Niedrige Löhne: Alle deutschen Apple Stores bekommen Betriebsrat
Apple-Beschäftigte im März 2011 in San Francisco (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Niedrige Löhne Alle deutschen Apple Stores bekommen Betriebsrat

"Miese Bezahlung, Lärm, Dauerstress und Diktatur der guten Laune": Mit der Gründung eines zweiten Betriebsrats wird der Weg frei für einen Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany. Und der elfte Apple Store in Deutschland eröffnet in Kürze.

Anzeige

Im Dezember 2012 werden im Apple Retail Store in Frankfurt am Main Wahlen zur Bildung eines Betriebsrats stattfinden. Damit ist laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany möglich, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Denn seit Januar 2012 gibt es bereits eine Beschäftigtenvertretung im Münchner Apple Retail Store.

Laut dem Bericht klagen die Apple-Mitarbeiter "über miese Bezahlung, über Lärm und Dauerstress am Arbeitsplatz sowie über eine Diktatur der guten Laune." In Kürze wird auf dem Berliner Kurfürstendamm der elfte Apple Store in Deutschland eröffnen. Die New York Times hatte errechnet, dass Apple seinen Shop-Beschäftigten im Durchschnitt 25.000 US-Dollar im Jahr zahlt, dafür aber Jahreseinnahmen von 473.000 US-Dollar pro Person verbuchen kann.

Ein Verdi-Sprecher sagte Golem.de im Februar 2012: "Wir haben Ende vergangenen Jahres damit begonnen, bei der Gründung zu helfen. Eines der Hauptmotive für die Bewegung ist, dass Apple keine Tariflöhne zahlt. Der Einzelhandelstarifvertrag findet keine Anwendung. Es gibt ein relativ undurchschaubares Prämiensystem. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld werden nicht gezahlt. Die Bezahlung ist unterdurchschnittlich."

Betriebsratsgründung nicht behindert

Nachdem Apple gemerkt habe, dass es genügend Mitarbeiter gebe, die einen Betriebsrat gründen wollten, sei das Unternehmen sehr kooperativ gewesen. "Apple hat in keinster Weise versucht, die Betriebsratsgründung zu behindern", erklärte der Verdi-Sprecher.

Die Beschäftigten würden Überstunden machen, weil der Stundenlohn so niedrig sei. In dem oft mit Kunden überfüllten Apple Retail Store sei die Tätigkeit der Verkäufer und der anderen Beschäftigten oft extrem anstrengend.

Im November 2011 hatte Apple weltweit rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores.

Die Apple Retail Workers Union ging am 19. Mai 2011 in den USA erstmalig an die Öffentlichkeit. Kritisiert wurde, dass die Apple-Verkäufer trotz einer sehr anstrengenden Tätigkeit unter schlechter Entlohnung, zu kurzen Pausenzeiten und mangelnden Weiterbildungsmöglichkeiten litten. Die Initiative für eine gewerkschaftliche Organisierung kam aus der San Francisco Bay Area. Im Juni 2012 wurde über eine Lohnerhöhung in den USA berichtet.


Ravenbird 21. Nov 2012

Nun dann sollte man aber auch dazu schreiben das das freundliche Auftreten durch gute...

Ravenbird 21. Nov 2012

Selbstständig ist das im Einzelhandel schon lange nicht mehr... :-(

Technikfreak 13. Nov 2012

Das ist überhaupt kein Schwachsinn, wenn ich persönlich auch gegen jede staatliche...

Moldmaker 12. Nov 2012

Du. Sonst hättest Du nicht geantwortet.

kevla 12. Nov 2012

ja, genau, das, und nichts anderes, wollte er damit sagen...........eieiei für essen...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Software Tester (m/w)
    Interhyp AG, München
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel