Abo
  • Services:
Anzeige
U-Bahn in New York
U-Bahn in New York (Bild: Dan Dilworth/CC BY 2.0)

New York: Amazon bringt Päckchen per U-Bahn

U-Bahn in New York
U-Bahn in New York (Bild: Dan Dilworth/CC BY 2.0)

Das öffentliche Nahverkehrsnetz sei auch für die Zustellung kleiner Warensendungen geeignet, findet Amazon und setzt für Expresslieferungen seine Zusteller in die U-Bahn. So sollen sie in Stoßzeiten schneller sein.

Anzeige

Amazon-Pakete kommen bei Bedarf auch per U-Bahn zum Kunden. Laut einem Bericht der Financial Times bleibt Amazon zum Bespiel in New York nichts anderes übrig, um die kurzen, aber garantierten Expresslieferzeiten von einer oder zwei Stunden einhalten zu können. Die Zusteller würden im Autoverkehr schlicht zu lange brauchen.

Die Zusteller fahren in vielen städtischen US-Liefergebieten aber auch mit dem Fahrrad zum Kunden. Größere Pakete mit Fernsehern, Waschmaschinen oder ähnlichen sperrigen Gütern werden nach wie vor per Auto oder LKW befördert. Die Financial Times berichtet weiter, dass das befragte Nahverkehrsunternehmen nichts dagegen habe, dass die Lieferungen über ihre Verkehrsmittel erfolgten. Solange Mitreisende nicht belästigt würden, sei das in Ordnung.

Amazon hatte im Dezember 2014 mit dem Lieferprogramm Prime Now ein für einige US-Städte zugeschnittenes Angebot vorgestellt. Radkuriere übernehmen die Verteilung der bestellten Waren, sofern diese sich mit dem Fahrrad transportieren lassen. Amazon hat dazu eine App (iOS und Android) für Prime Now vorgestellt, die unter anderem Handtücher, Shampoo, Bücher, Spielzeug, Batterien und ähnliche kleine Waren enthält. Amazon gibt an, dass das Sortiment mehrere zehntausend Artikel umfasse.

Wohnt der Kunde im Liefergebiet, kann er bestellen und bekommt die Ware innerhalb einer Stunde für einen Aufpreis von rund 8 US-Dollar zur Wohnungstür gebracht. Dazu muss er außerdem zahlendes Prime-Mitglied sein. Verlässt die Ware das Lager, wird der Kunde informiert und kann auf der Karte in der Prime-Now-App sogar die momentane Position des Radkuriers erkennen.

Organisiert werden Lagerung und Verteilung von Amazons Niederlassung in der 34. Straße in Manhattan.


eye home zur Startseite
Bouncy 20. Mai 2015

Straftaten im ÖNV??? Nichts davon steht auch nur annähernd im Zusammenhang mit...

M.P. 20. Mai 2015

Wobei gerade Amazon in der Patentierung auch des kleinsten Gedanken-Pupses eine...

Bouncy 19. Mai 2015

Ja nun, was wäre denn der Ansatz wenn 8$ pro Artikel nicht genug sind? Was ist denn die...

M.P. 19. Mai 2015

Nunja, das Liefergebiet umfasst 41 Zip-Codes in Manhattan... http://thenextweb.com...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Großraum Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Frage an User von SSD im RZ

    bentol | 03:41

  2. Re: Immer wenn es zu Terror kommt dieselben...

    Des_Moines | 03:39

  3. Re: Sweeney hat völlig recht

    AnonymerHH | 03:27

  4. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    AnonymerHH | 03:16

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Vaako | 03:14


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel