Neue Betrugsmasche IT-Kriminelle setzen auf Fernwartungsprogramme

Betrüger versuchen am Telefon, Nutzer davon zu überzeugen, ein Fernwartungsprogramm auf ihren Rechner zu laden und zu starten. Als Vorwand dienen angeblich abgelaufene Softwarelizenzen oder Virenbefall.

Anzeige

Mit einer neuen Betrugsmasche versuchen Kriminelle, unerfahrene Computernutzer zur Installation von Fernwartungsprogrammen zu überreden. Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sagte Golem.de: "Die Täter geben sich als Beschäftigte von jeweils unterschiedlichen Softwareunternehmen aus und fordern die Opfer auf, sich die Software aus dem Internet herunterzuladen." Dabei werde eine bestimmte Nummer aus der Registrierung der Anwendersoftware genannt, die auf den meisten Systemen vorhanden sei, um sich scheinbar zu legitimieren.

Den Angerufenen wird erzählt, die Lizenzen für die Software auf ihrem Rechner seien abgelaufen oder der Computer sei mit Viren befallen. Die vermeintlichen Helfer müssten sich von außen aufschalten und das Problem untersuchen. "Die Betroffenen werden aufgefordert, ein Fernwartungsprogramm aus dem Internet herunterzuladen und zu starten. Damit erhält der Anrufer von außen uneingeschränkten Zugriff auf alle Funktionen des Rechners", so die Verbraucherschützer.

Der vermeintliche Serviceanruf endet mit der Aufforderung, für die Fernwartung einen bestimmten Geldbetrag, meist 100 Euro, zu zahlen. In manchen Fällen wurden die Menschen mit vermeintlichen Computersperren eingeschüchtert. "Neu ist, dass die Masche jetzt telefonisch läuft", sagte Martina Totz von der Verbraucherzentrale.

Die Verbraucherzentrale rät, bei solchen Anrufen einfach aufzulegen. Wer einem Fremden bereits den Zugriff gestattet hat, sollte den Rechner durch einen Experten eingehend prüfen lassen. Wer meint, bereits Opfer einer Straftat geworden zu sein, sollte bei der Polizei Anzeige erstatten.


caso 13. Dez 2012

Das ist technisch einfacher und kurzfristig auch erfolgreicher.

dierochade 13. Dez 2012

? Bin zwar ein technik-slowchecker, aber wozu muss die angerufene Stelle wissen, woher...

JanGrode 13. Dez 2012

In den meisten Läden nicht. Aus Erfahrung kann ich sagen das viele IT-Läden extrem hohe...

velo 13. Dez 2012

Mag ja sein, aber was soll schon passieren, wenn man keinen Anhaltspunkt hat, woher der...

ibsi 13. Dez 2012

Die Leute FOTOGRAFIEREN ihre TAN Liste und laden sie hoch ... muss ich mehr sagen?

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel