Anzeige
U-Bahn in New York
U-Bahn in New York (Bild: Dan Dilworth/CC BY 2.0)

New York: Amazon bringt Päckchen per U-Bahn

U-Bahn in New York
U-Bahn in New York (Bild: Dan Dilworth/CC BY 2.0)

Das öffentliche Nahverkehrsnetz sei auch für die Zustellung kleiner Warensendungen geeignet, findet Amazon und setzt für Expresslieferungen seine Zusteller in die U-Bahn. So sollen sie in Stoßzeiten schneller sein.

Anzeige

Amazon-Pakete kommen bei Bedarf auch per U-Bahn zum Kunden. Laut einem Bericht der Financial Times bleibt Amazon zum Bespiel in New York nichts anderes übrig, um die kurzen, aber garantierten Expresslieferzeiten von einer oder zwei Stunden einhalten zu können. Die Zusteller würden im Autoverkehr schlicht zu lange brauchen.

Die Zusteller fahren in vielen städtischen US-Liefergebieten aber auch mit dem Fahrrad zum Kunden. Größere Pakete mit Fernsehern, Waschmaschinen oder ähnlichen sperrigen Gütern werden nach wie vor per Auto oder LKW befördert. Die Financial Times berichtet weiter, dass das befragte Nahverkehrsunternehmen nichts dagegen habe, dass die Lieferungen über ihre Verkehrsmittel erfolgten. Solange Mitreisende nicht belästigt würden, sei das in Ordnung.

Amazon hatte im Dezember 2014 mit dem Lieferprogramm Prime Now ein für einige US-Städte zugeschnittenes Angebot vorgestellt. Radkuriere übernehmen die Verteilung der bestellten Waren, sofern diese sich mit dem Fahrrad transportieren lassen. Amazon hat dazu eine App (iOS und Android) für Prime Now vorgestellt, die unter anderem Handtücher, Shampoo, Bücher, Spielzeug, Batterien und ähnliche kleine Waren enthält. Amazon gibt an, dass das Sortiment mehrere zehntausend Artikel umfasse.

Wohnt der Kunde im Liefergebiet, kann er bestellen und bekommt die Ware innerhalb einer Stunde für einen Aufpreis von rund 8 US-Dollar zur Wohnungstür gebracht. Dazu muss er außerdem zahlendes Prime-Mitglied sein. Verlässt die Ware das Lager, wird der Kunde informiert und kann auf der Karte in der Prime-Now-App sogar die momentane Position des Radkuriers erkennen.

Organisiert werden Lagerung und Verteilung von Amazons Niederlassung in der 34. Straße in Manhattan.


eye home zur Startseite
Bouncy 20. Mai 2015

Straftaten im ÖNV??? Nichts davon steht auch nur annähernd im Zusammenhang mit...

M.P. 20. Mai 2015

Wobei gerade Amazon in der Patentierung auch des kleinsten Gedanken-Pupses eine...

Bouncy 19. Mai 2015

Ja nun, was wäre denn der Ansatz wenn 8$ pro Artikel nicht genug sind? Was ist denn die...

M.P. 19. Mai 2015

Nunja, das Liefergebiet umfasst 41 Zip-Codes in Manhattan... http://thenextweb.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham
  4. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel