Nexus 10 10-Zoll-Tablet mit höherer Auflösung als iPad 4

Google und Samsung bringen Mitte November 2012 das 10-Zoll-Tablet namens Nexus 10 mit Android 4.2 auf den Markt. Das Android-Tablet hat eine höhere Displayauflösung als Apples iPad 4.

Anzeige

Das Nexus 10 hat einen 10 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was einer Pixeldichte von 300 ppi entspricht. Zum Vergleich: Das iPad 4 und auch das iPad 3 haben einen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, was einer Pixeldichte von 264 ppi entspricht. Cornings Gorilla Glass 2 schützt das Display des Nexus 10 vor Beschädigungen. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera und auf der Vorderseite eine 1,9-Megapixel-Kamera.

  • Das Tablet läuft mit der aktuellen Android-Version 4.2. (Quelle: Google)
  • Das neue Google Nexus 10  (Quelle: Google)
  • Nexus 10 (Quelle: Google)
  • Der Homescreen des Google Nexus 10 (Quelle: Google)
  • Google Now auf dem Nexus 10 (Quelle: Google)
  • Nexus 10 (Quelle: Google)
  • Nexus 10 (Quelle: Samsung)
  • Nexus 10 (Quelle: Samsung)
  • Nexus 10 (Quelle: Samsung)
  • Nexus 10 (Quelle: Samsung)
  • Nexus 10 (Quelle: Samsung)
Nexus 10 (Quelle: Samsung)

Im Tablet steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Als GPU kommt der integrierte Chip Mali-T604 zum Einsatz und es gibt 2 GByte RAM. Das Tablet gibt es wahlweise mit 16 GByte und 32 GByte Flash-Speicher. Einen Speicherkartensteckplatz hat das Nexus 10 nicht. Bei allen aktuellen Nexus-Geräten wurde auf den Einbau eines Speicherkartensteckplatzes verzichtet.

Das Nexus 10 unterstützt Single-Band-WLAN gemäß 802.11b/g/n und Bluetooth. Nähere Angaben zur Bluetooth-Version gibt Google nicht bekannt. Das Nexus 10 gibt es nur mit WLAN, eine Version mit Mobilfunkmodem ist vorerst nicht geplant. Das Tablet hat einen GPS-Empfänger und einen NFC-Chip sowie einen Micro-HDMI-Anschluss.

Das Nexus 10 kommt gleich mit vorinstalliertem Android 4.2 alias Jelly Bean auf den Markt. Android läuft auf dem Tablet in der puren Version, also ohne Anpassungen, die viele Hersteller von Android-Geräten vornehmen. Für Nexus-Geräte erscheinen neue Android-Versionen üblicherweise als Erstes.

Nexus 10 ist leichter als Apples iPad 4

Das Tablet steckt in einem 263,9 x 177,6 x 8,9 mm dünnen Gehäuse und wiegt lediglich 603 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 4 wiegt in der Nur-WLAN-Version 652 Gramm. Mit einer Akkuladung soll das Tablet bis zu neun Stunden bei der Videowiedergabe durchhalten.

Google will das Nexus 10 am 13. November 2012 auf den Markt bringen. Es soll dann im Play Store verfügbar sein. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 400 Euro, mit 32 GByte 500 Euro.

Google wollte heute Nachmittag eigentlich das Nexus 10 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 sowie den neuen Nexus-7-Modellen auf einer Pressekonferenz vorstellen, hat dieser aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt und die Geräte dann nur per Pressemitteilung veröffentlicht.

Nachtrag vom 30. Oktober 2012, 13:41 Uhr

Samsung hat ein technisches Datenblatt zum Nexus 10 veröffentlicht, das nähere Angaben zur Bluetooth-Version macht. Demnach unterstützt das Tablet Bluetooth 3.0.


FaLLoC 15. Nov 2012

Nicht quatschen, ausprobieren: Nimm einen Text, formatiere den in einer...

bmaehr 09. Nov 2012

Ich finde das schaut sehr gut aus. Hab schon das Galaxy Nexus, das Design ist ähnlich...

gollumm 02. Nov 2012

Das streite ich nicht ab,. aber ich sehe auch, was man in den öffentlichen...

xbeo 01. Nov 2012

Jo, sorry fuers Eindeutschen. Ein Consumer-OS waere fuer mich Windows oder OS X. Das...

anonfag 01. Nov 2012

Vollste Zustimmung. Eigentlich brauche ich nicht viel Speicher, aber ich hätte ihn gerne...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel