Nexus-Modelle: Google veröffentlicht Android 4.1.2
Google bringt Android 4.1.2. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Nexus-Modelle Google veröffentlicht Android 4.1.2

Google hat Android 4.1.2 veröffentlicht und verteilt das Update zunächst für das Android-Tablet Nexus 7. Das Galaxy Nexus sowie das Nexus S werden das Update wohl in Kürze ebenfalls erhalten. Demnächst könnte es ein Nexus 7 mit 32 GByte für 250 Euro geben.

Anzeige

Mit dem Update auf Android 4.1.2 werden kleinere Programmfehler korrigiert und das Android-System soll allgemein nochmals leicht beschleunigt worden sein. Das Update firmiert weiterhin unter Jelly Bean. Unter anderem soll es nun keine Probleme mehr mit der WLAN-Verbindung geben.

Android-Startbildschirm unterstützt Querformat

Auf dem Nexus 7 kann der Android-Startbildschirm mit Android 4.1.2 nun auch im Querformat verwendet werden. Bisher war das nur mit Zusatzapplikationen möglich, so dass sich regulär der Android-Startbildschirm nur im Hochformat nutzen ließ.

Zunächst wird es das Update auf Android 4.1.2 nur für das Nexus 7 geben. Laut Google hat die Verteilung des Updates bereits begonnen. Das Update wird drahtlos in mehreren Schüben verteilt. Somit kann es noch ein paar Tage dauern, bis alle Nexus-7-Besitzer das Update erhalten haben. Voraussichtlich wird erst in einigen Tagen mit der Updateverteilung in Deutschland begonnen.

Quellcode von Android 4.1.2 ist da

Google hat den Quellcode von Android 4.1.2 mit der Buildnummer JZO54K auf der Open-Source-Android-Seite veröffentlicht. Man findet den Quellcode über den Tag "android-4.1.2_r1".

Bisher gibt es keinen Zeitplan, wann das Update auf Android 4.1.2 auch für das Galaxy Nexus und das Nexus S erscheint. Auch das Xoom-Tablet wird das Update erhalten, allerdings gilt das ausschließlich für das Xoom-Modell, das in den USA verkauft wurde. Es ist bisher unklar, ob sich der Android-Startbildschirm dann auch auf den Nexus-Smartphones im Querformat bedienen lässt oder ob die Funktion den Android-Tablets vorbehalten ist.

Intern bringt Android 4.1.2 einen neuen Treiber für die Energieverwaltung und einen neuen Bootloader. Damit kann das Nexus 7 nun direkt vom Bootloader in den Recovery-Modus gewechselt werden, was mit Android 4.1.1 nicht ging. Der neue Treiber für die Energieverwaltung ist hingegen nur für neuere Nexus-7-Modelle erforderlich. Laut Google erscheint demnächst eine überarbeitete Version des Nexus 7 mit einem neuen Chip zur Energieverwaltung. Dieser soll funktional zum bisherigen Energieverwaltungs-Chip identisch sein, benötigt aber einen neuen Treiber, der nun in Android 4.1.x integriert wurde.

Wird das Nexus 7 mit 16 GByte durch ein 32-GByte-Modell ersetzt?

Die Webseite Phandroid.com hat von Händlern erfahren, dass das bisherige Nexus 7 mit 16 GByte nicht mehr lange verfügbar sein wird. Stattdessen will Google das Nexus 7 dann mit 32 GByte internem Speicher anbieten. Am Gerätepreis soll sich nichts ändern, so dass es das Nexus 7 mit verdoppeltem Speicher dann für 250 Euro geben wird. Wann das Nexus 7 mit 32 GByte erscheint, ist unklar. Zudem gibt es das Gerücht, dass der Preis für das Nexus 7 mit 8 GByte gesenkt werden soll. Derzeit kostet das Nexus 7 in dieser Ausbaustufe 200 Euro.

Bereits vor ein paar Wochen tauchte das Gerücht auf, dass Google das Nexus 7 bald auch mit einem eingebauten UMTS-Modem anbieten wird, um mit dem Tablet unterwegs das mobile Internet verwenden zu können. Offiziell angekündigt wurde dieses Modell bisher allerdings nicht.


chrulri 12. Okt 2012

Hab es gestern Abend auch erhalten.

MontyDe 10. Okt 2012

Das war ein Bug, der nur mit Recovery Systemen von 3. Anbietern auftrat. Man kommt mit...

lottikarotti 10. Okt 2012

Monk?!

Jukka91 10. Okt 2012

Anscheinend ja. Etwas modifiziert und voila! Schon kann ers auch im Querformat. Edit: Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  2. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  3. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  4. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  5. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  6. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  7. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  8. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  9. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  10. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Forza Horizon 2: Verregnete Rundfahrt mit Ferien-Flair
Test Forza Horizon 2
Verregnete Rundfahrt mit Ferien-Flair
  1. Forza Horizon 2 Keine Wettereffekte und kleinere Welt auf der Xbox 360
  2. Microsoft Tomb Raider wird Xbox-exklusiv
  3. Microsoft Verkaufszahlen der Xbox One verdoppelt

Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

    •  / 
    Zum Artikel