Anzeige
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins.
Die digitale Wirtschaft hat für Jean-Claude Juncker die Priorität Nummer eins. (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Neue EU-Kommission: Juncker setzt auf große Telekomfirmen

Der künftige EU-Kommissionspräsident strebt eine Konsolidierung des europäischen Telekommunikationssektors gegen nationale Systeme an. Ein schärferes Vorgehen gegen Google ist ebenfalls im Gespräch.

Anzeige

Nach der wochenlangen Auseinandersetzung über die Spitze der künftigen EU-Kommission hat sich der frühere Luxemburger Ministerpräsident Jean-Claude Juncker durchgesetzt. Auf seiner Prioritätenliste, die er auf seiner Wahlkampfseite veröffentlichte, stehen digitale Themen ganz oben. Um das Potenzial der digitalen Technologien ausschöpfen, "müssen wir den Mut aufbringen, die bisher national isolierten Systeme in der Telekommunikationsbranche, im Urheber- und Datenschutzrecht sowie bei der Verwaltung von Funkfrequenzen und dem Wettbewerbsrecht aufzubrechen und zu einem großen Ganzen zusammenzuführen", heißt es dort. Mit anderen Worten: Wenn eine Fusion bislang an nationalen Kartellbehörden scheiterte, soll künftig eher im europäischen Rahmen entschieden werden, damit den großen US-Konzernen etwas entgegengesetzt werden kann.

Unter der etwas merkwürdigen Überschrift "Juncker will Internet-Kommissar" berichtete der Spiegel am Wochenende vorab, Juncker suche einen "durchsetzungsstarken Digitalkommissar", den er mit umfassenden Kompetenzen ausstatten wolle. Dies lässt sich vor allem als Absage an Neelie Kroes verstehen, seit 2010 Kommissarin für Digitale Agenda und verantwortlich für die Verordnung zum digitalen Binnenmarkt. Als möglicher Nachfolgekandidat wird der frühere finnische Ministerpräsident und Interims-EU-Währungskommissar Jyrki Katainen genannt. Arbeitsauftrag: in der Telekommunikation transnationale Märkte definieren und durchsetzen.

Gemeinsames Urheberrecht in der EU

Dazu zählt laut Spiegel beispielsweise "ein wie immer definiertes europaweites Frequenzband", das die Digitalisierung Europas voranbringen könnte. Wenn Junckers Prioritätenliste umgesetzt werden sollte, könnte die EU-Kommission auch einen Entwurf für ein gemeinsames Urheberrecht vorlegen. Damit könne man laut Juncker sicherstellen, "dass die Verbraucher Musik, Filme und Sportereignisse auf ihren elektronischen Geräten abrufen können, wo immer sie sich gerade in Europa aufhalten, völlig unabhängig von den alten Grenzen". In der Amtszeit der nächsten Kommission könnten damit 500 Milliarden Euro zusätzliches Wachstum in Europa generiert werden, "wodurch Hunderttausende neue Arbeitsplätze und eine lebendige Wissensgesellschaft erzeugt werden".

Der Spiegel deutet an, dass die EU-Kommission auch ihr Vorgehen gegen Google verschärfen könnte. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia habe seinen Kommissarskollegen jüngst von einer neuen Beschwerdeflut gegen Google berichtet. Es gehe um "soziale Netzwerke, Videokataloge, die Weiterleitung von Streaming-Diensten, Betriebssysteme von Mobiltelefonen und Apps". Möglicherweise müssten die Auflagen im aktuellen Wettbewerbsverfahren gegen Google noch einmal verschärft werden. Auch auf nationaler Ebene sammelt die Regierung Munition gegen den US-Suchmaschinenkonzern. Das Bundeskartellamt habe auf 30 Seiten analysiert, wie Googles Macht durch nationale Gesetze begrenzt werden könnte. Demnach könnte Google wie ein Stromlieferant als Infrastrukturanbieter behandelt werden. Dann könnte eine Behörde verfügen, wie Wettbewerber behandelt werden.


eye home zur Startseite
Casandro 01. Jul 2014

Ja natürlich, weil große Konzerne (aus seiner Sicht) effizient sind und das Beste für uns...

_moep_ 01. Jul 2014

das ist die gleiche Grund, warum es in den Staaten nur noch so wenige Internetanbieter...

SirFartALot 30. Jun 2014

Und meine Bauchgefuehl sagt mir, den werden wir noch bereuen.

DrWatson 30. Jun 2014

Warum sollte jemand ein dermaßen unlukratives Unternehmen kaufen wollen? Zum einen...

sedremier 30. Jun 2014

Der diskriminierungsfreien, bezahlbaren, neutralen und vor allem flächendeckenden Netz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München; Basel, Zürich (Schweiz)
  3. PENTASYS AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,90€ (ohne Prime zzgl. 3,00€ Versand)
  2. 169,85€ inkl. Versand (solange der Vorrat reicht)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Saudämliche Entscheidung und fast nutzlos

    Sharra | 02:16

  2. huren. ich sage nur hurrn

    Baron Münchhausen. | 02:15

  3. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    plutoniumsulfat | 01:57

  4. Re: Verdammt!

    plutoniumsulfat | 01:55

  5. Re: Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    quineloe | 01:53


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel