Nikon: D600 gibt Livebild über HDMI im Vollformat aus
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikon D600 gibt Livebild über HDMI im Vollformat aus

Für Nikons Vollformatkamera D600 ist ein Firmware-Update erschienen, mit dem über HDMI ein Livebild mit 100-Prozent-Ansicht ausgegeben wird. Das ist zum Aufzeichnen auf externen Geräten ideal. Bislang verkleinerte Nikon das Bild um 5 Prozent. Auch für die D800 gibt es ein Update, das Fehler behebt.

Anzeige

Nikons Vollformatkamera D600 kann über ein neues Firmware-Update auf Version "C: 1.01" gebracht werden. Dadurch wird die Bildausgabegröße von 95 auf 100 Prozent geändert, wenn für die Filmanzeige im Live-View-Modus die Einstellung "Informationen aus" vorgenommen und ein HDMI-Gerät angeschlossen wird. Das bisherige Bild zeigte schwarze Balken und brachte Nikon die Kritik ein, bei seiner preiswertesten Vollformatkamera künstliche Beschränkungen eingebaut zu haben.

  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Nikon D600 (Bild: Nikon)
  • Ausschnittsvergrößerung: Aufnahme mit der D600 bei ISO 25.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 100 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 12.800 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 1.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 25.600 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 3.200 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 400
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 6.400 (Bild: Petra Vogt)
  • Aufnahme mit der D600 bei ISO 800 (Bild: Petra Vogt)
  • Das Wireless-Modul WU-1b ist gerade mal daumennagelgroß. (Bild: Petra Vogt)
  • Das Wireless-Modul WU-1b ist gerade mal daumennagelgroß. (Bild: Petra Vogt)
  • Die Nikon D600 (r.) im Vergleich zur D7000 (Bild: Petra Vogt)
  • Die Nikon D600 (l.) im Vergleich zur D800 (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
  • Mit der iOS-App zum Wireless-Adapter können Bilder aufgenommen und heruntergeladen werden. (Bild: Petra Vogt)
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Außerdem hat Nikon einen Fehler behoben, bei dem der rechte Bildrand bislang leicht weiß erschien, wenn statt mit der vollen Sensorfläche nur mit dem DX-Ausschnitt (24 x 16 mm) gearbeitet wurde und gleichzeitig die Schattenaufhellung deaktiviert war. Nach eigenen Angaben hat der japanische Kamerahersteller außerdem die Motivverfolgung bei der Autofokussteuerung AF-C (kontinuierlicher Autofokus) verbessert, so dass nun schneller und präziser scharf gestellt werden kann.

Ein weiterer, aber wohl sehr selten vorkommender Fehler wurde ebenfalls beseitigt: Manchmal änderten sich die Farben bei der Aufnahme, wenn der Weißabgleich auf eine bestimmte Farbtemperatur eingestellt wurde. Außerdem wird mit dem Update auch das neue Superteleobjektiv "AF-S Nikkor 800 mm 1:5,6E FL ED VR" unterstützt. Der CMOS-Sensor von Nikons DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600. Die Nikon D600 kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR ist sie für rund 2.700 Euro zu haben.

Auch für die DSLR D800 hat Nikon ein Update vorgestellt. Es soll ebenfalls die Motivverfolgung des kontinuierlichen Autofokus verbessern und behebt außerdem einige Fehler der Kamera. Auch hier trat der oben beschriebene Weißabgleichsfehler in seltenen Fällen auf. Zudem wurde bislang die Belichtungsvorschau beim Arbeiten im Live-View-Modus mit manueller Belichtungssteuerung immer eingeschaltet. Das ist nach dem Update auf Version "A 1.01, B 1.02" nicht mehr so.

Gelegentlich wurde auch bei einigen Speicherkarten die Filmaufnahme angehalten, selbst wenn noch verbleibende Aufnahmezeit vorhanden war. Zudem gab es eine violette Linie, wenn beim Fotografieren der TIFF-Modus und die Bildgröße Small gewählt wurden. Die Nikon D800 ist ebenfalls eine Vollformatkamera, erreicht aber mit 36 Megapixeln eine deutlich höhere Auflösung als die D600 und ist schwerer und mit 2.899 Euro allein für das Gehäuse ohne Objektiv auch deutlich teurer.

Beide Firmware-Updates gibt es bei Nikon im Supportbereich zum kostenlosen Download.


casaper 03. Apr 2013

Gegen das Fallenlassen hilft nur eine Versicherung. Aber ja, klar, die teuren Pro Bodys...

M.P. 03. Apr 2013

Hehe, dann hätte ein Vollformat-Monitor ja ein 24x36 mm Display ;-)

M.P. 03. Apr 2013

Wenn *alle andere* Hardware im Studio sich an einen Genlock hält, könnte man den...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  2. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München
  3. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel