Ausprobiert iTunes 11 räumt mit Design-Schnickschnack auf

Apple hat iTunes 11 für Windows und Mac OS X mit einem Monat Verspätung veröffentlicht und die Oberfläche der Medien- und App-Anwendung deutlich überarbeitet. Überladene Ansichten sind weitgehend passé. Das soll die Benutzung trotz der vielen Medientypen vereinfachen.

Anzeige

Apple hat bei iTunes 11 die Oberfläche stark verändert und mehr Struktur in die Software gebracht. Das war auch nötig, nachdem zur ursprünglichen Musikverwaltung in den vergangenen Jahren erst Videofunktionen, eine Einkaufsmöglichkeit und später noch Apps und die Cloud-Integration hinzugekommen sind.

Die neue Oberfläche ist die wichtigste Änderung von iTunes 11. Die Titelleiste oben ist klarer strukturiert, die links angeordnete Seitenleiste sieht der Anwender in der Grundeinstellung gar nicht mehr. Der rechte Rand im iTunes-Store ist nach wie vor mit einer Sekundärnavigation und Hitparaden gefüllt.

Cover Flow ist Geschichte

Besonders auffällig werden die Interface-Änderungen in der Musikmediathek. Die Cover-Flow-Ansicht gibt es hier nicht mehr. Die Navigation in der Albenansicht erfolgt jetzt vornehmlich nach Covern in einem Raster, und selbst wenn eines davon angeklickt wird, bleibt diese Ansicht bestehen. Zum aktuellen Album wird nur dessen Titelliste eingeblendet.

  • App Store in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • So sah aus iTunes 10 (Bild: Apple)
  • So sah aus iTunes 10 (Bild: Apple)
  • Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Miniplayer von iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Nächste Titel in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Trackauswahl in einem Album in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Miniplayer von iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Mediathek in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunesU-Mediathek in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iOS Apps in der Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Musik-Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Musik-Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)

Wer die Albumgrafiken nicht gepflegt hat und nur auf Platzhaltergrafiken schaut, kann aber auch in der Titelnavigation in Listen suchen, die sich nach Alben, Interpreten und anderen Kriterien sortieren lassen. Die Lieder und Videos in der iCloud werden nun mit den sonstigen Mediathek-Inhalten zusammen dargestellt und lassen sich auf Knopfdruck wie lokale Medien abspielen. Apples iCloud merkt sich beim Abspielen nun auch die Position, falls die Wiedergabe gestoppt wird und kann auf anderen Geräten an genau dieser Stelle wieder einsetzen.

Wer wissen will, welche Titel aus der Playlist als Nächstes abgespielt werden, klickt in der oberen Titelleiste auf das Listensymbol und erhält eine ansehnliche Übersicht. Hier kann auch das zuletzt Gespielte eingeblendet werden.

Optik vereinheitlicht

Zwischen Mediathek und iTunes Store schaltet man über einen Knopf am oberen rechten Rand um. Der iTunes Store bietet jetzt in allen Medientypen das gleiche Aussehen mit Coverflow und sieben bis neun horizontal scrollbare Titelkategorien. Rechts befinden sich Verkaufshitparaden. Besitzer neuerer Macs können Geschenkgutscheine jetzt mit der Kamera des Geräts einlesen.

Der Miniplayer, der die ausladende iTunes-Oberfläche auf ein Mindestmaß reduziert, hat ebenfalls vom Update profitiert. Er zeigt nun das Cover- beziehungsweise Titelbild des aktuellen Mediums an, enthält eine Suchfunktion, ermöglicht die Airplay-Steuerung und listet auf Knopfdruck die nächsten oder die zuletzt gespielten Titel auf.

ITunes 11 kann über die Softwareaktualisierung von Mac OS X oder die Apple Software Update unter Windows heruntergeladen werden. Die Mac-Version ist knapp 200 MByte groß, während für Windows nur rund 87 MByte gezogen werden müssen. Alternativ kann iTunes 11 auch von Apples Webserver geladen werden.

Die Remote App, mit der per iOS-Gerät iTunes und Apple TV ferngesteuert werden können, wurde ebenfalls aktualisiert und auf Version 3.0 gebracht. Remote ist mit einer Suchfunktion für die Mediathek ausgestattet, kann die nächsten Titel anzeigen, die abgespielt werden sollen und besitzt eine neue Oberfläche. Die iPad-Version zeigt die Tracks der Alben übersichtlich an. Beim Suchen werden passende Ergebnisse bereits beim Tippen angezeigt. Die Remote-App ist kostenlos.


baumanns_u 17. Dez 2012

Ich finde es ziemlich frech, einerseits von Apple selbst, diese essentielle Funktion zu...

Hackbreaker 03. Dez 2012

Das kann natürlich passieren, dann kannst du die Alben markieren -> Rechtsklick...

GetName() 02. Dez 2012

Meines Wissens nach ist in der x86-Architektur seit dem Pentium kein größerer Bug mehr...

Arcardy 02. Dez 2012

Ich will mein ipad mit Linux iTunes verbinden und nicht immer Windows dafuer starten.

hariuha 02. Dez 2012

Das neue iTunes gefällt mir weitaus besser als die alte Version. Farblich unterscheidet...

Kommentieren


Sebastian's Blog / 30. Nov 2012

Apple: iTunes 11 ist da!



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel