Nintendo 3DS Kostenloses WLAN in Hotels und beim Fast Food

Besitzer eines 3DS können künftig nicht nur mit der Telekom, sondern auch über den Serviceprovider Free-hotspot.com ins Internet. Die meisten der über 5.000 Zugangsknoten befinden sich in Hotels und Fast-Food-Restaurants.

Anzeige

Nintendo hat mit dem aus Irland stammenden Unternehmen Free-hotspot.com eine Vereinbarung über die Bereitstellung von Onlinezugängen in Europa getroffen. Besitzer eines 3DS können künftig über die rund 5.000 Zugangsknoten von Free-hotspot.com kostenlos ins Internet. Wer einen Browser auf seinem 3DS und das letzte Firmware-Update installiert hat, muss dann nichts weiter tun: Sobald sich das Handheld in der Nähe des WLAN befindet, nimmt es automatisch Kontakt auf - auch dann, wenn sich der 3DS im Schlafmodus befindet.

Die Zugänge von Free-hotspot.com befinden sich vor allem in Hotels - mit den Ketten Ibis und Etap gibt es eine Kooperation. Die WLAN-Suche listet außerdem in München einen Subway und fünf Burger-King-Restaurants auf, allerdings sind der Übersicht zufolge drei davon offline. Der einzige Burger King in Berlin ist ebenfalls offline.

Nintendo-Chef Iwata Satoru hatte kürzlich betont, dass die Bedeutung des Internet für sein Unternehmen wachsen werden. Er legt Wert darauf, dass die Kundschaft künftig besonders einfach online gehen und zum Beispiel auch im Spiel selbst Erweiterungen kaufen kann.


SoniX 02. Feb 2012

"Sobald sich das Handheld in der Nähe des WLAN befindet, nimmt es automatisch Kontakt...

Affenkind 01. Feb 2012

Oh stimmt, dass man inzwischen auch Games online ziehen kann hatte ich vergessen. Dann...

Peter Steinlechner 01. Feb 2012

Ich kann den Satz erklären: Das "nicht" hat da nicht reingehört. Danke für den Hinweis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel