Nikon Coolpix P7700
Nikon Coolpix P7700 (Bild: Nikon)

Nikon Coolpix P7700 Lichtstarke Kompaktkamera für Enthusiasten

Nikons Kompaktkamera Coolpix P7700 soll durch ihr recht lichtstarkes Objektiv und einen verhältnismäßig großen Sensor eine gute Bildqualität ermöglichen. Die Kamera bietet zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten, kostet aber auch rund 550 Euro.

Anzeige

Nikons Coolpix P7700 ist mit einem 7,1fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 28 bis 200 mm (KB) samt Bildstabilisierung ausgerüstet, das eine Lichtstärke von f/2 im Weitwinkel- und f/4 im Telebereich erreicht. Zwei Linsen aus ED-Glas sollen chromatische Aberration (Farbfehler) ausgleichen. Eine Irisblende mit sieben Lamellen soll für ein angenehmes Bokeh sorgen. Ihr 1/1,7 Zoll großer CMOS-Sensor erreicht eine relativ konservative Auflösung von 12 Megapixeln. Die ISO-Werte reichen bis 6.400 bei voller Auflösung.

  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
  • Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)
Nikons Coolpix P7700 (Bild: Nikon)

Die Coolpix P7700 ist mit einem schwenk- und drehbaren LCD ausgerüstet, das 3 Zoll (7,62 cm) groß ist und eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten erreicht.

Der Anwender kann neben einer Programm- auch eine Blenden- und Zeitautomatik sowie eine rein manuelle Kontrolle von Belichtungszeit und Blendenöffnung wählen. Die beiden Funktionstasten der Kamera lassen sich frei belegen und ersparen dem Anwender die Suche in den Menüeinstellungen. Dazu kommen zwei Einstellräder an der Vorder- und Rückseite des Gehäuses.

Im Serienbildmodus sind unterschiedliche Geschwindigkeiten wählbar: 8 oder 4 Bilder pro Sekunde mit 6 Bildern in Folge oder 1 Bild pro Sekunde und dafür bis zu 30 Bilder in Folge. Neben JPEGs kann sie auch im Nikon-eigenen Rohdatenformat aufnehmen und ermöglicht dem Benutzer dadurch eine bessere Nachbearbeitungsmöglichkeit. Der eingebaute Blitz kann als Steuergerät für Nikons Systemblitze benutzt werden.

Die Kamera nimmt wie praktisch alle aktuellen Digitalkameras auch Videos in Full-HD mit Stereoton auf. Der Anwender kann bei der P7700 die Blende und die ISO-Empfindlichkeit sowie den Zoom beim Filmen selbst einstellen. Wer will, kann ein externes Mikrofon einstecken, falls die Qualität des eingebauten Modells nicht ausreicht.

Ein eingebauter GPS-Empfänger fehlt, der aber über das Zubehör GP-1 nachgerüstet werden kann. Ein Filtergewinde mit einem Durchmesser von 40,5 mm ist ebenfalls für die Aufnahme von Zubehör da. Mit ihrem Lithium-Ionen-Akku soll sie bis zu 330 Aufnahmen pro Ladung erzielen. Das Kameragehäuse misst 72,5 x 118,5 x 50,5 mm und wiegt samt Akku und SD-Speicherkarte rund 392 Gramm.

Die Nikon Coolpix P7700 ist nur in Schwarz erhältlich und soll voraussichtlich ab Ende September 2012 für rund 550 Euro erhältlich sein.


thommy 24. Aug 2012

Also ich finde Sony hat es mal wieder versaut- die können nur Sensoren, keine Kameras...

lachesis 23. Aug 2012

Naja..... Wie war das mit Äpfeln und Birnen? Ich würde behaupten mit einem 200mm...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt
  2. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  3. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  4. Mit­ar­bei­ter/in für die Wei­ter­ent­wick­lung des Cam­pus- und Res­sour­cen­ma­na­ge­ments
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel