Googles Nexus 4 ist diesmal von LG.
Googles Nexus 4 ist diesmal von LG. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Nexus 4 im Test Schickes Smartphone, schwacher Akku

Das Nexus 4 ist in Kooperation von Google und LG entstanden und soll als Referenzplattform für Android 4.2 dienen. Ein kräftiger Vierkernprozessor treibt das schicke Smartphone an. Der niedrige Preis bei Google Play könnte trotz des schwachen Akkus ein Kaufargument sein.

Anzeige

Diesmal durfte LG das von Google in Auftrag gegebene Nexus-Smartphone mit der Zusatzzahl 4 herstellen. Herausgekommen ist ein schickes Gerät mit aktueller Hardware und Android 4.2 alias Jelly Bean. Wer eines erwirbt, muss aber häufig eine Steckdose suchen.

Uns ist sofort die Rückseite des Nexus 4 aufgefallen, die eine Abdeckung aus Gorilla-Glas hat. Sie verleiht dem Smartphone von LG ein hochwertiges Aussehen. Das Design des Gehäuses erinnert mit seinen abgerundeten Längsseiten an das des Galaxy Nexus von Samsung. Mit 133,9 x 68,7 x 9,1 mm ist das Gerät auch nur wenig kleiner als das Galaxy Nexus mit 135,5 x 67,9 x 8,9 mm. Das Nexus 4 ist mit 145 Gramm ein wenig schwerer als das Galaxy Nexus mit 138 Gramm.

  • Das Nexus 4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Nexus 4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Nexus 4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Nexus 4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Nexus 4 läuft Android 4.2, das als Update für Jelly Bean gedacht ist. (Screenshot: Golem.de)
  • In dem Nexus 4 läuft ein Snapdragon S4 Pro mit vier Krait-Kernen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die wichtigsten Systemeinstellungen sind...  (Screenshot: Golem.de)
  • ...im Benachrichtigungsmenü verfügbar. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Kamera-App gibt es einen 360-Modus für Aufnahmen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen sind schnell über den Bildschirm erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur kann... (Screenshot: Golem.de)
  • mit Wischgesten verwendet werden.(Screenshot: Golem.de)
  • Mit Daydreams... (Screenshot: Golem.de)
  • ...lassen sich verschiedene... (Screenshot: Golem.de)
  • Motive im Standbymodus anzeigen,... (Screenshot: Golem.de)
  • ...wenn das Gerät... (Screenshot: Golem.de)
  • ...aufgeladen wird,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... etwa Bilder aus der Galerie. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps aus Quellen jenseits von Googles Play Store werden erst nach Abfrage installiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Schnellzugriff auf ausgewählte Systemeinstellungen lässt sich mit einem Wisch mit zwei Fingern öffnen. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Die Rückseite lässt sich nicht entfernen, daher ist ein Akkuwechsel nicht ohne weiteres möglich. Der Einschub für die Micro-SIM-Karte ist seitlich verbaut und muss mit einem beiliegenden Dorn geöffnet werden.

Als SoC kommt der aktuelle Snapdragon S4 Pro von Qualcomm zum Einsatz, der auch unter der Bezeichnung APQ8064 bekannt ist. Er ist mit vier Krait-Kernen bestückt, die theoretisch mit bis zu 2,5 GHz getaktet werden können. Im Nexus 4 hat LG die maximale Taktfrequenz auf 1,5 GHz begrenzt. Das soll wohl auch die Laufzeit des Akkus erhöhen, dessen Nennladung LG mit 2.100 mAh angibt. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte größer als bei vielen anderen Smartphones. Das Nexus 4 gibt es mit 8 und 16 GByte Flash-Speicher zu kaufen. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist nicht vorhanden.

Das induktive Laden konnten wir mangels zugehöriger Station nicht testen. Mit dem Touchstone für Smartphones von Palm funktionierte das Laden wegen der Inkompatibilität zu dem vom Nexus 4 verwendeten QI-Wireless-Charging-Standard nicht. Wann die Ladestation erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Kräftige Kerne und schwacher Akku 

DerSucher 31. Okt 2013

Wenn Google schon eigene "Referenz-Handys" anbietet, dann doch wohl mal aus der eigenen...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2012

verwaschene farben, schlechte akkulaufzeit, verhältnismässig schwer, kein wort über...

kabauterman 19. Nov 2012

Achtung Gefährliches Halbwissen! Der LTE-Chip ist nur verbaut weil wohl das selbe Board...

Ben Dover 17. Nov 2012

Die haben ja auch nur auf fullspeed getestet und keine normale Nutzung. Und wie ist der...

ocm 16. Nov 2012

Du willst es doch eh nicht kaufen, so what??

Kommentieren


Antary / 10. Nov 2012

Nexus 4 Review Roundup



Anzeige

  1. Experte (m/w) Facharchitektur - Banksteuerung
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Lead-Ingenieur (m/w) Embedded-Software
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT support analyst (m/w)
    Limagrain GmbH, Edemissen
  4. Developer Java / J2EE (m/w)
    HSE24, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel