Neuer Entwickler: Amazon Game Studios machen Märchen-Social-Games
Living Creatures (Bild: Golem.de)

Neuer Entwickler Amazon Game Studios machen Märchen-Social-Games

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des ersten Spiels Living Creatures über Facebook stellt Amazon sein hauseigenes Entwicklerstudio Amazon Game Studios vor.

Anzeige

Der Markt für Social Games ist schon länger hart umkämpft, jetzt bekommen Zynga, Wooga und Electronic Arts weitere starke Konkurrenz: Der Handelskonzern Amazon hat sein in Seattle ansässiges Entwicklerteam Amazon Game Studios vorgestellt. Es soll sich künftig auf die Produktion von einfachen, familientauglichen Casual Games konzentrieren, die über Plattformen wie Facebook vermarktet werden.

Das erste Spiel ist auch schon fertig. Es trägt den Namen Living Creatures und verwendet Motive aus Kinderbuchklassikern wie Alice im Wunderland und Der Zauberer von Oz. Spieler müssen unter - erträglichem - Zeitdruck die Stellen in Bildern finden, die sich bewegen, um möglichst viele Punkte zu bekommen.

Das Studio will sich laut dem hauseigenen Blog auf die Entwicklung von "innovativen, spaßigen und gutgemachten Spielen" konzentrieren. Einen Grund dafür, dass Amazon nun auch ins Geschäft mit solchen Games einsteigt, nennt das Studio nicht - außer, dass die Kunden nun mal auch gerne spielen würden. Die Entwickler suchen derzeit noch weitere Mitarbeiter.


AndyBundy 07. Aug 2012

Da konnte man ohne Zeitdruck bewegliche Objekte finden und hat auch die ganze Geschichte...

Kommentieren


News & Magazin : naanoo.com / 08. Aug 2012

Living Classics: Amazon entwickelt eigenes Onlinespiel



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  2. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  3. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Systemadministrator (m/w) SAP Basis
    BTC Business Technology Consulting AG, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel