Snapseed im Browser
Snapseed im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nik Software Google Plus erhält richtige Bildbearbeitung

Als Google den Bildbearbeitungsspezialisten Nik Software kaufte, war klar, dass dessen iOS- und Android-App Snapseed irgendwann in Googles Produkte einfließen wird. Nun hat Google Plus eine Browser-Bildbearbeitung erhalten, die Snapseed sehr ähnelt, aber nur mit dem hauseigenen Browser funktioniert.

Anzeige

Google Plus ist mit Teilen der Bildbearbeitung Snapseed ausgerüstet worden, die es bislang nur als App für iOS, Android und für Mac OS X gab. Nun hat Google daraus eine Browseranwendung erstellt.

Die U-Point-Technik zum Maskieren von Bildbereichen findet sich auch in der Webanwendung wieder. Dazu wird ein sogenannter Kontrollpunkt (U-Point) auf dem Bildbereich platziert, der angepasst werden soll. Nik Software hatte damit eine Funktion entwickelt, mit der die gewünschten Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit der Maus ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die Anwendung hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewandt - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier wird mit der Maus gearbeitet und zwischen den Werkzeugen und Optionen gewählt.

Die meisten Bildfilter aus Snapseed haben es auch in die Webanwendung geschafft. Damit lassen sich Instagramm-artige Manipulationen durchführen, die durchweg von hoher Qualität sind. Dazu kommen eine automatische Fotoverbesserung und eine Beschnittfunktion. Sämtliche Bearbeitungsschritte können wieder rückgängig gemacht werden.

Die Nik-Bildbearbeitung steht in Google Plus bei jedem selbst hochgeladenen Foto zur Auswahl und ist kostenlos. Einziges Manko: Um die Bildbearbeitung nutzen zu können, muss der Browser Chrome verwendet werden.


rainer237 20. Sep 2013

siehe oben

nykiel.marek 19. Sep 2013

Es ist insofern immer noch da, das man es immer noch auf Facebook finden kann. Ich habe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Qualitätsmanagement
    ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Rottweil oder Pforzheim
  2. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  3. SAP/HR Spezialist (m/w) - Schwerpunkt Zeitwirtschaft
    STEAG GmbH, Essen
  4. eCommerce Produktspezialist (m/w) SAP Hybris (Java / Web)
    Aleri Solutions GmbH, Essen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Driver: San Francisco Deluxe Edition
    11,99€
  2. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    13,99€
  3. NEU: Might & Magic X Legacy - Digital Deluxe Edition [Download]
    8,51€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Re: Amerikanischer Star Trek Shop?

    smerlin | 02:04

  2. Re: Dann nehm ich gleich das Motorrad und fahr...

    bentol | 01:59

  3. Besser als der Quatsch von OPO

    mysimon | 01:51

  4. Re: Fertigungsbedingungen

    mysimon | 01:48

  5. ----

    mysimon | 01:47


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel