Abo
  • Services:
Anzeige
Die Android-Spielekonsole Ouya
Die Android-Spielekonsole Ouya (Bild: Ouya)

Neue Regeln: Keine Renderbilder mehr bei Kickstarter

Die Android-Spielekonsole Ouya
Die Android-Spielekonsole Ouya (Bild: Ouya)

Kickstarter verschärft die Regeln: Ab sofort dürfen keine gerenderten Bilder von künftigen Produkten wie Ouya mehr verwendet werden - und Entwickler müssen klarer über die Risiken ihrer Projekte informieren.

"Kickstarter ist kein Geschäft": So überschreiben die Betreiber der in New York ansässigen Crowdfunding-Plattform eine Seite, auf der sie die Geldgeber der Projekte über neue Auflagen für die Entwickler - Kickstarter nennt sie "Creators" - informieren. Die Überschrift auf der Seite soll offensichtlich klarmachen, dass es bei Kickstarter keine Garantien oder Ähnliches geben kann. Projekte können selbst mit ausreichender Unterstützung schiefgehen oder schlicht nie fertiggestellt werden.

Anzeige

Was dann mit dem Geld der Unterstützer geschieht, ist nicht endgültig geklärt. Kickstarter selbst schließt Rückerstattungen in seinen Nutzungsbedingungen grundsätzlich aus. Auch die Entwickler sind dazu nur in bestimmten Fällen verpflichtet - letztlich wird sich das aber nur durch Gerichtsverfahren klären lassen, zu denen es früher oder später kommen dürfte.

Entwickler müssen ab sofort klarer über den Status ihrer Projekte und die damit verbundenen Risiken informieren. So ist es nun verboten, im Computer gerenderte Bilder zu verwenden - wie dies wohl unter anderem bei der Android-Konsole Ouya zumindest teilweise der Fall war. Stattdessen müssen die Creators tatsächliche Fotos ihrer Prototypen verwenden; bei Spielen sind allerdings weiterhin Render-Bilder etwa von der Verpackung zulässig. Auch sonstige Simulationen von künftigen Produkten sind jetzt nicht mehr erlaubt. Demonstrationen von Software oder von Games etwa müssen anhand von tatsächlich existierendem Code erfolgen.

Außerdem müssen die Entwickler jetzt in einer weiteren durch Kickstarter vorgegebenen Standardfrage erklären, welche Risiken und Herausforderungen sie sehen und wie sie sie überwinden möchten. Die Unterstützer sollen so laut Kickstarter den Status der Projekte besser einschätzen können und "einen Eindruck davon bekommen, ob der Creator offen und ehrlich" vorgeht.

Außerdem dürfen die Entwickler ihren Unterstützern nur noch eine einzige Ausgabe etwa von einem Hardwareprodukt anbieten - abgesehen von Einzelfällen, wo die Abgabe mehrerer Exemplare, etwa einem Kit, in der Sache begründet ist. Mit der neuen Vorgabe soll laut Kickstarter bei den Geldgebern der Eindruck vermieden werden, dass die Ware beispielsweise schon fertig in einem Lager liege und nur noch verschickt werden müsse.


eye home zur Startseite
lester 25. Sep 2012

Wohl wahr ! In Einzelfällen mag bei Nahrungsmittel in der Werbung etwas gerendert sein...

111000110010 23. Sep 2012

Zunächst mal läuft es im Business so ab, dass bei Zahlungsunfähigkeit die Insolvenz...

wmayer 22. Sep 2012

Ok und was hätte man davon, wenn die von der Ouya einfach einen entsprechenden Klotz...

Trockenobst 22. Sep 2012

Der Witz am Crowdfunding ist doch, dass bei vielen Dingern höchstens 15-50¤ weg sind. Da...

ichbinsmalwieder 21. Sep 2012

Wenn er Risiken und Vermeidungs-/Lösungsmöglichkeiten angeben kann, kann man wenigstens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: SMS gleich Handy / Tabletzwang

    Vaako | 17:39

  2. Re: Angriff auf 2FA durch SE

    int9h | 17:37

  3. Re: Finger weg

    sneaker | 17:36

  4. Verräter

    M.P. | 17:31

  5. Ehrlich?

    Dolphy077 | 17:31


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel