Nikon D600 Staub auf dem Sensor verärgert die Anwender

Nikons neue Vollformatkamera D600 zeigt nach Anwenderberichten in vielen Fällen schon nach wenigen Aufnahmen Staubspuren auf dem Sensor. Nikon hat auf das Problem erstmalig reagiert und rät zur Reinigung.

Anzeige

Die neue digitale Spiegelreflexkamera D600 von Nikon hat ein Staubproblem, das schon nach wenigen Auslösungen auftritt. Das berichten Besitzer der neuen Kamera in diversen Fotoforen. Bislang reagierte der japanische Kamerahersteller nicht auf die Vorwürfe. Nach einer Anfrage von Imaging Ressource hat sich das Unternehmen nun zum ersten Mal schriftlich geäußert.

Wenn die Staubprobleme überhandnehmen, sollten die Kunden ihren Nikon-Vertragshändler aufsuchen. Der kann eine Reinigung der Kamera vornehmen. Die Feuchtreinigung des Sensors ist auch mit diversen Mittelchen und Werkzeugen von Drittanbietern in Eigenregie möglich.

Neue Strategie: Probleme zur Normalität erklären

In seinem Verhalten auf Kundenbeschwerden ahmt Nikon damit Apple nach. Als beim neuen iPhone 5 bei Gegenlichtsituationen lilafarbene Schleier in den Bildern auftraten, wurde Apple kritisiert, lange nicht auf die Beschwerden einzugehen. Schließlich äußerte sich das Unternehmen und riet dazu, das Smartphone beim Fotografieren einfach etwas anders zu halten, damit der Effekt vermieden wird. Das steht so auch in einem offiziellen Support-Dokument von Apple. Seitdem ist die Kritik weitgehend verebbt.

Nikon betrachtet die Staubentwicklung innerhalb der Kamera offenbar ebenfalls nicht als problematisch, sondern als Normalzustand - genau das macht Apple auch. Der Anwender kann in Nikons Fall die Kamera reinigen lassen, wenn es ihm zu viel wird. Bei Apple muss sie nur etwas anders gehalten werden.

Imaging Ressource vermutet allerdings, dass Nikon noch untersucht, aus welchen Gründen der Staub freigesetzt wird, um eventuell eine Verbesserung oder eine Reparaturmöglichkeit anzubieten.

Der CMOS-Sensor von Nikons neuer DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600.

Die Nikon D600 kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR ist sie für rund 2.700 Euro zu haben.


DooMMasteR 06. Feb 2014

aber natuerlich hat die E-330 einen Klappspiegel und einen Verschlussvorhang :) sie hat...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2012

Da habe auch ich ganz andere Erfahrungen machen müssen. Das MacBook (von 2006) von meiner...

SMiGr 26. Nov 2012

Klar, Staub auf dem Chip mag jeder Fotograf gerne, aber wenn es so gewollt ist: It' not a...

Lukeda 26. Nov 2012

Da sollte man entweder sagen, der 2150 Euro ist der UVP Preis. Oder: Die D600 kostet z.Z...

Der Spatz 26. Nov 2012

Das er die "Foto-Sensor-Cleaning" - Blasebälge meint, dürfte klar sein. Die haben am...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel