Nexus 4 im Test: Schickes Smartphone, schwacher Akku
Googles Nexus 4 ist diesmal von LG. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Kräftige Kerne und schwacher Akku

Anzeige

Die Krait-Kerne von Qualcomm sind eine eigene Erweiterung des Cortex-A9 von ARM. Sie arbeiten beispielsweise mit elf statt acht Pipeline-Stufen und haben einen L0-Cache, der dem A9 fehlt. Der Quadcore-Variante des Snapdragon S4 hat Qualcomm außerdem 2 MByte L2-Cache spendiert, das Cortex-A9 hat nur 1 MByte. Die Krait-CPUs werden in der 28-Nanometer-Technik gefertigt. Insgesamt sollen die Krait-Kerne damit eine höhere Leistung bringen als herkömmliche Cortex-A9-Kerne.

Das zeigen auch unsere Benchmarks mit Geekbench. Mit einem Durchschnittswert von 2.009 Punkten liegt das Nexus 4 weit vor dem iPhone 5 mit 1.645 und dem HTC One X Plus mit durchschnittlich 1.551 Punkten.

Schlechte Akkulaufzeit

Allerdings nehmen die Krait-Kerne auch mehr Leistung auf. Ein Akku-Laufzeittest mit der Applikation Antutu-Tester bei voller Last aller vier Kerne ergab eine Betriebsdauer von etwa 1,5 Stunden. Zum Vergleich: Das HTC One X Plus mit seinem Tegra-3-SoC mit vier Kernen und einem Akku mit der gleichen Nennladung hielt bei dem Test 2,5 Stunden durch. Außerdem bemerkten wir eine deutliche, aber nicht unangenehme Wärmeentwicklung auf der rückseitigen Glasabdeckung des Nexus 4. Die Temperaturmessung im Antutu-Tester zeigt bisweilen über 60 Grad Celsius an.

Weitere Tests ergaben, dass die Laufzeit des Nexus 4 bei intensiver Nutzung unterdurchschnittlich ist. Mit aktivem WLAN und UMTS sowie maximaler Bildschirmhelligkeit und aktiven E-Mail-, Facebook und Twitter-Accounts sank die Ladung des Akkus bereits nach etwa 1,5 Stunden um ein Drittel. Die Herstellerangaben, wonach die Sprechzeit bei mehr als 15 Stunden liegt, dürfen demnach angezweifelt werden, auch wenn der Bildschirm abgedunkelt wird. Um diesen Wert annähernd zu erreichen, müsste das Smartphone im reinen GSM-Betrieb laufen, was im Alltag unrealistisch ist.

Kaum Energiesparoptionen

Jelly Bean hat auch in Version 4.2 kaum Einstellungen zur Begrenzung des Energieverbrauchs, etwa zur Drosselung der CPUs, wie sie beispielsweise Samsung mit seinen Touchwiz-Erweiterungen bietet. Immerhin kann der Bildschirm abgedunkelt werden und damit auch die Hardware, die im Normalbetrieb die höchste Leistung aufnimmt. Darüber hinaus bleibt dem Anwender nur noch die Option, einzelne Netzwerkmodule auszuschalten. Wer also die durchaus gute Grafikleistung des Nexus 4 zum Spielen nutzen will, sollte das neben einer Steckdose tun.

Als GPU kommt nämlich ein Adreno 320 zum Einsatz, der für eine fast durchweg flüssige Bedienung und ruckelfreie Darstellung auf dem 4,7-Zoll-Bildschirm sorgt. Selbst grafiklastige 3D-Spiele laufen flüssig. Die Auflösung beträgt 1.280 x 768 Bildpunkte, die Pixeldichte beträgt etwa 320 dpi. Die Navigationstasten sind als Softwaretasten umgesetzt und nehmen einen Teil des Bildschirms auf. Die Farben auf dem IPS-Display wirken im Vergleich zum Galaxy Nexus natürlicher, sind aber flau und kontrastarm und vor allem dunkler als beim iPhone 5. Verändert sich der Blickwinkel auf das Gerät, lässt sich zumindest bei Grautönen eine leichte Invertierung erkennen. Die Messungen in GLBenchmarks Egypt HD sind mit 35 fps deutlich über dem Durchschnitt. Das HTC One X Plus mit dem aktuellen Tegra-3-SoC schaffte nur die Hälfte.

WLAN im 5-GHz-Bereich

Ein Einschub an der linken Längsseite nimmt eine Micro-SIM-Karte auf. Das Smartphone verbindet sich über Quadband-GSM und mit den UMTS-Frequenzen 850/900/1.700/1.900/2.100 MHz. Ein LTE-Modul gibt es nicht. WLAN beherrscht das Nexus 4 nach 802.11 b/g/n und a/n. Googles Angaben zu den Spezifikationen stimmen nicht ganz, denn das Smartphone funkt auch im 5-GHz-Bereich. Bluetooth beherrscht das Nexus 4 in Version 4.0. Ein NFC- und ein GPS-Modul sind ebenfalls vorhanden.

 Nexus 4 im Test: Schickes Smartphone, schwacher AkkuNoch mehr Geleebohnen 

DerSucher 31. Okt 2013

Wenn Google schon eigene "Referenz-Handys" anbietet, dann doch wohl mal aus der eigenen...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2012

verwaschene farben, schlechte akkulaufzeit, verhältnismässig schwer, kein wort über...

kabauterman 19. Nov 2012

Achtung Gefährliches Halbwissen! Der LTE-Chip ist nur verbaut weil wohl das selbe Board...

Ben Dover 17. Nov 2012

Die haben ja auch nur auf fullspeed getestet und keine normale Nutzung. Und wie ist der...

ocm 16. Nov 2012

Du willst es doch eh nicht kaufen, so what??

Kommentieren


Antary / 10. Nov 2012

Nexus 4 Review Roundup



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  2. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  3. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden

  4. Stiftung Warentest

    Neue DSL-Kunden müssen rund fünf Wochen warten

  5. Ryse

    Erster Patch erhöht die Bildrate von Maxwell-Grafikkarten

  6. Test Civilization Beyond Earth

    Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle

  7. Android

    Großes Update für Google Earth mit neuer 3D-Engine

  8. ORWLCD

    3D-LCD kommt fast ohne Strom aus

  9. Respawn Entertainment

    Erweiterung für Titanfall mit Schwerpunkt Koop

  10. FTDI

    Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel