Niedrige Löhne Alle deutschen Apple Stores bekommen Betriebsrat

"Miese Bezahlung, Lärm, Dauerstress und Diktatur der guten Laune": Mit der Gründung eines zweiten Betriebsrats wird der Weg frei für einen Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany. Und der elfte Apple Store in Deutschland eröffnet in Kürze.

Anzeige

Im Dezember 2012 werden im Apple Retail Store in Frankfurt am Main Wahlen zur Bildung eines Betriebsrats stattfinden. Damit ist laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany möglich, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Denn seit Januar 2012 gibt es bereits eine Beschäftigtenvertretung im Münchner Apple Retail Store.

Laut dem Bericht klagen die Apple-Mitarbeiter "über miese Bezahlung, über Lärm und Dauerstress am Arbeitsplatz sowie über eine Diktatur der guten Laune." In Kürze wird auf dem Berliner Kurfürstendamm der elfte Apple Store in Deutschland eröffnen. Die New York Times hatte errechnet, dass Apple seinen Shop-Beschäftigten im Durchschnitt 25.000 US-Dollar im Jahr zahlt, dafür aber Jahreseinnahmen von 473.000 US-Dollar pro Person verbuchen kann.

Ein Verdi-Sprecher sagte Golem.de im Februar 2012: "Wir haben Ende vergangenen Jahres damit begonnen, bei der Gründung zu helfen. Eines der Hauptmotive für die Bewegung ist, dass Apple keine Tariflöhne zahlt. Der Einzelhandelstarifvertrag findet keine Anwendung. Es gibt ein relativ undurchschaubares Prämiensystem. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld werden nicht gezahlt. Die Bezahlung ist unterdurchschnittlich."

Betriebsratsgründung nicht behindert

Nachdem Apple gemerkt habe, dass es genügend Mitarbeiter gebe, die einen Betriebsrat gründen wollten, sei das Unternehmen sehr kooperativ gewesen. "Apple hat in keinster Weise versucht, die Betriebsratsgründung zu behindern", erklärte der Verdi-Sprecher.

Die Beschäftigten würden Überstunden machen, weil der Stundenlohn so niedrig sei. In dem oft mit Kunden überfüllten Apple Retail Store sei die Tätigkeit der Verkäufer und der anderen Beschäftigten oft extrem anstrengend.

Im November 2011 hatte Apple weltweit rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores.

Die Apple Retail Workers Union ging am 19. Mai 2011 in den USA erstmalig an die Öffentlichkeit. Kritisiert wurde, dass die Apple-Verkäufer trotz einer sehr anstrengenden Tätigkeit unter schlechter Entlohnung, zu kurzen Pausenzeiten und mangelnden Weiterbildungsmöglichkeiten litten. Die Initiative für eine gewerkschaftliche Organisierung kam aus der San Francisco Bay Area. Im Juni 2012 wurde über eine Lohnerhöhung in den USA berichtet.


Ravenbird 21. Nov 2012

Nun dann sollte man aber auch dazu schreiben das das freundliche Auftreten durch gute...

Ravenbird 21. Nov 2012

Selbstständig ist das im Einzelhandel schon lange nicht mehr... :-(

Technikfreak 13. Nov 2012

Das ist überhaupt kein Schwachsinn, wenn ich persönlich auch gegen jede staatliche...

Moldmaker 12. Nov 2012

Du. Sonst hättest Du nicht geantwortet.

kevla 12. Nov 2012

ja, genau, das, und nichts anderes, wollte er damit sagen...........eieiei für essen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel