Neuer Algorithmus: Facebook geht gegen Fake-Likes vor
1 Prozent aller Likes sollen gelöscht werden. (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Neuer Algorithmus Facebook geht gegen Fake-Likes vor

Facebook will verstärkt gegen sogenannte Fake-Likes vorgehen, also Likes auf Fanseiten, die nicht von einer wirklich interessierten Person kommen, sondern beispielsweise eingekauft werden. Facebook will solche Likes automatisiert löschen.

Anzeige

Facebook basiert auf dem Prinzip echter Identitäten und das soll nicht nur für Mitglieder, sondern auch für Fanseiten gelten. Dazu gehört, dass Likes auf solche Fanseiten echt und nicht künstlich erzeugt sind. Solche Fake-Likes seien nie erlaubt gewesen, macht Facebook deutlich, will aber nun mit verbesserten Algorithmen Fake-Likes besser erkennen und so automatisch löschen können.

Konkret will Facebook Likes löschen, die durch Malware und gestohlene Accounts oder betrogene Nutzer erzeugt beziehungsweise im Paket eingekauft wurden. Rund 1 Prozent der Likes sollen im Durchschnitt durch das neue System gelöscht werden, kündigt Facebook in einem Blogeintrag an. Auf einzelnen Seiten könnten das dann durchaus weit mehr als 1 Prozent sein.

Damit zeichnet sich bei Facebook ein ähnliches Vorgehen gegen Störer des Systems ab wie auch bei Google. Das Unternehmen arbeitet daran, seine Algorithmen so zu verbessern, dass unerlaubte Tricks bei der Suchmaschinenoptimierung weniger effektiv werden.

Die Löschung der Likes, so Facebook, sei für alle Beteiligten von Vorteil: Fanpage-Betreiber würden so besser vergleichbare Like-Zahlen und somit auch bessere demografische Daten ihrer Nutzer erhalten.

Darüber hinaus fordert Facebook Fanpage-Betreiber dazu auf, Dienstleister, die sie beim Aufbau einer Facebook-Präsenz unterstützen, zu überprüfen und sicherzustellen, dass sich diese an Facebooks Regeln halten.


Himmerlarschund... 03. Sep 2012

Mit wem redest du? Mit Facebook? Da bist du hier aber falsch :-)

BeowulfOF 03. Sep 2012

Bitte erkläre denen jemand den sinnvollen Einsatz der praktischen und simplen Captchas...

Seitan-Sushi-Fan 03. Sep 2012

Interessiert es niemanden oder würde jeder? Haste keine logische Antwort parat?

mmgd 03. Sep 2012

...und es sollte gegen Freundschaftsanfragen, die keine Freunde sind vorgehen...

BenediktRau 03. Sep 2012

Man weiß ja nicht wie viele von den 100% Likes wirklich "Fake" sind, aber wenn in...

Kommentieren


AdClicks-Agent.de / 03. Sep 2012

Facebook will falsche Likes ausmerzen



Anzeige

  1. Spezialist Informationsmanagement (m/w)
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Anwendungsentwickler/in
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

    •  / 
    Zum Artikel