Nexus 7 Neue Details zu Googles erstem Android-Tablet

Google wird voraussichtlich diese Woche das Nexus 7 vorstellen. Es ist das erste Android-Tablet von Google und wurde angeblich zusammen mit Asus entwickelt. Das Nexus 7 wird für 200 US-Dollar verkauft.

Anzeige

Dem australischen Portal Gizmodo.com.au wurden Schulungsunterlagen zum Nexus 7 zugespielt. Damit wird erstmals etwas zur Hardwareausstattung des 7-Zoll-Tablets bekannt, das wohl Google zusammen mit Asus entwickelt hat und diese Woche offiziell vorstellen wird. Seit Wochen und Monaten gibt es immer wieder Berichte zu diesem Tablet.

Das Nexus 7 hat demnach einen 7-Zoll-IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Der Einsatz der IPS-Technik verspricht, dass sich das Display auch von der Seite gut ablesen lässt. Als Prozessor kommt Nvidias Tegra 3 zum Einsatz. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,3 GHz.

Tablet wahlweise mit 8 GByte oder 16 GByte

Auf der Tablet-Vorderseite gibt es eine 1,2-Megapixel-Kamera, auf der Rückseite wird es also keine Kamera geben. Der RAM-Speicher wird 1 GByte groß sein und es gibt wahlweise 8 GByte oder 16 GByte Flash-Speicher. Ob das Tablet einen Speicherkartensteckplatz hat, ist nicht bekannt. Mit einer Akkuladung soll eine Laufzeit von maximal neun Stunden erreicht werden und das Tablet soll NFC unterstützen.

Auf dem Tablet wird die neue Android-Version mit dem Codenamen Jelly Bean laufen. Ob Jelly Bean dann Android 4.1 oder schon Android 5.0 sein wird, ist noch nicht bekannt. Vergangene Woche wurde bekannt, dass auf dem Tablet gleich Googles Chrome-Browser vorinstalliert ist. Damit sollen Kompatibilitätsprobleme ausgeräumt werden, indem sich gezielt die reguläre statt einer mobilen Webseite laden lässt. Noch befindet sich Chrome für Android im Betastadium und verlangt mindestens Android 4 alias Ice Cream Sandwich. Langfristig will Google den Android-Browser durch Chrome ersetzen.

Tablet kostet je nach Ausführung 200 US-Dollar oder 250 US-Dollar

Das Nexus 7 soll mit 8-GByte-Flash-Speicher 200 US-Dollar kosten. Die 16-GByte-Version wird es für 250 US-Dollar geben. Bereits im Juli 2012 soll es auf den Markt kommen. Ob es das Nexus 7 dann auch schon in Deutschland geben wird, ist noch offen. Nach den jüngsten Gerüchten wird das Nexus-Tablet nur in einer Nur-WLAN-Version angeboten. Es könnte mit vorinstallierten Magazinabos auf den Markt kommen.

Googles Tablet könnte mit den genannten Preisen vor allem in Konkurrenz zu Amazons Kindle Fire treten. Derzeit kostet das Kindle Fire in den USA 200 US-Dollar, aber es wird damit gerechnet, dass der Preis demnächst auf 150 US-Dollar verringert wird.

Es wird erwartet, dass Google das Nexus 7 auf der hauseigenen IO-Konferenz in dieser Woche vorstellen wird. Bislang gibt es weder von Asus noch von Google eine offizielle Ankündigung zum Nexus Tablet.

Googles Nexus-Linie sind spezielle Android-Geräte, auf denen Googles Mobilbetriebssystem in der Basisversion läuft. Es gibt also nicht die sonst bei den Hardwareherstellern üblichen Anpassungen an die Bedienung und die Oberfläche von Android. Google hat immer einen Hardwarepartner ausgewählt, mit dem das Nexus-Gerät entworfen wurde. Der Vertrieb der Nexus-Modelle hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. An die Stelle des Direktvertriebs durch Google ist eine Vermarktung wie bei anderen Android-Geräten getreten. Erst seit Ende April 2012 verkauft Google das mit Samsung entwickelte Galaxy Nexus auch wieder über das Internet.


kendon 26. Jun 2012

auch spannend bleibt an welchen vertrag man ein tablet ohne sim-slot binden will... :/

RazorHail 26. Jun 2012

treiber sind ja nochmal was anderes als das betriebssystem an sich.

Flinx_in_Flux 26. Jun 2012

Das frage ich mich auch immer bei den Verfechtern von absoluten Billigtablets. Ich...

Flinx_in_Flux 26. Jun 2012

Die Specs sehen (zu dem Preis) schon beeindruckend aus. Allerdings glaube ich auch nicht...

Nebucatnetzer 25. Jun 2012

Asus Transformer? Ich nehm meinen Laptop nur noch mit wenn ich mal für längere Zeit weg...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel