NFC: Gedruckte Plastikfolie soll NFC-Tags billiger machen
NFC-Aufkleber der Targobank (Bild: Targobank)

NFC Gedruckte Plastikfolie soll NFC-Tags billiger machen

Koreanische Wissenschaftler schlagen eine neue Methode vor, um die Nahfeldkommunikation NFC deutlich zu verbilligen. Die Tags dafür sollen gedruckt werden, was nur wenige Cent kosten soll.

Anzeige

Forscher der koreanischen Sunchon-Universität haben eine neue Bauform für NFC-Tags entwickelt. Ähnlich wie bei der RFID-Technik können bei NFC passive Schaltungen in Aufklebern versteckt werden, die erst aktiv werden, wenn über ein elektromagnetisches Feld eine Spannung induziert wird.

Dafür sind vor allem zwei Bauteile nötig, deren Konstruktion bisher aufwendiger war: eine Antenne und ein Gleichrichter, der die Wechselspannung in Gleichspannung verwandelt. Die Wissenschaftler haben diese beiden Komponenten nun integriert, was sie "Rectenna" nennen. Das steht für "rectifier" (Gleichrichter) und "antenna".

Beide Bauteile können in einem Schritt mittels elektronischer Tinte auf eine Plastikfolie gedruckt werden. Das war bisher auch schon mit dem Rest der Schaltung möglich, nun klappt das aber auch mit dem analogen Teil der Konstruktion.

Das Ergebnis ist nicht nur ein flexibles Element, das sich beispielsweise für Preisaufkleber eignet, sondern auch noch sehr billig. Bei einer Massenherstellung rechnen die Forscher mit einem Preis von wenigen Cent. Der gedruckte NFC-Aufkleber soll bei einem Feld von 13,56 MHz eine Leistung von 0,3 Watt generieren können, was für den Betrieb von üblichen NFC-Geräten ausreicht.

Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im Magazin Nanotechnology beim Institute of Physics veröffentlicht.


Ben Dover 14. Aug 2012

Ja dann Steiger mal die sendeleistung von meinem bluetoothHandy / nfc-Tag ohne das ich...

Captain 11. Aug 2012

Die Frequenz hat nichts mit der Leistung zu tun...

Siciliano 10. Aug 2012

In etwa sowas hier.... http://www.elv.de/hf-sendemodul-tx868-75-868-mhz.html Dürfte aber...

M.P. 10. Aug 2012

"Beide Bauteile können in einem Schritt mittels elektronischer Tinte auf eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  4. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware mit Mediaplayer und besseren Partys

  2. Windows Store

    Nutzer kritisieren Microsofts Vorgehen gegen Fake-Apps

  3. Google X

    Google bereitet einen eigenen Drohnen-Lieferdienst vor

  4. Casio Exilim EX-FR10

    Zweiteilige Actioncam macht sich klein

  5. Bildschirmtechnologie

    Apple patentiert flexibles Display

  6. NFC

    iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden

  7. Bugzilla-Projekt

    Mozilla legt Tausende Nutzerdaten frei

  8. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  9. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  10. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel