Anzeige
Snapseed im Browser
Snapseed im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nik Software Google Plus erhält richtige Bildbearbeitung

Als Google den Bildbearbeitungsspezialisten Nik Software kaufte, war klar, dass dessen iOS- und Android-App Snapseed irgendwann in Googles Produkte einfließen wird. Nun hat Google Plus eine Browser-Bildbearbeitung erhalten, die Snapseed sehr ähnelt, aber nur mit dem hauseigenen Browser funktioniert.

Anzeige

Google Plus ist mit Teilen der Bildbearbeitung Snapseed ausgerüstet worden, die es bislang nur als App für iOS, Android und für Mac OS X gab. Nun hat Google daraus eine Browseranwendung erstellt.

Die U-Point-Technik zum Maskieren von Bildbereichen findet sich auch in der Webanwendung wieder. Dazu wird ein sogenannter Kontrollpunkt (U-Point) auf dem Bildbereich platziert, der angepasst werden soll. Nik Software hatte damit eine Funktion entwickelt, mit der die gewünschten Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
Google Plus: Bildbearbeitung im Browser (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit der Maus ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die Anwendung hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewandt - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier wird mit der Maus gearbeitet und zwischen den Werkzeugen und Optionen gewählt.

Die meisten Bildfilter aus Snapseed haben es auch in die Webanwendung geschafft. Damit lassen sich Instagramm-artige Manipulationen durchführen, die durchweg von hoher Qualität sind. Dazu kommen eine automatische Fotoverbesserung und eine Beschnittfunktion. Sämtliche Bearbeitungsschritte können wieder rückgängig gemacht werden.

Die Nik-Bildbearbeitung steht in Google Plus bei jedem selbst hochgeladenen Foto zur Auswahl und ist kostenlos. Einziges Manko: Um die Bildbearbeitung nutzen zu können, muss der Browser Chrome verwendet werden.


eye home zur Startseite
rainer237 20. Sep 2013

siehe oben

nykiel.marek 19. Sep 2013

Es ist insofern immer noch da, das man es immer noch auf Facebook finden kann. Ich habe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  2. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)
  3. 5 EURO GÜNSTIGER: DOOM 100% Uncut Day One Edition inkl. Steelbook
    nur 54,99€ - Release 13.05.

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Re: Genial geschrieben

    crypt0 | 21:13

  2. "Über Feedback unserer Zuhörer(...)" <--- Bei mir...

    MüllerWilly | 21:12

  3. Re: Ein echter Vorteil für die Verbraucher ...

    Neuro-Chef | 21:10

  4. Re: Ähhh....also mein S4 kann das schon

    plutoniumsulfat | 21:08

  5. Re: Komplett-Flats für unter 10¤ gibt es bisher...

    sofries | 21:07


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel