Abo
  • Services:
Anzeige
Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler
Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler (Bild: Marek Weidlich/CC BY-NC-ND 4.0)

Niedrige Preise: iPhone 7 soll bis zu 256 GByte Speicher bieten

Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler
Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler (Bild: Marek Weidlich/CC BY-NC-ND 4.0)

Analysten des Marktforschungsunternehmens Trendforce erwarten angesichts niedriger Speicherpreise, dass Apple das iPhone 7 erstmals auch mit 256 GByte Speicher anbieten wird. Beim iPad Pro ist das schon der Fall.

Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus gibt es aktuell mit maximal 128 GByte, doch beim Nachfolger solle einem Bericht der Analysten von Trendforce zufolge erst bei 256 GByte Schluss sein. IHS Technology hat parallel dazu seine Einschätzung veröffentlicht, dass es beim iPhone 7 kein 16-GByte-Modell mehr geben wird.

Anzeige

Außerdem soll der Hauptspeicher im Plus-Modell mit 5,5 Zoll großer Bildschirmdiagonale 3 GByte ausmachen. Damit sollen auch die großen Datenmengen, die bei der Benutzung der Dual-Kamera, die Apple angeblich nur im Plus-Modell anbieten will, schnell verarbeitet werden können. Das iPhone 6S und das 6S Plus sind jeweils mit 2 GByte ausgerüstet, beim iPhone 6 war es nur 1 GByte.

Aktuell ist das iPad Pro mit 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale das mit Speicher am besten ausgerüstete Modell. Das RAM ist 4 GByte groß und es wird mit maximal 256 GByte Flashspeicher verkauft.

Nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei will Apple zudem den Produktlebenszyklus des Gehäusedesigns von zwei auf drei Jahre erhöhen. Bisher bringt Apple zwar jedes Jahr ein neues iPhone auf den Markt, aber alle zwei Jahre erfolgen größere Neuerungen mit jeweils einem neuen Gehäuse und größeren technischen Veränderungen.

Schafft das iPhone 7 die Trendwende?

Apple hatte im ersten Quartal 2016 erstmals einen Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen zu verkraften. Diese Entwicklung deutete sich schon länger an. Apple habe offenbar wegen niedrigerer Absatzzahlen seine reduzierten iPhone-Bestellungen für den Zeitraum April bis Juli verlängert, hatte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Teilezulieferer des US-Konzerns in Japan berichtet. Die iPhone 6S und iPhone 6S Plus werden weniger nachgefragt als bisherige Modelle, weshalb die Produktion für das erste Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent reduziert wurde.

Das Unternehmen verkaufte im vergangenen Quartal 51,2 Millionen iPhones, nach 61,2 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das veranlasste den Großaktionär Carl Icahn, seine Anteile an Apple zu verkaufen. Er begründete das mit der schwierigen Lage auf dem chinesischen Markt.


eye home zur Startseite
DY 03. Jun 2016

Wie gesagt, ich habe pdfs die man nicht durchsuchen kann. Das ist halt so.

HerrMannelig 03. Jun 2016

Ich hab meine Aussage auf den Vorposter bezogen: "Blabla, immer dieser Bullshitvergleich...

Pjörn 03. Jun 2016

Ja, konsistent weil Apple für das iPhone SE von 2016, hauptsächlich Hardware vom 2015er...

DY 03. Jun 2016

Achtung, jetzt kommt der Witz: Kannst Du mit dem iphone denn auch auf diese Daten...

DY 02. Jun 2016

mit iOS kannst Du keinen mehr hinterm ofen hervorlocken. ja, das liest sich aber super...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen, Stuttgart, Ulm, Neu-Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Hermes Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 239,95€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Wie kann man so etwas berechnen ?

    Caturix | 19:01

  2. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    teenriot* | 18:58

  3. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  4. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  5. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel