Abo
  • Services:
Anzeige
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden.
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Neuer Windows Store: Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen

Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden.
Windows-10-App darf nur noch auf maximal zehn Geräten installiert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Von 81 runter auf 10: Mit der Einführung von Windows 10 erlaubt der Windows Store künftig die parallele Installation von einer App nur noch auf maximal zehn Geräten. Auch ein paar weitere Änderungen am Windows Store dürften nicht jedem gefallen.

Anzeige

Microsofts Windows Store hat im Zuge des Starts von Windows 10 einige Veränderungen erfahren: Eine App darf nur noch auf maximal zehn Windows-10-Geräten parallel verwendet werden, wenn alle Geräte das gleiche Microsoft-Konto nutzen. Damit verringern sich die zugelassenen Parallelinstallationen von Apps erheblich, denn mit Windows 8.1 können Nutzer weiterhin eine App auf bis zu 81 Geräten einsetzen. Anwender von Windows 8.1 können eine App also auf mehr als achtmal so vielen Geräten verwenden wie ein Windows-10-Anwender.

  • Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Windows Store erlaubt die Parallelinstallation von Windows-10-Apps nur noch auf zehn Geräten. (Screenshot: Golem.de)


Der Grund für die drastische Reduzierung der Menge der parallelen App-Installationen ist nicht bekannt, auf eine entsprechende Nachfrage gab es vom Hersteller keine Antwort. Denn dieser Schritt wirkt gemessen an den Windows-10-Proklamationen von Microsoft seltsam: Mit Windows 10 will der Hersteller erklärtermaßen sein Betriebssystem auf möglichst viele Geräte bringen. Wer sich als Kunde darauf einlässt, kann schon bald die Grenze von zehn Windows-10-Geräten überschreiten.

Die Beschränkung auf zehn parallele App-Installationen galt bereits im Rahmen des Windows-Insider-Programms und Microsoft hat auch mit der finalen Version daran nichts mehr geändert. Offiziell wurde es zwar nie erklärt, aber die 81 Parallelinstallationen könnten ein Hinweis auf die Versionsnummer von Windows 8.1 sein, wobei der Punkt einfach weggelassen wurde. Die Analogie dazu gibt es für Windows 10 nicht, so dass die Parallelinstallation identisch mit der Zahl vor dem Punkt ist.

Als Microsoft die 81 Parallelinstallationen eingeführt hatte, wurde das damit begründet, dass viele Anwender eine Erhöhung gewünscht hätten. Auch weiterhin werden App-Entwickler die Möglichkeit haben, weniger Parallelinstallationen zuzulassen, als es standardmäßig der Fall ist.

Einige Verschlechterungen im Windows Store

Aber auch an anderer Stelle wird der Windows Store umgebaut und bringt nicht nur Verbesserungen. Stattdessen wurden einige Funktionen aus dem Windows Store entfernt, die so manchem Anwender fehlen dürften. Über die Webseite des Windows Stores können künftig keine Apps mehr auf ein Windows-Phone-Smartphone installiert werden. Künftig ist das nur noch direkt über die Windows-Store-App auf dem Gerät möglich.

Die Sortierung und Gewichtung von Apps wurde verändert und soll Anwendern eine leichtere Orientierung geben. Aber es beklagen sich bereits Entwickler, dass populäre Apps seitdem nur sehr weit unten erscheinen und von möglichen Kunden nur schwer gefunden werden können. Auch bei der überarbeiteten Suche hakt es noch, die Suchtreffer passen oft gar nicht zum Suchbegriff.

In den App-Beschreibungen sind Versionshinweise verschwunden und es gibt auch kein Datum mehr, wann das letzte Update der App erschienen ist. Aber Microsoft will beides zu einem späteren Zeitpunkt zurückbringen. Warum die beiden Einträge verschwunden sind, ist nicht bekannt.

Kundenbewertungen von Apps können künftig nur noch aus dem jeweiligen Land gelesen werden. Es gibt auch in der Browserversion des Windows Stores keine Möglichkeit mehr, Kundenkommentare aus anderen Ländern zu lesen. Außerdem zeigen die Empfehlungen auch Apps, wenn der Kunde diese schon längst installiert hat. Das soll erst später verhindert werden, so dass dem Nutzer nicht länger Apps empfohlen werden, die er sowieso schon hat.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 01. Aug 2015

Schließt sich nach 6 - 10 Sekunden wieder...

Cohaagen 31. Jul 2015

Evtl. Eindämmung von "Account-Sharing" im großen Stil?

Neuro-Chef 31. Jul 2015

Die Seite lädt so schnell, dass da an sich nichts vorgeladen weden muss. Allerdings...

Manga 31. Jul 2015

Hmmm... Am 29. April hat MS die Bedingungen wohl geändert... Jetzt heißt es: Beginning...

Pazi01 31. Jul 2015

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber gelten hier nicht die XBox gutscheine?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  3. Dataport, Magdeburg, Rostock
  4. noris network AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 649,90€
  3. und Civilization VI gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    turageo | 23:21

  2. Re: Willkommen im Neuland

    My1 | 23:20

  3. Re: Rom Berlin 18h 39min

    Jossele | 23:15

  4. Re: Zugangsdaten weitergeben?

    mackes | 23:14

  5. Re: Vielleicht ist die Luft einfach raus?

    Compufreak345 | 23:13


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel