Google bringt Android 4.1.2.
Google bringt Android 4.1.2. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Nexus-Modelle Google veröffentlicht Android 4.1.2

Google hat Android 4.1.2 veröffentlicht und verteilt das Update zunächst für das Android-Tablet Nexus 7. Das Galaxy Nexus sowie das Nexus S werden das Update wohl in Kürze ebenfalls erhalten. Demnächst könnte es ein Nexus 7 mit 32 GByte für 250 Euro geben.

Anzeige

Mit dem Update auf Android 4.1.2 werden kleinere Programmfehler korrigiert und das Android-System soll allgemein nochmals leicht beschleunigt worden sein. Das Update firmiert weiterhin unter Jelly Bean. Unter anderem soll es nun keine Probleme mehr mit der WLAN-Verbindung geben.

Android-Startbildschirm unterstützt Querformat

Auf dem Nexus 7 kann der Android-Startbildschirm mit Android 4.1.2 nun auch im Querformat verwendet werden. Bisher war das nur mit Zusatzapplikationen möglich, so dass sich regulär der Android-Startbildschirm nur im Hochformat nutzen ließ.

Zunächst wird es das Update auf Android 4.1.2 nur für das Nexus 7 geben. Laut Google hat die Verteilung des Updates bereits begonnen. Das Update wird drahtlos in mehreren Schüben verteilt. Somit kann es noch ein paar Tage dauern, bis alle Nexus-7-Besitzer das Update erhalten haben. Voraussichtlich wird erst in einigen Tagen mit der Updateverteilung in Deutschland begonnen.

Quellcode von Android 4.1.2 ist da

Google hat den Quellcode von Android 4.1.2 mit der Buildnummer JZO54K auf der Open-Source-Android-Seite veröffentlicht. Man findet den Quellcode über den Tag "android-4.1.2_r1".

Bisher gibt es keinen Zeitplan, wann das Update auf Android 4.1.2 auch für das Galaxy Nexus und das Nexus S erscheint. Auch das Xoom-Tablet wird das Update erhalten, allerdings gilt das ausschließlich für das Xoom-Modell, das in den USA verkauft wurde. Es ist bisher unklar, ob sich der Android-Startbildschirm dann auch auf den Nexus-Smartphones im Querformat bedienen lässt oder ob die Funktion den Android-Tablets vorbehalten ist.

Intern bringt Android 4.1.2 einen neuen Treiber für die Energieverwaltung und einen neuen Bootloader. Damit kann das Nexus 7 nun direkt vom Bootloader in den Recovery-Modus gewechselt werden, was mit Android 4.1.1 nicht ging. Der neue Treiber für die Energieverwaltung ist hingegen nur für neuere Nexus-7-Modelle erforderlich. Laut Google erscheint demnächst eine überarbeitete Version des Nexus 7 mit einem neuen Chip zur Energieverwaltung. Dieser soll funktional zum bisherigen Energieverwaltungs-Chip identisch sein, benötigt aber einen neuen Treiber, der nun in Android 4.1.x integriert wurde.

Wird das Nexus 7 mit 16 GByte durch ein 32-GByte-Modell ersetzt?

Die Webseite Phandroid.com hat von Händlern erfahren, dass das bisherige Nexus 7 mit 16 GByte nicht mehr lange verfügbar sein wird. Stattdessen will Google das Nexus 7 dann mit 32 GByte internem Speicher anbieten. Am Gerätepreis soll sich nichts ändern, so dass es das Nexus 7 mit verdoppeltem Speicher dann für 250 Euro geben wird. Wann das Nexus 7 mit 32 GByte erscheint, ist unklar. Zudem gibt es das Gerücht, dass der Preis für das Nexus 7 mit 8 GByte gesenkt werden soll. Derzeit kostet das Nexus 7 in dieser Ausbaustufe 200 Euro.

Bereits vor ein paar Wochen tauchte das Gerücht auf, dass Google das Nexus 7 bald auch mit einem eingebauten UMTS-Modem anbieten wird, um mit dem Tablet unterwegs das mobile Internet verwenden zu können. Offiziell angekündigt wurde dieses Modell bisher allerdings nicht.


chrulri 12. Okt 2012

Hab es gestern Abend auch erhalten.

MontyDe 10. Okt 2012

Das war ein Bug, der nur mit Recovery Systemen von 3. Anbietern auftrat. Man kommt mit...

lottikarotti 10. Okt 2012

Monk?!

Jukka91 10. Okt 2012

Anscheinend ja. Etwas modifiziert und voila! Schon kann ers auch im Querformat. Edit: Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    Takata AG, Berlin
  2. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  3. Field Service Ingenieur (m/w)
    ABB AG, Dienstsitz Hamburg, Einsatzgebiet Norddeutschland
  4. Web-Designer (m/w)
    OneVision Software AG, Regensburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    KritikerKritiker | 23:53

  2. Re: So ist das heute

    Milber | 23:46

  3. Warum werden da 50 Mio locker gemacht

    Lichtfeld | 23:42

  4. Re: Abdeckung Berliner U-Bahn

    anonfag | 23:42

  5. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    violator | 23:38


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel