Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Betrugsmasche: IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Neue Betrugsmasche: IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme

Neue Betrugsmasche: IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Betrüger versuchen am Telefon, Nutzer davon zu überzeugen, ein Fernwartungsprogramm auf ihren Rechner zu laden und zu starten. Als Vorwand dienen angeblich abgelaufene Softwarelizenzen oder Virenbefall.

Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen Kriminelle, unerfahrene Computernutzer zur Installation von Fernwartungsprogrammen zu überreden. Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sagte Golem.de: "Die Täter geben sich als Beschäftigte von jeweils unterschiedlichen Softwareunternehmen aus und fordern die Opfer auf, sich die Software aus dem Internet herunterzuladen." Dabei werde eine bestimmte Nummer aus der Registrierung der Anwendersoftware genannt, die auf den meisten Systemen vorhanden sei, um sich scheinbar zu legitimieren.

Anzeige

Den Angerufenen wird erzählt, die Lizenzen für die Software auf ihrem Rechner seien abgelaufen oder der Computer sei mit Viren befallen. Die vermeintlichen Helfer müssten sich von außen aufschalten und das Problem untersuchen. "Die Betroffenen werden aufgefordert, ein Fernwartungsprogramm aus dem Internet herunterzuladen und zu starten. Damit erhält der Anrufer von außen uneingeschränkten Zugriff auf alle Funktionen des Rechners", so die Verbraucherschützer.

Der vermeintliche Serviceanruf endet mit der Aufforderung, für die Fernwartung einen bestimmten Geldbetrag, meist 100 Euro, zu zahlen. In manchen Fällen wurden die Menschen mit vermeintlichen Computersperren eingeschüchtert. "Neu ist, dass die Masche jetzt telefonisch läuft", sagte Martina Totz von der Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherzentrale rät, bei solchen Anrufen einfach aufzulegen. Wer einem Fremden bereits den Zugriff gestattet hat, sollte den Rechner durch einen Experten eingehend prüfen lassen. Wer meint, bereits Opfer einer Straftat geworden zu sein, sollte bei der Polizei Anzeige erstatten.


eye home zur Startseite
caso 13. Dez 2012

Das ist technisch einfacher und kurzfristig auch erfolgreicher.

dierochade 13. Dez 2012

? Bin zwar ein technik-slowchecker, aber wozu muss die angerufene Stelle wissen, woher...

JanGrode 13. Dez 2012

In den meisten Läden nicht. Aus Erfahrung kann ich sagen das viele IT-Läden extrem hohe...

velo 13. Dez 2012

Mag ja sein, aber was soll schon passieren, wenn man keinen Anhaltspunkt hat, woher der...

ibsi 13. Dez 2012

Die Leute FOTOGRAFIEREN ihre TAN Liste und laden sie hoch ... muss ich mehr sagen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Comfort Modules, Hamburg
  2. init AG, Karlsruhe
  3. BREKOM GmbH, Pa­der­born
  4. Deutsche Post DHL Group, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  2. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  3. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  4. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  5. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  6. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  7. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  8. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  9. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  10. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: omfgwtfrly?

    IllegalArgument... | 16:33

  2. Re: Gibts wirklich nix von Telekom Drittanbieter...

    zacha | 16:32

  3. Die Darstellung ist etwas einseitig

    ocm | 16:32

  4. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    germanTHXX | 16:31

  5. Dann bin ich wohl eine Ausnahme

    zoeck | 16:28


  1. 16:03

  2. 15:54

  3. 15:42

  4. 14:19

  5. 13:48

  6. 13:37

  7. 12:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel