Anzeige
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Niedergang: Milliardenverlust und Massenentlassungen bei Toshiba

Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Toshiba dürfte heute einen Rekordverlust von über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen ankündigen. Der Konzern versucht sich bisher mit Partnerschaften und Spartenverkauf zu retten.

Toshiba dürfte am 21. Dezember 2015 einen Verlust über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen vorkündigen. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Business Daily offenbar aus Unternehmenskreisen. Die Entlassungen dürften im Bereich TV und Home Appliances erfolgen.

Anzeige

Als Kosten für den Stellenabbau werden 200 Milliarden Yen (1,6 Milliarden US-Dollar) erwartet, hat Nikkei Business Daily erfahren.

Zuvor hatte Toshiba versucht, seine Verluste mit Bilanzmanipulationen zu verschleiern. Durch Bilanzfälschungen wurden zuvor in den vergangenen sieben Jahren rund 1,3 Milliarden US-Dollar zu hohe Einnahmen verbucht. Im Jahr 2014 machte Toshiba knapp 300 Millionen US-Dollar Verlust, für das erste Fiskalhalbjahr 2015 sollen es bereits 740 Millionen US-Dollar sein.

Laut einem Medienbericht will sich der Mischkonzern aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen. Die Fabriken im Ausland sollen verkauft werden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Toshiba ist der drittgrößte Hersteller auf dem japanischen Markt nach Sharp und Panasonic. Toshiba lässt seine Fernseher hauptsächlich in Indonesien produzieren. Der Verkauf der Werke könnte bis Ende des Jahres angekündigt werden, hieß es. Toshibas Markenname Regza könne verkauft werden.

Abschied von immer mehr Konzernbereichen

Toshiba wolle laut einem weiteren Medienbericht seine Produktion von PCs und Notebooks ausgründen und sucht nach Partnern für den weiteren Betrieb. Der japanische Konzern soll mit Fujitsu und Unternehmen aus dem Ausland in Kontakt sein. Vaio, die frühere PC-Sparte von Sony, die nun mehrheitlich einem Investmentfond gehört, könnte sich an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligen. Toshiba, Fujitsu und Vaio sollen laut Nikkei die Zusammenlegung ihres PC-Geschäfts als wichtige Strategie sehen, um bei sinkenden Marktanteilen und Umsätzen zu überleben.

Toshiba-Chef Masashi Muromachi hatte zudem angekündigt, dass das Unternehmen erwäge, seine Chipsparte zu verkaufen. Zur Toshiba Semiconductor & Storage Products Company gehören etwa das LSI-, das RAM- und das Flash-Speicher-Geschäft. Die einstige DRAM-Abteilung hatte Toshiba schon 2001 an Micron verkauft, zuletzt ging die Kamerasensor-Sparte samt Fertigungsanlagen an Sony.

Nachtrag vom 22. Dezember 2015, 7:02 Uhr

Toshiba entlässt 7.800 Beschäftigte im Rahmen der Strukturierung, hauptsächlich ist der Bereich Consumer Electronics betroffen. Der Verlust beträgt 4,2 Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 22. Dez 2015

Das klingt für mich eher nach Acer...

Maddix 22. Dez 2015

Trozdem geht der Aktienkurs durch die Decke ;)

exxo 22. Dez 2015

War das ein billigstes Gerät für 399 Euro oder was vernünftiges? Wer bereit ist...

exxo 22. Dez 2015

Ich habe in der gleichen Zeit einen 28" Toshiba gekauft der nette Flashlights in den...

exxo 22. Dez 2015

Wer sich immer das billigste kauft, braucht sich nicht wundern wenn Samsung nichts...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  2. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  3. Produktsoftware-Entwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Hab noch 2 Plätze frei

    Frantik | 21:29

  2. Re: Ahoj! Vernunft in Sicht!

    jaykay2342 | 21:29

  3. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    sneaker | 21:27

  4. Re: Windows Phone: kaum Apps, schlechte Performance

    Braineh | 21:27

  5. Re: War zu erwarten....-die Meldung.

    DY | 21:26


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel