Never Settle Reloaded AMD lockt Radeon-Käufer mit Crysis 3 und Bioshock Infinite

Mit drei neuen, zugkräftigen Spielen will AMD in diesem Jahr Kunden zum Kauf von Radeon-Grafikkarten motivieren. Darunter sind Crysis 3 und Bioshock Infinite, die beide für das Frühjahr 2013 angekündigt sind.

Anzeige

AMD erweitert seine Spielebeigaben ("Never Settle") für bestimmte Radeon-Grafikkarten. Im Rahmen von Never Settle: Reloaded sind nun auch die Spiele Crysis 3, Bioshock Infinite und Tomb Raider enthalten. Crysis 3 ist für den Februar 2013 angekündigt, Bioshock Infinite und Tomb Raider für den März 2013.

Kostenlose Download-Codes für alle drei erhält allerdings nur, wer entweder zwei High-End-Grafikkarten der Radeon-HD-7900-Serie oder eine Radeon HD 7990 erwirbt. Dazu kommen dann auch noch Far Cry 3, Hitman Absolution sowie Sleeping Dogs - die Spiele, die AMD im vergangenen Jahr dazugab.

Wer eine Radeon HD 7950, HD 7970 oder HD 7970 GHz Edition kauft, erhält Crysis 3 sowie Bioshock Infinite. Wer eine Radeon HD 7850 oder HD 7870 kauft, erhält immerhin noch Bioshock Infinite, Tomb Raider und Far Cry 3. Radeon-7700-Karten werden mit Never Settle: Reloaded nicht mehr unterstützt.

Die Coupons für die Spiele sollen die Radeon-Käufer wieder über teilnehmende Händler erhalten, sofern die Grafikkarte bis zum 31. Dezember 2013 erworben wurde - und noch genügend Codes zur Verfügung stehen. Zum Einlösen der Coupons gibt es eine eigene AMD-Webseite. Die Spiele können dann mit den zugeteilten Codes über Steam (Bioshock Infinite), EA Origin (Crysis 3) oder UPlay (Tomb Raider) freigeschaltet werden. Dafür ist bis zum 31. Januar 2014 Zeit, danach verfallen die Codes.


_2xs 14. Feb 2013

Das seh ich anders. Steam ist dreck. Ich akzeptiere nur DRMs ohne Online-Zwang.

iRofl 04. Feb 2013

Tja im Vergleich zu nvidia hat amd DX 11.1 - also sind die doch irgendwie weiter als die...

Andreas_B 04. Feb 2013

Alternate hatte schon bei der letzten Gutscheinaktion mitgemacht. Leider ist bei der...

Andreas_B 04. Feb 2013

Die echten "next gen" Karten kommen Gerüchten zu Folge (bei der von mir geposteten URL...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel