Anzeige
Verstößt laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht: Facebook
Verstößt laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Neue AGB: Verbraucherschützer mahnen Facebook ab

Verstößt laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht: Facebook
Verstößt laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Nicht nur gegen europäisches Recht verstoßen Facebooks Nutzungsbedingungen nach Ansicht von Verbraucherschützern, sondern auch gegen deutsche Gesetze. Facebook sieht das anders.

Anzeige

Erst zu Beginn der Woche kamen belgische Verbraucherschützer zu dem Schluss, dass Facebook gegen europäische und belgische Gesetze verstößt, jetzt folgen die deutschen Kollegen: Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat das Netzwerk abgemahnt. Nach seiner Ansicht verstoßen 19 Klauseln aus den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von Facebook gegen geltendes Recht. Facebook weist die Beschwerden zurück.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) kritisiert insbesondere die Auswertung von Nutzerdaten zur Verknüpfung mit Werbung. "Für den Verbraucher erschließt sich nicht auf den ersten Blick, wann welche Daten für welche Zwecke verwendet werden", erklärte der Verband. Nach deutschem Recht dürfen Unternehmen persönliche Daten nur verwerten, wenn die Nutzer dem zustimmen. Diese Einwilligung fehle bei Facebook.

Verbraucherschützer: Nutzerdaten sind bares Geld

Die Verbraucherschützer werfen Facebook außerdem vor, sein Geschäftsmodell zu verharmlosen. "Facebook ist und bleibt kostenlos", heißt es auf der Anmeldeseite des Netzwerks. "Nutzerinnen und Nutzer zahlen zwar kein Geld für die Benutzung von Facebook. Dafür nutzt Facebook sämtliche Daten der Nutzer und verkauft diese in Form von personalisierten Werbeplätzen an werbetreibende Unternehmen", erklärte der Verband. Die Informationen über die Nutzer seien für Facebook "bares Geld" wert. Anlass der Abmahnung ist auch die neue Datenschutzrichtlinie, die Facebook zum 31. Januar eingeführt hatte.

Zu einem ähnlichen Schluss ist zu Beginn dieser Woche eine Studie der Freien Universität Brüssel und der Katholischen Uni Löwen gekommen. Die Untersuchung wurde von der belgischen Datenschutzkommission in Auftrag gegeben. Juristen argumentieren darin, dass Facebook mit den im Januar 2015 in Kraft getretenen Datenschutzbestimmungen gegen belgisches und europäisches Recht verstoße. Kritisiert wird, dass Nutzer keine ausreichende Kontrolle darüber haben, ob und wie ihre Inhalte für kommerzielle Zwecke genutzt werden.

Heiko Maas unterstützt die Kritiker

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) unterstützt die Kritik der Verbraucherschützer bei ihrer Abmahnung des Onlinenetzwerks. "Es ist gut, dass die Datenschutzbestimmungen von Facebook jetzt rechtlich überprüft werden", sagte Maas. Nutzer wüssten nicht, welche Daten erhoben und wie sie verwendet würden. Facebook-Mitglieder sollten besser darüber informiert werden, welche Informationen über sie verarbeitet werden.

Facebook weist Kritik zurück

Facebook weist die Beschwerden zurück. "Wir sind sicher, dass die Updates (der Nutzerregelungen) den Gesetzen entsprechen", erklärte das Unternehmen. Die Verbraucherzentralen selbst hätten gelobt, dass die Ende Januar in Kraft getretenen Bedingungen einfacher zu verstehen seien. Man sei überrascht, dass sich der Verband auf Bedingungen und Funktionen von Facebook und anderen Onlinediensten fokussiere, die schon zehn Jahre lang gültig seien, wie etwa die Klarnamenpflicht.

Facebook verwies auf die irische Datenschutzbehörde, mit der es regelmäßig über Nutzungsbedingungen spreche. Facebook führt seine Geschäfte in Europa von Irland aus, daher sind die dortigen Datenschützer für das Unternehmen zuständig.


eye home zur Startseite
DY 27. Feb 2015

und nachdem klar war, dass vorsätzlich FB immer mehr in die Privatsspähre eingreift bzw...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2015

Also das ist ja wohl jetzt echt lächerlich... Als ob du ein Recht darauf hast dich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT System- und Prozessberater/-in
    Daimler AG, Ludwigsfelde
  2. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  3. Datenbank- und Business-Intelligence-Admini- stratoren (m/w)
    ARI Fleet Germany GmbH, Koblenz, Stuttgart oder Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Senior Project Manager (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  2. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  3. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  4. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  5. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  6. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  7. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  8. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  9. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  10. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: nicht aufgeben

    Serenity | 07:14

  2. Re: Das ist doch ganz normales CFRP Prepreg?

    Moe479 | 07:12

  3. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    Eheran | 07:11

  4. Re: Wegen der vielen Schnitte kaufe ich schon...

    MrReset | 07:06

  5. familien manu ...

    Moe479 | 07:03


  1. 07:21

  2. 07:14

  3. 19:01

  4. 18:03

  5. 17:17

  6. 17:03

  7. 16:58

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel