Abo
  • Services:
Anzeige
Die Android-Spielekonsole Ouya
Die Android-Spielekonsole Ouya (Bild: Ouya)

Neue Regeln: Keine Renderbilder mehr bei Kickstarter

Die Android-Spielekonsole Ouya
Die Android-Spielekonsole Ouya (Bild: Ouya)

Kickstarter verschärft die Regeln: Ab sofort dürfen keine gerenderten Bilder von künftigen Produkten wie Ouya mehr verwendet werden - und Entwickler müssen klarer über die Risiken ihrer Projekte informieren.

"Kickstarter ist kein Geschäft": So überschreiben die Betreiber der in New York ansässigen Crowdfunding-Plattform eine Seite, auf der sie die Geldgeber der Projekte über neue Auflagen für die Entwickler - Kickstarter nennt sie "Creators" - informieren. Die Überschrift auf der Seite soll offensichtlich klarmachen, dass es bei Kickstarter keine Garantien oder Ähnliches geben kann. Projekte können selbst mit ausreichender Unterstützung schiefgehen oder schlicht nie fertiggestellt werden.

Anzeige

Was dann mit dem Geld der Unterstützer geschieht, ist nicht endgültig geklärt. Kickstarter selbst schließt Rückerstattungen in seinen Nutzungsbedingungen grundsätzlich aus. Auch die Entwickler sind dazu nur in bestimmten Fällen verpflichtet - letztlich wird sich das aber nur durch Gerichtsverfahren klären lassen, zu denen es früher oder später kommen dürfte.

Entwickler müssen ab sofort klarer über den Status ihrer Projekte und die damit verbundenen Risiken informieren. So ist es nun verboten, im Computer gerenderte Bilder zu verwenden - wie dies wohl unter anderem bei der Android-Konsole Ouya zumindest teilweise der Fall war. Stattdessen müssen die Creators tatsächliche Fotos ihrer Prototypen verwenden; bei Spielen sind allerdings weiterhin Render-Bilder etwa von der Verpackung zulässig. Auch sonstige Simulationen von künftigen Produkten sind jetzt nicht mehr erlaubt. Demonstrationen von Software oder von Games etwa müssen anhand von tatsächlich existierendem Code erfolgen.

Außerdem müssen die Entwickler jetzt in einer weiteren durch Kickstarter vorgegebenen Standardfrage erklären, welche Risiken und Herausforderungen sie sehen und wie sie sie überwinden möchten. Die Unterstützer sollen so laut Kickstarter den Status der Projekte besser einschätzen können und "einen Eindruck davon bekommen, ob der Creator offen und ehrlich" vorgeht.

Außerdem dürfen die Entwickler ihren Unterstützern nur noch eine einzige Ausgabe etwa von einem Hardwareprodukt anbieten - abgesehen von Einzelfällen, wo die Abgabe mehrerer Exemplare, etwa einem Kit, in der Sache begründet ist. Mit der neuen Vorgabe soll laut Kickstarter bei den Geldgebern der Eindruck vermieden werden, dass die Ware beispielsweise schon fertig in einem Lager liege und nur noch verschickt werden müsse.


eye home zur Startseite
lester 25. Sep 2012

Wohl wahr ! In Einzelfällen mag bei Nahrungsmittel in der Werbung etwas gerendert sein...

111000110010 23. Sep 2012

Zunächst mal läuft es im Business so ab, dass bei Zahlungsunfähigkeit die Insolvenz...

wmayer 22. Sep 2012

Ok und was hätte man davon, wenn die von der Ouya einfach einen entsprechenden Klotz...

Trockenobst 22. Sep 2012

Der Witz am Crowdfunding ist doch, dass bei vielen Dingern höchstens 15-50¤ weg sind. Da...

ichbinsmalwieder 21. Sep 2012

Wenn er Risiken und Vermeidungs-/Lösungsmöglichkeiten angeben kann, kann man wenigstens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. xplace GmbH, Göttingen
  3. zooplus AG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 24,96€
  3. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    q96500 | 01:19

  2. thema löschen wegen doppelposting?

    large-m | 00:57

  3. Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 00:57

  4. Mit der Wabble Methode sicher nicht, aber...

    Ach | 00:54

  5. Re: Falsch

    t3st3rst3st | 00:50


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel