Dreamfall Chapters - Finanzierung ist gesichert, nun geht es um mehr Geld.
Dreamfall Chapters - Finanzierung ist gesichert, nun geht es um mehr Geld. (Bild: Red Thread Games)

"Nicht nur ein schöner Traum" Dreamfall Chapters auf dem Weg zur ersten Million

Dreamfall Chapters: The Longest Journey hat sein Kickstarter-Mindestziel erreicht. Neue Ziele wurden gesetzt, eines davon ist noch recht mysteriös.

Anzeige

Nur etwa eine Woche nach Start der Crowdfunding-Kampagne für das neue Dreamfall-Spiel auf Kickstarter ist das Mindestziel erreicht und überflügelt worden. 850.000 US-Dollar hat sich das Team um Ragnar Tornquist als Mininmalgrenze für das Adventure Dreamfall Chapters gesetzt - mittlerweile sind es 873.000 US-Dollar, Tendenz steigend.

Tornquists Entwicklerstudio Red Thread Games zeigt sich entsprechend dankbar. Die mit den Vorgängern The Longest Journey und Dreamfall: Longest Journey erzählte Geschichte könne nun weitergehen. "Das Spiel ist nicht mehr nur ein schöner Traum: Es ist Realität!", heißt es in einer Nachricht auf Kickstarter.

Wie das Spiel aussehen könnte, zeigte Red Thread Games bereits mit dem kommentierten Video eines Prototyps. Darin läuft eine der Hauptfiguren, Zoe Castillo, durch einen hübsch gestalteten Wald. Geplant sind weitere Gebiete, die sich stark voneinander unterscheiden sollen. Die Interaktion mit der frei erkundbaren, mit der Unity-4-Engine realisierten 3D-Welt soll so einfach möglich sein wie bei Point-and-Click-Adventures.

Mehr als ein Adventure

Red Thread Games hat sich ein hohes Ziel gesetzt: Es will den Erwartungen der Fans der Serie gerecht werden. In den beiden ersten Teilen zeigten die Entwickler bereits, dass sie eine emotionale, tiefgründige Geschichte spannend erzählen können. Dreamfall war zudem kein normales Point-and-Click-Adventure, es bot auch Actionsequenzen. Die waren für das Adventure-Genre ungewöhnlich und bereichernd, krankten aber an einer trägen Steuerung. Auf Kickstarter äußern deshalb viele Fans ihre Hoffnung, dass Dreamfall Chapters diese Mängel verbessern wird.

Für Red Thread Games geht es nun darum, mehr Geld für die Entwicklung einzusammeln. Zusätzliche Kickstarter-Ziele sollen dabei als Anreiz dienen. Ab 900.000 US-Dollar - diese Summe dürfte sehr bald erreicht sein - sollen neben der geplanten Windows- auch eine Mac- und Linux-Version von Dreamfall Chapters entwickelt werden, wobei das Entwicklerstudio von der Multiplattform-Unterstützung von Unity profitiert.

Das ultimative Ziel

Ab 950.000 US-Dollar soll das Spiel dann durch eine In-Game-Bibliothek zum Longest-Journey-Universum erweitert werden. Ab einer Million US-Dollar versprechen die Entwickler, Dreamfall Chapters durch mehr Inhalte zu vergrößern, die die Welt umfangreicher machen. Das "Ultimative Stretch-Goal" für zwei Millionen US-Dollar bezeichnet Red Thread Games mysteriös als The Longest Journey Home. Dazu soll erst später etwas verraten werden, ebenso wie zu den dazwischenliegenden Stufen.

In den nächsten Tagen sollen mehr Screenshots, mehr Videos und neue Orte vorgestellt sowie mehr zum Gameplay veröffentlicht werden. "Wir haben drei aufregende Wochen Zeit, bis die Kampagne beendet ist", so Red Thread Games. Man könne es kaum glauben, wie schnell das Mindestziel erreicht worden sei. Die Kickstarter-Finanzierung von Dreamfall Chapters endet am 10. März 2013, das Spiel soll voraussichtlich im November 2014 fertig werden.

Nachtrag vom 18. Februar 2013, 9:35 Uhr

Apples & Penguins steht über einem Update auf der Kickstarter-Seite von Dreamfall Chapters. Die Entwickler geben dort bekannt, dass ihr Spiel auch für Mac OS und Linux erscheint. Das war für das Überschreiten der Grenze von 900.000 US-Dollar angekündigt worden; derzeit haben Unterstützer über 902.000 US-Dollar für das ambitionierte Projekt bereitgestellt.

Nachtrag vom 22. Februar 2013, 16:20 Uhr

Etwas über eine Million Dollar hat Dreamfall Chapters nun gesammelt - 15 Tage vor Ablauf der Kickstarter-Finanzierung. Das bedeutet, dass es zusätzliche Inhalte im Spiel geben wird.


Doomchild 23. Feb 2013

Das muß heißen: "verlored"

Avdnm 18. Feb 2013

Duke Nukem (waiting) Forever

QDOS 17. Feb 2013

Hört sich interessant an :)

Doomchild 17. Feb 2013

YMMD! XD

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  3. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ - Release 15.05.
  2. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  3. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

  2. Mobilfunk

    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

  3. League of Legends & Co

    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

  4. Stellenanzeige

    Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

  5. Studie

    Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

  6. Minister

    Keine Förderung mehr unter 50 MBit/s

  7. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  8. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  9. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  10. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: schwache Verschlüsselung

    baz | 11:21

  2. Re: Ist das Type Cover eines Surface RT kompatibel

    olqs | 11:21

  3. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    Fenster | 11:20

  4. Re: a**** a**** k**

    der kleine boss | 11:19

  5. Re: 2. Auschreibung?

    Bassa | 11:19


  1. 10:41

  2. 10:35

  3. 10:21

  4. 10:05

  5. 09:15

  6. 09:10

  7. 07:46

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel