Nexus Tablet von Asus und Google 7-Zoll-Android-Tablet für Juli erwartet

Spätestens im Juli 2012 wollen Google und Asus vermutlich ein Android-Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen auf den Markt bringen. Damit wollen sie vor allem in Konkurrenz zum Kindle Fire von Amazon treten.

Anzeige

Das noch nicht offiziell angekündigte Nexus Tablet von Google und Asus könnte im Juli 2012 auf den Markt kommen, berichtet das Branchenmagazin Digitimes. Erste Geräte sollen bereits im Juni 2012 ausgeliefert werden, aber dann möglicherweise nur in bestimmten Ländern. Bis kommenden Monat könnten bis zu 600.000 Nexus Tablets gefertigt werden, heißt es.

Mitte März 2012 gab es Informationen, wonach das Nexus Tablet von Google und Asus im Mai 2012 auf den Markt kommen sollte. Der aktuelle Bericht bestätigt diesen Termin, er sei aber bewusst verschoben worden. Als Gründe wurden das Gerätedesign und die wohl zu hohen Herstellungskosten für das Tablet genannt. Beides soll nun gelöst worden sein, so dass einem Marktstart im Juli 2012 nichts im Weg steht.

Nexus Tablet für 150 bis 200 US-Dollar?

Das Nexus Tablet wird einen 7 Zoll großen Touchscreen haben und damit mobiler sein als ein 10-Zoll-Tablet. Es wird damit gerechnet, dass das Nexus Tablet zwischen 150 und 200 US-Dollar kosten wird. Damit ist vor allem eine Konkurrenz zum Kindle Fire von Amazon geplant, das ebenfalls ein 7-Zoll-Tablet ist und für 200 US-Dollar angeboten wird. Dabei zahlt Amazon aber drauf: Nach Berechnungen der Analysten von IHS Incorporated verliert Amazon mit jedem verkauften Kindle Fire 19 US-Dollar. Konzernchef Jeff Bezos will über das Kindle Fire Musik, Bücher, Filme und Software verkaufen und so neue Einnahmequellen erschließen.

Das Kindle Fire wird vorerst nur in den USA verkauft, verkaufte sich aber Ende 2011 so gut, dass Amazon im Tabletmarkt für das zurückliegende Jahr den dritten Platz erreichte. Im ersten Quartal 2012 konnte Amazon bezüglich der Verkaufszahlen jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen.

Bislang gibt es weder von Asus noch von Google eine offizielle Ankündigung zum Nexus Tablet. Möglicherweise kommt das Google-Tablet auch unter einer anderen Bezeichnung auf den Markt. Zur möglichen Ausstattung ist bislang nicht viel bekannt.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel