Next-Gen-Konsolen im Vergleich: Xbox One und Playstation 4 auf einem Tisch

Welche Unterschiede fallen auf, wenn man Xbox One und Playstation 4 direkt nebeneinander benutzt? Golem.de vergleicht die Maße, die Technik, die Peripherie, die Lade- sowie Bootzeiten, die Leistungsaufnahme und die Lautstärke beider Konsolen.

Anzeige

Die nächsten paar Jahre und mindestens ein paar Hundert Spielstunden wird sie dastehen, die neue Konsole. Nur: Welche wird es sein - die Xbox One (zum Testartikel der Xbox One), die Playstation 4 (zum Testartikel der PS4), oder gar beide? Auf den ersten Blick unterschieden sich die beiden Geräte deutlich: auf der einen Seite die als zentrale Schaltstelle für das Wohnzimmer gedachte Xbox One mit ihrer Bewegungs- und Spracheingabeerweiterung Kinect. Und auf der anderen Seite die Playstation 4, die vor allem auf schnellen und unkomplizierten Zugang zu Games ausgelegt ist - so unsere Eindrücke nach den Einzeltests der Konsolen von Microsoft und Sony.

Im Inneren sind die Geräte allerdings zum Teil erstaunlich ähnlich - in beiden rechnet eine PC-Architektur mit AMD-Technik und sie verfügen über gleich große Festplatten. Golem.de hat deswegen die wichtigsten Aspekte noch einmal direkt verglichen: Wie lang sind die Ladezeiten, wie hoch sind Auflösungen und Leistungsaufnahme, wie gut ist die Benutzerführung?

Die Ergebnisse präsentieren wir unter anderem in Tabellen, dazu kommen Videos, in denen die Hardware, Vergleiche und Spiele zu sehen sind. Ein Fazit ziehen wir bewusst am Ende nicht. Wertende Aussagen zu den Plattformen formulieren wir in den einzelnen Abschnitten. Exklusive Spiele und Services beeinflussen die Kaufentscheidung stärker als ein Direktvergleich der Hardware.

Abmessungen und Gewicht

Die Xbox One ist die sichtbar größere und schwerere Konsole. Sie übertrifft in ihren Ausmaßen sogar die erste Variante der Xbox 360, obendrein nimmt das externe Netzteil viel Platz ein und muss aktiv gekühlt werden. Die Playstation 4 hingegen ist kompakter als das erste Slim-Modell der Playstation 3, das Netzteil ist ins Gehäuse integriert.

Die Energieversorgung der Sony-Konsole arbeitet im Spannungsbereich von 100 bis 240 Volt, sie ist also überall auf der Welt nutzbar. Das europäische Netzteil der Xbox One ist für 200 bis 230 Volt ausgelegt und damit beispielsweise inkompatibel zum US-amerikanischen Stromnetz (115 Volt).

Da die Xbox One einen horizontalen Kühler mit absaugendem Axiallüfter einsetzt, sollte die Konsole nur im liegenden Zustand betrieben werden, damit der Kamineffekt wirkt. Sony wiederum verbaut einen Radiallüfter, die Playstation 4 ist daher auch vertikal nutzbar - einen Standfuß liefert der Hersteller aber nicht mit. Die Verarbeitung beider Konsolen ist sehr gut, unserer Ansicht nach wäre eine durchgehend matte Oberfläche für den Alltag besser geeignet als Hochglanzkunststoff.

Playstation 4Xbox One
Abmessungen27,6 x 5,3 × 30,5 cm (B x H x T)33,3 x 8,3 x 27,5 (B x H x T)
Gewicht2.785 Gramm3.567 Gramm
Netzteil100 bis 240 Volt, integriert200 bis 230 Volt, extern, aktiv gekühlt
PositionierungLiegend oder stehendLiegend
Abmessungen und Gewicht Playstation 4 gegen Xbox One
Technik und Festplatte 

zeldafan 23. Dez 2013

Während es die PS4 nur als Vorführmodell gab, standen in einem Saturn-Markt heute, ein...

spantherix 21. Dez 2013

http://www.tchnws.de/news/kuestliche-verknappung-des-iphone-5s/ grotesk niedrig...

elitezocker 20. Dez 2013

Also das fand ich jetzt witzig gesagt :-)

spantherix 06. Dez 2013

Ich hab mir ne PS3 Superslim geholt und dazu Fallout New Vegas und Battlefield 3...

YBoyka 04. Dez 2013

Also ich finde das Dashboard nicht "ungeschmeidig" :D Naja bei SSDs ist es wie so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel