Ex-Google-Chef Eric Schmidt pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Apple und Intel.
Ex-Google-Chef Eric Schmidt pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Apple und Intel. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Nicht-Abwerbe-Pakt Google hat mit Apple und Intel gemauschelt

Zu der Sammelklage um den Nicht-Abwerbe-Pakt zahlreicher IT-Firmen sind weitere Details bekannt geworden. So gab es entsprechende Absprachen zwischen Google und Apple sowie zwischen Google und Intel.

Anzeige

Im Rahmen eines Gerichtsverfahren zur Sammelklage gegen etliche IT-Firmen sind weitere Details zum Nicht-Abwerbe-Pakt der beteiligten Firmen bekannt geworden. Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass der damalige Google-Chef Eric Schmidt im März 2007 vom damaligen Apple-Chef Steve Jobs eine E-Mail erhalten hat, wie Reuters berichtet. In der E-Mail bat Jobs Schmidt darum, Anwerbeversuche seitens Google zu unterlassen. Google hatte versucht, einen Apple-Angestellten abzuwerben.

Schmidt wies Googles Leiter der Personalabteilung dann an, den Anwerbeversuch zu stoppen und forderte einer Erklärung dafür. Eine Stunde später wurde der Abwerbeversuch Seitens Google gestoppt und der Leiter von Googles Personalabteilung entschuldigte sich bei Schmidt und richtete ihm aus, diese Entschuldigung auch an Steve Jobs weiterzureichen. Zu diesem Zeitpunkt saß Eric Schmidt bei Apple im Aufsichtsrat.

Intel-Chef wollte Nicht-Abwerbe-Pakt geheimhalten

Auch zwischen Google und Intel gab es laut Gerichtsunterlagen einen entsprechenden Nicht-Abwerbe-Pakt. In einer E-Mail von Intel-Chef Paul Otellini betont dieser, dass es kein unterschriebenes Dokument dazu gibt. Weiter führt er aus, dass es eine Abmachung zwischen Intel und Google per Handschlag gebe, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Otellini fügt hinzu, dass er nicht wünscht, dass diese Vereinbarung allgemein bekannt wird. Seit April 2004 sitzt Paul Otellini in Googles Aufsichtsrat.

In den USA läuft eine Sammelklage gegen etliche große Computerfirmen. Dazu gehören Adobe, Apple, Google, Intel, Intuit, Lucasfilm und Pixar. Die betroffenen Unternehmen sollen Vereinbarungen getroffen haben, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Die im Gerichtsverfahren bekannt gewordenen E-Mails wurden vom US-Justizministerium gesammelt, das zu den Vorfällen bereits ermittelt hatte. Es ging dabei um Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht, weil Firmen Vereinbarungen getroffen haben sollen, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Das Verfahren wurde eingestellt und die betroffenen Firmen verpflichteten sich, keine solchen Abkommen mehr zu schließen.

Ein Softwareentwickler hatte dann im Mai 2011 eine Sammelklage gegen die genannten Firmen eingereicht. Die Kläger beschuldigen die Firmen, ein Kartell gebildet zu haben, damit sie sich gegenseitig keine Mitarbeiter abwerben. Dadurch wollten sie die Personalkosten möglichst gering halten und haben damit die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten der Angestellten künstlich beschränkt. Mitarbeiter hätten aufgrund der Absprache keine Chance, ihre Arbeitssituation zu verbessern, so die Kläger.

Vor 1,5 Wochen wurden E-Mails bekannt, in denen die Nicht-Abwerbe-Praktiken zwischen Apple und Adobe sowie zwischen Apple und Pixar bekannt wurden. Auch zwischen Pixar und Lucasfilm gab es demnach solche Vereinbarungen.

Bisher ist nur von einem Unternehmen bekannt, dass es sich gegen einen solchen Nicht-Abwerbe-Pakt gewehrt hat. So soll Apple dem damaligen Palm-Chef Ed Colligan Mitte 2007 eine entsprechende Vereinbarung vorgeschlagen haben, die Palm abgelehnt hatte. Colligan ging davon aus, dass eine solche Vereinbarung "nicht nur falsch, sondern vermutlich auch illegal sei" und weigerte sich, auf den Vorschlag von Steve Jobs einzugehen.


nicoledos 02. Feb 2012

Irgendwie sehe ich das Problem nicht. Wenn plötzlich alle Mitbewerber beim Beschäftigten...

Charles Marlow 01. Feb 2012

Und vermutlich nur dem Umstand zu verdanken, dass nur minimale Konsequenzen drohen. Sonst...

FlyBy 01. Feb 2012

Wer ist Steve Jobs und Apple? Hab ich was verpasst ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer / Softwareentwickler (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  2. Leiter HR Systeme & Prozesse (m/w)
    HARTMANN Gruppe über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Heidenheim
  3. Fachexperte/in AUTOSAR und Teamleiter/in radar-basierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Webentwickler / Softwareentwickler (m/w)
    DZH Dienstleistungszentrale für Heil- und Hilfsmittelanbieter GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. God of War 3 Remastered - [PlayStation 4]
    49,00€ (Release 15. Juli)
  2. VORBESTELLBAR: Guild Wars 2 Heart of Thorns Vorverkaufsbox
    44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLAKTION: Call of Duty - Black Ops III
    vorbestellen und Beta-Zugangscode erhalten

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  2. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  3. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  4. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt

  5. 100 Euro für einen Schatz

    Bug zeigt In-App-Kosten im Windows 10 Store

  6. Digitalisierung

    Studie fordert Ende von Rundfunkbeiträgen und ARD/ZDF

  7. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  8. E-Sport

    The International legt los

  9. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"

  10. Java-Rechtsstreit

    US-Justiz befürwortet Urheberrecht auf APIs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  2. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  3. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Internet Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: "sowie die geringeren Fahrtkosten Motive zum...

    Snoozel | 20:00

  2. Re: warum nicht Tor, I2P, Freenet etc.

    frostbitten king | 19:56

  3. Re: "gesellschaftlich bedeutsame Programminhalte"

    laceup | 19:55

  4. Re: Spiegel als Abwehr?

    frostbitten king | 19:50

  5. Re: Europa ist selbst schuld und steht nun...

    Omnibrain | 19:43


  1. 19:01

  2. 17:24

  3. 17:14

  4. 17:06

  5. 16:55

  6. 16:01

  7. 15:50

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel