Neues Office ausprobiert: Office 2013+365 zum Anfassen im Schnelldurchlauf
Das neue Office ist besser für Touchscreens geeignet. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Neues Office ausprobiert Office 2013+365 zum Anfassen im Schnelldurchlauf

Golem.de hat das neue Office 2013 kurz ausprobiert. Sehr praktisch ist die Streaming-Funktion, denn der Anwender kann schon anfangen, Texte zu bearbeiten, bevor die Installation abgeschlossen ist. Verwirrend ist hingegen die Namenskonvention der neuen Office-Version.

Anzeige

Microsoft hat ein neues Office vorgestellt. Die Oberfläche wurde erneuert und das Bedienungskonzept sanft an Touchscreens angepasst. Uns interessierte, wie sich das neue Office anfühlt. In einem kurzen Test wollen wir zumindest die auffälligsten Änderungen durchgehen. Doch zunächst muss geklärt werden, wie das neue Office überhaupt heißt.

  • Office bei der Installation
  • Zuerst gibt es ein kurzes Erklärvideo, ...
  • ...danach beginnt die Installation.
  • Auswahl des Aussehens - wir haben keine Auswahl getroffen.
  • Office wird installiert...
  • ...und kann im Hintergrund schon benutzt werden.
  • Die notwendigen Daten werden gestreamt.
  • Word 2013
  • Eine Berührung mit dem Finger aktiviert die virtuelle Tastatur von Windows 8.
  • Office-Symbole der neuen und alten Generation
  • Onenote hat einen eigenen Task neben der Hauptanwendung.
  • Onenote und der Task
  • Das Backend wurde ein wenig verändert.
  • Die Office-Installation ist noch nicht fertig. Wir haben parallel aber schon gearbeitet.
  • Standardeinstellung: Word legt Daten im Skydrive ab.
  • Word 2013
  • Word 2013
  • Hier merkt das Programm, dass die deutsche Sprachkorrektur noch fehlt.
  • Derweil ist die Office-Installation abgeschlossen.
  • Onenote MX als zusätzliche Metro-App
  • Ein Anmelden ist notwendig.
  • Onenote MX
  • Onenote MX
  • Zu beachten ist der runde Punkt oben mittig.
  • Ein Klick öffnet das neue Kontextmenü. Die Pfeile am Rand des Kreises symbolisieren weitere Funktionen.
  • Ein Zurückknopf in der Mitte
  • Textauswahl mit dem neuen Kontextmenü
  • Eine Warnung im Read Mode. Nicht alles wird in dem Lesemodus angezeigt.
Office bei der Installation

Namenskonfusion

Entwickelt hat Microsoft die neue Version von Office unter dem Namen Office 15. Das zeigt sich auch in der Build-Nummer unserer Installation: 15.0.4128.104. Die Programme in dem Paket nennen sich beispielsweise Word 2013 oder Excel 2013. Im MSDN ist der Download des Gesamtpakets als Office 2013 Professional Plus möglich. Der experimentierfreudige Endanwender lädt hingegen Office 365 herunter, also die Abovariante. Das verwirrt selbst uns und so genau wissen auch wir nicht, wie wir die neue Office-Version nun nennen sollen. Office 365+2013 geht jedenfalls nicht und Office 2378 klingt seltsam.

Wir haben den Eindruck, dass sich Marketingteam und Entwickler kurzfristig dazu entschlossen haben, Office 365 als Namen zu stärken und diese Entscheidung noch nicht in allen Bereichen durchgesetzt wurde. Office 365 steht für die verstärkte Integration im Online-Bereich. Wir haben die Testversion aber eher wie Office 2013 verwendet. Abgesehen von der Speicherung von Inhalten auf dem Skydrive haben wir die Online-Integration für diesen kurzen Test nicht benutzt.

Office kann schon während der Installation benutzt werden

Die Installation von Office 2013 alias Office 15 oder auch Office 365 geht sehr schnell vonstatten. Unser Testrechner ist allerdings auch mit einer SSD bestückt. Da die Installation als Online-Installation ausgeführt wird, ist hier eine gute Bandbreite aber entscheidender als die Geschwindigkeit der Festplatte oder SSD. In gut 15 Minuten war alles installiert. Doch der Nutzer kann schon nach wenigen Minuten mit der Arbeit anfangen. Die neue Streaming-Funktion zieht die notwendigen Inhalte einfach aus dem Netz, die zum sofortigen Arbeiten fehlen, noch während die Hauptinstallation im Hintergrund läuft. Das kostet natürlich etwas Zeit, funktionierte in der Vorschauversion aber erstaunlich gut.

Herkömmliche Installationspakete nur für Entwickler 

mario.kalanja 23. Feb 2013

Habe mir Office 2013 über das Microsoft HUP günstig geholt weil ich vorher nur Office...

elgooG 19. Jul 2012

Du möchtest also nur, dass Andere die Arbeit für dich erledigen. ;D

SSD 19. Jul 2012

Tja, da müssten jetzt Fakten her: Wie schnell ist ein geübter Touchscreen-Benutzer im...

thorben 18. Jul 2012

man lernt doch noch nciht aus... vielen dank für den tipp :-)

Andreas_L 18. Jul 2012

Also bei mir funktioniert die Cursorbewegung einwandfrei, auch bei Pos1, STRG + Pos1...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  2. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  3. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München
  4. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Techdemo Zen Garden verfügbar

  2. Digitale Agenda

    Koalition wertet Internetausschuss ein bisschen auf

  3. World of Tanks

    Schnelle Wettrennen mit schweren Panzern

  4. Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest

    Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

  5. Rosetta Stone

    Langenscheidt gehört die Farbe Gelb

  6. Treasure Map

    Wie die NSA das Netz kartographiert

  7. iOS 8

    Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte

  8. Streaming-Box im Kurztest

    Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

  9. Apple

    Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger

  10. Zoobotics

    Vier- und sechsbeinige Pappkameraden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel