Nikon D3200
Nikon D3200 (Bild: Nikon)

Nikon D3200 und WU-1a Spiegelreflexkamera per Android steuern

Nikon hat mit der D3200 eine neue digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger mit 24,2-Megapixel-CMOS-Bildsensor vorgestellt. Sie ist als erste mit dem neuen Funkadapter WU-1a kompatibel, mit dem sich die Kamera mit einem Android-Smartphone oder -Tablet verbinden und steuern lässt.

Anzeige

Nikons neue Spiegelreflexkamera D3200 soll besonders einfach zu bedienen sein. Dazu verfügt sie über den sogenannten Guide-Modus, der bereits in den Modellen D3000 und D3100 zum Einsatz kommt, von Nikon für die D3200 aber verbessert wurde. Der Modus führt Nutzer ohne Vorkenntnisse über Bildbeispielbilder und Erläuterungen zur passenden Kameraeinstellung. Ein automatisches Motiverkennungssystem analysiert zudem das Aufnahmemotiv und passt Fokus, Belichtung und Weißabgleich für optimale Resultate an.

Die D3200 nimmt Fotos mit einer Auflösung von bis zu 24,2 Megapixeln und Videos in voller HD-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Für Tonaufnahmen in besserer Qualität kann ein externes Stereomikrofon angeschlossen werden. Filmszenen können zudem direkt in der Kamera bearbeitet werden, indem Start- und Endpunkt gewählt oder einzelne Phasenbilder als Fotos gespeichert werden.

  • Nikon D3200
  • Nikon D3200
  • Funkadapter Nikon WU-1a verbindet die D3200 mit Android-Geräten.
Nikon D3200

Nikons Bildprozessor Expeed 3 soll für eine schnelle Bildverarbeitung sorgen. Der ISO-Empfindlichkeitsspielraum beträgt standardmäßig ISO 100 bis 6.400 und lässt sich darüber hinaus noch bis auf die Entsprechung von ISO 12.800 erweitern. Das Autofokussystem verfügt über elf Messfelder, Serienaufnahmen sind mit bis zu vier Bildern pro Sekunde möglich.

Steuerung per Android

Mit dem optionalen Funkadapter WU-1a kann die Kamera mit Androidgeräten verbunden werden. So werden Bilder direkt auf Smartphone oder Tablet übertragen. Dabei ist keine weitere Infrastruktur wie etwa ein WLAN-Hotspot nötig.

Über den WU-1a kann die Kamera auch von einem Androidgerät aus gesteuert werden. Das Smartphone wird dabei zum Fernauslöser und im Live-View-Modus zum externen Sucher.

Die Nikon D3200 soll ab Mitte Mai 2012 in Schwarz zu Preisen ab 599 Euro für das reine Kameragehäuse erhältlich sein. Im Frühsommer soll dann eine rote Variante folgen. Der Funkadapter WU-1a soll ab Ende Mai 2012 für 59 Euro zu haben sein.


kendon 20. Apr 2012

den spärlichen informationen aus dem artikel nach zu urteilen nach ist der wft aber auch...

bernd71 19. Apr 2012

Was soll das? Poste doch gleich das Ergebnis.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Oracle Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Freiburg, Stuttgart oder Düsseldorf
  4. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel