Nikon Coolpix P7700
Nikon Coolpix P7700 (Bild: Nikon)

Nikon Coolpix P7700 Lichtstarke Kompaktkamera für Enthusiasten

Nikons Kompaktkamera Coolpix P7700 soll durch ihr recht lichtstarkes Objektiv und einen verhältnismäßig großen Sensor eine gute Bildqualität ermöglichen. Die Kamera bietet zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten, kostet aber auch rund 550 Euro.

Anzeige

Nikons Coolpix P7700 ist mit einem 7,1fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 28 bis 200 mm (KB) samt Bildstabilisierung ausgerüstet, das eine Lichtstärke von f/2 im Weitwinkel- und f/4 im Telebereich erreicht. Zwei Linsen aus ED-Glas sollen chromatische Aberration (Farbfehler) ausgleichen. Eine Irisblende mit sieben Lamellen soll für ein angenehmes Bokeh sorgen. Ihr 1/1,7 Zoll großer CMOS-Sensor erreicht eine relativ konservative Auflösung von 12 Megapixeln. Die ISO-Werte reichen bis 6.400 bei voller Auflösung.

  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)

Die Coolpix P7700 ist mit einem schwenk- und drehbaren LCD ausgerüstet, das 3 Zoll (7,62 cm) groß ist und eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten erreicht.

Der Anwender kann neben einer Programm- auch eine Blenden- und Zeitautomatik sowie eine rein manuelle Kontrolle von Belichtungszeit und Blendenöffnung wählen. Die beiden Funktionstasten der Kamera lassen sich frei belegen und ersparen dem Anwender die Suche in den Menüeinstellungen. Dazu kommen zwei Einstellräder an der Vorder- und Rückseite des Gehäuses.

Im Serienbildmodus sind unterschiedliche Geschwindigkeiten wählbar: 8 oder 4 Bilder pro Sekunde mit 6 Bildern in Folge oder 1 Bild pro Sekunde und dafür bis zu 30 Bilder in Folge. Neben JPEGs kann sie auch im Nikon-eigenen Rohdatenformat aufnehmen und ermöglicht dem Benutzer dadurch eine bessere Nachbearbeitungsmöglichkeit. Der eingebaute Blitz kann als Steuergerät für Nikons Systemblitze benutzt werden.

Die Kamera nimmt wie praktisch alle aktuellen Digitalkameras auch Videos in Full-HD mit Stereoton auf. Der Anwender kann bei der P7700 die Blende und die ISO-Empfindlichkeit sowie den Zoom beim Filmen selbst einstellen. Wer will, kann ein externes Mikrofon einstecken, falls die Qualität des eingebauten Modells nicht ausreicht.

Ein eingebauter GPS-Empfänger fehlt, der aber über das Zubehör GP-1 nachgerüstet werden kann. Ein Filtergewinde mit einem Durchmesser von 40,5 mm ist ebenfalls für die Aufnahme von Zubehör da. Mit ihrem Lithium-Ionen-Akku soll sie bis zu 330 Aufnahmen pro Ladung erzielen. Das Kameragehäuse misst 72,5 x 118,5 x 50,5 mm und wiegt samt Akku und SD-Speicherkarte rund 392 Gramm.

Die Nikon Coolpix P7700 ist nur in Schwarz erhältlich und soll voraussichtlich ab Ende September 2012 für rund 550 Euro erhältlich sein.


thommy 24. Aug 2012

Also ich finde Sony hat es mal wieder versaut- die können nur Sensoren, keine Kameras...

lachesis 23. Aug 2012

Naja..... Wie war das mit Äpfeln und Birnen? Ich würde behaupten mit einem 200mm...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Softwareentwickler (m/w) C/C++
    Dialog Lebensversicherungs-AG, Augsburg
  3. Senior Java Entwickler (m/w)
    TELUM GmbH, München
  4. Quality- & Service-Manager/in SAP-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    Prinzeumel | 01:32

  2. Re: aha, 210 PS

    Seelbreaker | 01:31

  3. Re: typisch Menschlich

    mxrd | 01:31

  4. Re: Was ist mit GSM?

    Prinzeumel | 01:28

  5. Re: Preisliche Gestaltung

    Benutzername123 | 01:25


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel