Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Verbindung zu Googles Play-Store - abgesichert mit CECPQ1.
Eine Verbindung zu Googles Play-Store - abgesichert mit CECPQ1. (Bild: Screenshot / Google)

New Hope: Google testet Post-Quanten-Algorithmus

Eine Verbindung zu Googles Play-Store - abgesichert mit CECPQ1.
Eine Verbindung zu Googles Play-Store - abgesichert mit CECPQ1. (Bild: Screenshot / Google)

In einem Experiment sichert Google verschlüsselte Verbindungen zwischen Chrome und einigen Google-Domains mit einem Schlüsselaustausch ab, der Sicherheit vor Quantencomputern bieten soll. Der neue New-Hope-Algorithmus kommt in Kombination mit einem bewährten Verfahren zum Einsatz.

Google prescht voran in Sachen Post-Quanten-Kryptographie: Der Chrome-Browser und einige Google-Server werden bald HTTPS-Verbindungen mit einem Algorithmus absichern, bei dem vermutet wird, dass er selbst vor Angriffen durch Quantencomputer sicher sei. Es ist der erste großflächige Einsatz eines solchen Schlüsselaustauschverfahrens.

Anzeige

Bislang gibt es große Quantencomputer nur in der Theorie. Doch langfristig sind sie eine Bedrohung für alle gängigen Public-Key-Algorithmen. Ob RSA, Diffie Hellman oder elliptische Kurven: Alle diese Verfahren könnten mit einem Quantencomputer in kürzester Zeit gebrochen werden. Deshalb forschen Kryptographen an Algorithmen, die auf anderen mathematischen Mechanismen basieren und daher nicht angreifbar sind.

New Hope basiert auf dem Ring-Learning-With-Errors-Problem

Diese Forschung ist bislang noch in einem frühen Stadium, die meisten Verfahren gelten als sehr experimentell. Google setzt bei seinem Experiment auf den Schlüsselaustausch New Hope, eine Variante des Ring-Learning-With-Errors-Verfahrens. Ob New Hope wirklich sicher ist, lässt sich bislang kaum beurteilen, das Verfahren ist vergleichsweise neu. Es ist durchaus denkbar, dass der Algorithmus selbst ohne Quantencomputer angreifbar ist. Ein Ziel von Googles Experiment ist es daher auch, die Kryptographen-Community zu ermutigen, derartige Algorithmen auf Schwächen zu untersuchen.

Um seine Nutzer nicht zu gefährden, hat Google eine Absicherung in das Verfahren eingebaut: Der neue Algorithmus kommt in Kombination mit einem Schlüsselaustausch auf Basis elliptischer Kurven zum Einsatz. Dafür nutzt Google das X25519-Verfahren von Dan Bernstein. Selbst wenn sich New Hope also als unsicher erweisen sollte, bietet das kombinierte Verfahren noch die Sicherheit von X25519. Dieses Hybridverfahren aus New Hope und X25519 hat Google CECPQ1 getauft.

Mit derartigen Hybridverfahren gab es bereitsExperimente. Ein Forschungsteam von Microsoft hat vor einiger Zeit einen experimentellen Schlüsselaustausch samt Patch für OpenSSL vorgestellt, der elliptische Kurven und ein Ring-Learning-With-Errors-Verfahren kombinierte. Allerdings war dies ein reines Forschungsprojekt und wurde nirgends in der Praxis eingesetzt.

Zunächst will Google das neue Verfahren nur für wenige Verbindungen einsetzen. Die meisten Verbindungen zwischen Chrome und Google-Servern nutzen das QUIC-Protokoll, dafür wurde das neue Verfahren noch nicht angepasst.

CECPQ1 soll nur zwei Jahre zum Einsatz kommen

Google hat explizit nicht vor, CECPQ1 dauerhaft einzusetzen oder zu standardisieren. Daher gibt es keine Spezifikation, allerdings ist der Code als Teil von BoringSSL öffentlich verfügbar. Nach zwei Jahren soll das Experiment beendet werden. Google hofft, den Schlüsselaustausch dann durch etwas Besseres zu ersetzen. Laut Chrome-Entwickler Adam Langley will Google unter anderem herausfinden, ob die größeren Handshake-Messages, die bei allen Post-Quanten-Verfahren notwendig sind, zu Problemen führen.

Einige Forscher halten es für denkbar, dass es bereits in 15 Jahren praktisch einsetzbare Quantencomputer geben könnte. Kryptographische Algorithmen zu ersetzen dauert viele Jahre und ist mit großen Schwierigkeiten verbunden. Das hat sich beispielsweise zuletzt bei der Abschaffung von SHA-1 gezeigt. Daher ist es höchste Zeit, die Umstellung auf Post-Quanten-Verfahren vorzubereiten.

Google ist zwar der erste große Player, der Post-Quanten-Kryptographie praktisch einsetzt, doch das Interesse am Thema ist stark angestiegen. Das Tor-Projekt diskutiert ebenfalls den Einsatz eines Hybrid-Schlüsselaustauschs aus New Hope und X25519. Ein Microsoft-Forschungsteam hat kürzlich Code für einen Schlüsselaustausch auf Basis sogenannter supersingularer Isogenien in elliptischen Kurven veröffentlicht, ein Verfahren, das ebenfalls Sicherheit vor Quantencomputern bieten soll. In der Kryptographie-Arbeitsgruppe wird zurzeit an der Standardisierung von XMSS gearbeitet, einem hash-basierten Signaturverfahren.


eye home zur Startseite
Soraphis 09. Jul 2016

Die Assi's klauen die einfach kryptografische verfahren die anderen ausgedacht haben. Ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  4. über Hays AG, Baden-Württemberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    JouMxyzptlk | 06:44

  2. Klassisches White Collar Crime

    JouMxyzptlk | 06:34

  3. Re: Lenkradsteuerung?

    Andi K. | 04:32

  4. Re: Das Ultimative Update

    Andi K. | 04:25

  5. Re: Mensch Hauke

    teenriot* | 04:18


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel