Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Fonepad 7
Neues Fonepad 7 (Bild: Asus)

Neues Fonepad 7 von Asus: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 150 Euro

Asus bringt in Kürze zwei neue Fonepad-7-Modelle auf den deutschen Markt. Zunächst erscheint eine günstige Variante für 150 Euro und einige Zeit später folgt ein Modell mit LTE-Modem sowie mehr Speicher für 250 Euro.

Anzeige

Im Grunde hat Asus um das Basis-Fonepad-7 zwei neue Modelle gruppiert. Das günstigere Modell hat einen schwächeren Prozessor, keine Stereo-Frontlautsprecher und steckt in einem dickeren Gehäuse als das Basismodell. Das bessere Modell hat ein LTE-Modem, um auch unterwegs schnelles Internet zu haben.

  • Fonepad 7 LTE (ME372CL) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 LTE (ME372CL) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)
  • Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)
Fonepad 7 (ME175CG) (Foto: Asus)

Das für Einsteiger gedachte Fonepad 7 alias ME175CG hat wie das Basismodell einen 7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Gehäuse fällt etwas dicker aus und kommt auf 11,35 mm, die andere Ausführung ist 10,5 mm dick. Auch das Gewicht hat sich von 328 Gramm auf 340 Gramm leicht erhöht. Ansonsten misst das Gehäuse 199 x 120 mm und ist damit deutlich breiter als das Mediapad X1 7.0 von Huawei, das mit 103,9 mm besonders dünn ist.

Tablet mit 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher

Als weiteren Unterschied hat die Neuvorstellung einen niedriger getakteten Prozessor. Intels Atom Z2520 läuft hier mit 1,2 statt mit 1,6 GHz. Außerdem fehlen im günstigeren Modell die Stereo-Frontlautsprecher. Ansonsten gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher, 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. App2SD unterstützt Asus generell nicht mehr.

Geblieben sind die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und die 1,2-Megapixel-Kamera auf der Displayseite. Das Modem im Tablet funkt auf den UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.800, 1.900 sowie 2.100 MHz und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem sind Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und ein GPS-Empfänger vorhanden.

Auslieferung mit Android 4.3

Asus liefert das Tablet mit Android 4.3 aus, also der letzten der drei Jelly-Bean-Versionen. Darauf läuft Asus' Bedienoberfläche ZenUI, die einige Anpassungen bietet, im Wesentlichen aber die Grundversion von Android hat und den Standard-Launcher verwendet. Ob es ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat gibt, ist noch nicht entschieden.

Der fest eingebaute 3.910-mAh-Akku soll eine maximale Sprechzeit von 10 Stunden erreichen. Im Standby-Modus wird eine Akkulaufzeit von 30 Tagen angegeben.

Fonepad 7 LTE mit Dual-Band-WLAN

Die LTE-Ausführung entspricht weitestgehend dem Basismodell, in das ein LTE-Modul und eine aktuellere Bluetooth-Version integriert wurden. Das Fonepad 7 LTE alias ME372CL deckt also LTE auf den Frequenzen 800, 900, 1.800, 2.600 MHz ab, arbeitet allerdings dafür nur auf den UMTS-Frequenzen 850, 900 sowie 2.100 MHz, während die anderen Modelle noch 1.800 und 1.900 MHz unterstützen. Zudem gibt es Quad-Band-GSM, Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, einen GPS-Empfänger und Bluetooth 4.0, das Basismodell läuft noch mit Bluetooth 3.0.

Das Display ist von den Maßen und der Auflösung bei allen drei Modellen identisch, auch die verwendeten Kameras unterscheiden sich von den Spezifikationen her nicht. Im Fonepad 7 LTE stecken Intels Atom Z2560 mit 1,6 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher sowie ein Micro-SD-Kartensteckplatz ohne App2SD-Unterstützung. Auf der Vorderseite gibt es Stereolautsprecher.

Bei Maßen von 197,7 x 120 x 10,5 mm wiegt das Tablet 333 Gramm und ist damit minimal schwerer als das Basismodell. Der eingebaute Akku hat 3.950 mAh und auch das LTE-Modell erscheint mit Android 4.3 mit ZenUI, während es noch keine Informationen gibt, ob es ein Update auf Android 4.4 erhalten wird.

Das Fonepad 7 alias ME175CG will Asus Anfang März 2014 zum Preis von 150 Euro auf den Markt bringen. Im Mai 2014 soll dann das Fonepad 7 LTE (ME372CL) für 250 Euro folgen.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 28. Feb 2014

Huawei MediaPad X1 7.0 - wurde auf dem MWC vorgestellt, soll bald erhältlich sein. Sowohl...

cc68 28. Feb 2014

Warum nutzt Asus bei Neugeräten überall dieses veraltete 4.3? Im Moment wenn ich was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. 15 min? Dann aber mit 60 Bilder die Sekunde..

    niemandhier | 13:28

  2. Re: Währenddessen bei TP-Link...

    johnripper | 13:28

  3. Re: SteamMover

    SirFartALot | 13:26

  4. Re: Ärger mit dem Zoll...

    tritratrulala | 13:26

  5. Re: Vernunft und Weitsicht

    zampata | 13:25


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel