Google bringt Android 4.1.2.
Google bringt Android 4.1.2. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Nexus-Modelle Google veröffentlicht Android 4.1.2

Google hat Android 4.1.2 veröffentlicht und verteilt das Update zunächst für das Android-Tablet Nexus 7. Das Galaxy Nexus sowie das Nexus S werden das Update wohl in Kürze ebenfalls erhalten. Demnächst könnte es ein Nexus 7 mit 32 GByte für 250 Euro geben.

Anzeige

Mit dem Update auf Android 4.1.2 werden kleinere Programmfehler korrigiert und das Android-System soll allgemein nochmals leicht beschleunigt worden sein. Das Update firmiert weiterhin unter Jelly Bean. Unter anderem soll es nun keine Probleme mehr mit der WLAN-Verbindung geben.

Android-Startbildschirm unterstützt Querformat

Auf dem Nexus 7 kann der Android-Startbildschirm mit Android 4.1.2 nun auch im Querformat verwendet werden. Bisher war das nur mit Zusatzapplikationen möglich, so dass sich regulär der Android-Startbildschirm nur im Hochformat nutzen ließ.

Zunächst wird es das Update auf Android 4.1.2 nur für das Nexus 7 geben. Laut Google hat die Verteilung des Updates bereits begonnen. Das Update wird drahtlos in mehreren Schüben verteilt. Somit kann es noch ein paar Tage dauern, bis alle Nexus-7-Besitzer das Update erhalten haben. Voraussichtlich wird erst in einigen Tagen mit der Updateverteilung in Deutschland begonnen.

Quellcode von Android 4.1.2 ist da

Google hat den Quellcode von Android 4.1.2 mit der Buildnummer JZO54K auf der Open-Source-Android-Seite veröffentlicht. Man findet den Quellcode über den Tag "android-4.1.2_r1".

Bisher gibt es keinen Zeitplan, wann das Update auf Android 4.1.2 auch für das Galaxy Nexus und das Nexus S erscheint. Auch das Xoom-Tablet wird das Update erhalten, allerdings gilt das ausschließlich für das Xoom-Modell, das in den USA verkauft wurde. Es ist bisher unklar, ob sich der Android-Startbildschirm dann auch auf den Nexus-Smartphones im Querformat bedienen lässt oder ob die Funktion den Android-Tablets vorbehalten ist.

Intern bringt Android 4.1.2 einen neuen Treiber für die Energieverwaltung und einen neuen Bootloader. Damit kann das Nexus 7 nun direkt vom Bootloader in den Recovery-Modus gewechselt werden, was mit Android 4.1.1 nicht ging. Der neue Treiber für die Energieverwaltung ist hingegen nur für neuere Nexus-7-Modelle erforderlich. Laut Google erscheint demnächst eine überarbeitete Version des Nexus 7 mit einem neuen Chip zur Energieverwaltung. Dieser soll funktional zum bisherigen Energieverwaltungs-Chip identisch sein, benötigt aber einen neuen Treiber, der nun in Android 4.1.x integriert wurde.

Wird das Nexus 7 mit 16 GByte durch ein 32-GByte-Modell ersetzt?

Die Webseite Phandroid.com hat von Händlern erfahren, dass das bisherige Nexus 7 mit 16 GByte nicht mehr lange verfügbar sein wird. Stattdessen will Google das Nexus 7 dann mit 32 GByte internem Speicher anbieten. Am Gerätepreis soll sich nichts ändern, so dass es das Nexus 7 mit verdoppeltem Speicher dann für 250 Euro geben wird. Wann das Nexus 7 mit 32 GByte erscheint, ist unklar. Zudem gibt es das Gerücht, dass der Preis für das Nexus 7 mit 8 GByte gesenkt werden soll. Derzeit kostet das Nexus 7 in dieser Ausbaustufe 200 Euro.

Bereits vor ein paar Wochen tauchte das Gerücht auf, dass Google das Nexus 7 bald auch mit einem eingebauten UMTS-Modem anbieten wird, um mit dem Tablet unterwegs das mobile Internet verwenden zu können. Offiziell angekündigt wurde dieses Modell bisher allerdings nicht.


chrulri 12. Okt 2012

Hab es gestern Abend auch erhalten.

MontyDe 10. Okt 2012

Das war ein Bug, der nur mit Recovery Systemen von 3. Anbietern auftrat. Man kommt mit...

lottikarotti 10. Okt 2012

Monk?!

Jukka91 10. Okt 2012

Anscheinend ja. Etwas modifiziert und voila! Schon kann ers auch im Querformat. Edit: Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projekt-Manager / Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. Enterprise Architect (m/w)
    Genesys Telecommunications Laboratories GmbH, Munich, Darmstadt (home office possible)
  4. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  2. GTA V BIS 01.02. MIT VORBESTELLER-BONUS: Grand Theft Auto V [PC Download] mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  3. GRATIS: Theme Hospital

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  2. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  3. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  4. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

  5. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  6. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  7. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  8. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  9. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  10. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel