Abo
  • Services:
Anzeige
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz.
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Netzsperren: Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz.
Google wehrt sich mit neuen Dokumenten gegen Forderungen der US-Justiz. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Schon seit Jahren kämpfen Filmstudios und Google erbittert gegeneinander um den Schutz des Urheberrechts im Netz. Nun belegen E-Mails, mit welchen Tricks der Suchmaschinenkonzern diskreditiert werden sollte.

Anzeige

Im Kampf gegen die Verlinkung auf urheberrechtlich geschütztes Material durch Google hat die US-amerikanische Filmindustrie offenbar dubiose Methoden in Erwägung gezogen. Dies geht aus mehreren Dokumenten hervor, die der Suchmaschinenkonzern vor einem Bundesgericht in New York vorgelegt hat. Demnach plante die Motion Picture Association of America (MPAA) in Zusammenarbeit mit dem Generalstaatsanwalt von Mississippi, Jim Hood, eine koordinierte Medienkampagne gegen den Konzern.

So sollte in der renommierten Wirtschaftszeitung Wall Street Journal ein Kommentar lanciert werden, der vor Kursverlusten der Google-Aktie durch "permanente Attacken durch die Generalstaatsanwaltschaften" warnt. Das Blatt gehört zu Rupert Murdochs Medienkonzern Newscorp. Zudem sollte die Today Show, die über NBCUniversal zum Kabelnetzbetreiber Comcast gehört, eingespannt werden. Um die Kampagne zu fahren, sollte eine besondere PR-Firma engagiert werden. Diese sollte über eine gemeinnützige Einrichtung finanziert werden, die sich mit Themen rund um geistiges Eigentum beschäftigt.

Die Veröffentlichung der Dokumente steht im Zusammenhang mit einer Klage Googles gegen Hood. Dieser soll von der MPAA instrumentalisiert worden sein, um Netzsperren und Internetfilter durchsetzen zu können. Im Dezember war nach dem Hack von Sony Pictures bekanntgeworden, dass die Filmwirtschaft die Generalstaatsanwälte einiger US-Bundesstaaten mit rund 585.000 bis 1,175 Millionen US-Dollar unterstützen wollte. Google warf Hood anschließend vor, seine Behörde für eine ungesetzliche Kampagne missbraucht zu haben.

Dabei ging es jedoch nicht um geschützte Filme, sondern um Suchergebnisse zum Verkauf illegaler Drogen oder gefälschter Medikamente.

Die Filmwirtschaft hatte im Jahr 2012 den Kampf um das Internetgesetz Sopa verloren. Auch Google hatte sich damals an den Protesten beteiligt.


eye home zur Startseite
Clown 30. Jul 2015

Offensichtlich. Leider aber voll daneben.

DataOctupus 29. Jul 2015

Trotzdem, wenn man erwischt wird..

airstryke1337 29. Jul 2015

zB in den gleichen markt wollen. dann merkt man erst, wie skrupellos die sind. das...

humpfor 29. Jul 2015

Ich würde gerne wissen, wieviele Millionen in solche Ideen verpulvert werden.. Unterm...

v3nd3774 29. Jul 2015

In hollywood ist es auch üblich das in einigen filmen zb: Falling Skys, Transformers...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 47,50€
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel