Neue Roadmap Intel mit Billig-Smartphones und 7-Watt-CPUs

Genau zwei neue Prozessorlinien hat Intel auf der CES vorgestellt - aber auch die neue Roadmap. Zudem gab es ein großes Versprechen für Notebooks mit Haswell-CPUs.

Anzeige

"Das wird der größte Sprung bei der Akkulaufzeit in der Geschichte von Intel", sagte Intels PC-Chef Kirk Skaugen in seinem mit 45 Minuten recht kurzen Vortrag auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas. Wie auch am selben Tag bei AMD standen dabei die Bemühungen des größten Chipherstellers der Welt im Vordergrund, endlich Alternativen zu den ARM-Bausteinen in mobilen Geräten anzubieten.

Den Anfang macht eine neue Version der Medfield-Atoms, Modellnummer Z2420. Statt der 2,0 GHz des unter anderem im Razer i von Motorola schon erhältlichen Z2460 kommt der Z2420 nur auf 1,2 GHz. Sonst wurde er aber kaum abgespeckt, so sind HSPA+ und Hyperthreading weiterhin vorhanden. Intel bezeichnet das SoC aber dennoch als Chip für "Value Smartphones" mit Android, also die Geräte unter 200 Euro.

  • Smartphone mit Intel-Prozessor
  • Javascript-Benchmarks von Anandtech
  • Atom Z2420 für günstige Smartphones
  • Atom Z2420 für günstige Smartphones
  • Intels Referenzdesign Lexington
  • Intels Referenzdesign Lexington
  • Intels Smartphone-CPUs
  • Bay-Trail: Tabletprozessor der nächsten Generation
  • Ivy Bridge mit 7 Watt
  • Convertible-Tablets von Acer
  • Convertible-Tablets von Acer
  • Convertible-Tablets von Lenovo
Bay-Trail: Tabletprozessor der nächsten Generation

Entsprechend ist auch das Referenzdesign "Lexington" mit einem VGA-Display ausgestattet, mit Dual-SIM und Dual-Standby (beide Nummern sind anrufbar) ist es aber recht gut ausgestattet. Ebenfalls vorhanden: Wireless Display, um Fotos, Musik und Video vom Smartphone direkt an einen Fernseher mit Widi-Empfänger schicken zu können.

Ultrabooks künftig mit Wireless Display

Wireless Display, das bisher wenig Akzeptanz findet und wohl bald in Miracast aufgehen soll, ist Intel weiterhin wichtig. So wird es eine zwingende Funktion für Ultrabooks mit Haswell-CPU werden, wenn OEMs diese Marke verwenden wollen. Ob Intel dafür auch die vergleichsweise hohen Preise seiner WLAN-Module senkt - bisher funktioniert Widi nur mit diesen - oder die auf Software basierende Technik öffnet, ist noch nicht bekannt.

Ebenso deutlich wurde Intel beim schon länger als Gerücht bekannten "Clover Trail+", dem Nachfolger des Z2480 für Mittelklasse-Smartphones. Doppelt so schnell solle er werden, "ohne für die Performance die Akkulaufzeit zu opfern", erklärte das Unternehmen. Dazu werden zwei Kerne verbaut, ein Novum bei Intels Handy-CPUs. Zusammen mit Hyperthreading ergibt das vier Threads, die ARM-SoCs sind schon lange bei vier realen Kernen angelangt.

Haswell-Tablets mit 10 Stunden Akkulaufzeit

Statt der noch zum IDF 2012 im September angepeilten 10 Watt für sparsamere Versionen der Ivy-Bridge-CPUs konnte Intel nun die Leistungsaufnahme auf nur 7 Watt senken. Die Daten der CPUs der Serie Core-i-3000 mit einem Y am Ende der Modellnummer sind zwar schon bekannt - Intel nannte sie auf der CES aber nicht. Dennoch sollen die Prozessoren schon im Frühling 2013 in Geräten zu sehen sein, vor allem in Convertible-Tablets. Ein solches, von Acer gebautes Gerät konnte Intel schon zeigen. Mit einem Zentimeter Dicke und 850 Gramm soll der Tablet-Teil - also ohne die Tastatur mit dem Zusatzakku - schon 5 Stunden Laufzeit erreichen.

Ganze 10 Stunden soll ein entsprechendes Haswell-Gerät erreichen, das Intel als selbst entwickeltes Referenzdesign zeigte. Und 13 Stunden sind es mit der Tastatur. Damit wären auch lange Arbeitstage abseits der Steckdose endlich möglich.


BasAn 08. Jan 2013

Viel Spass mit einem so schwerem Tablet, selbst bei einem halb so schwerem Tablet fällt...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2013

ach du bist verliebt? das erklärt einiges ... und na da fällt mir 'n zitat ein: "liebe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel