Es sorgt vor allem für spürbar schnellere Ladezeiten in der Benutzeroberfläche. Über deren oft träge Reaktionen haben sich viele Spieler nach Erscheinen der Konsole beschwert. Im Sommer 2013 soll ein weiteres Update die teils immer noch spürbaren Verzögerungen weiter reduzieren.

Jetzt gibt es neben den Verbesserungen bei der Geschwindigkeit sowie bei der allgemeinen Systemstabilität eine Reihe neuer Funktionen. So lässt sich neue Software auch im Standby-Modus des Geräts herunterladen und installieren, Daten lassen sich von einer externen Festplatte auf eine andere übertragen, und im Miiverse werden weitere Eingabegeräte wie die Wii-Fernbedienung unterstützt. Bereits morgen will Nintendo, so zumindest frühere Ankündigungen, die virtuelle Konsole für die Wii U veröffentlichen.


Bouncy 29. Apr 2013

Definitionssache. Im Powersave ist die CPU aber sowieso, wenn sie nicht auf...

DaveRockZ 28. Apr 2013

Also bei mir hat es knapp über 40 Minuten gedauert, allerdings Nachts... Aber nun sind...

EpicLPer 26. Apr 2013

Mit "schnell geschafft" war eigentlich die neue Arbeitsgeschwindigkeit der Wii U gemeint...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel