Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Publikum, alte Diskussionen: Die Gesellschaft hat die Netzgemeinde abgelöst.
Neues Publikum, alte Diskussionen: Die Gesellschaft hat die Netzgemeinde abgelöst. (Bild: Leonard Bentley/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Netzpolitik: Die Netzgemeinde ist tot, es lebe die Gesellschaft!

Neues Publikum, alte Diskussionen: Die Gesellschaft hat die Netzgemeinde abgelöst.
Neues Publikum, alte Diskussionen: Die Gesellschaft hat die Netzgemeinde abgelöst. (Bild: Leonard Bentley/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Urheberrecht, Vorratsdatenspeicherung, Datenschutz: Die Themen, die auf der Re:publica diskutiert werden, sind seit Jahren dieselben. Geändert hat sich dabei vor allem eins.

Anzeige

Manchmal bringen Debatten wenig. So wie im Fall des Urheberrechts. Seit Jahren wird über ein verändertes Recht gesprochen. Getan hat sich nichts. Manchmal verändern Debatten aber etwas. So wie die Diskussion über die Überwachungspraktiken der NSA. Die Enthüllungen durch Edward Snowden haben ein neues Bewusstsein über den Umgang mit Daten geschaffen. Und manchmal verändert sich ganz viel. Zum Beispiel eine komplette Gesellschaft, die diese Debatten führt.

Die Zeiten, in denen eine Gruppe von Netzaktivisten solche Debatten geführt hat, ist laut Markus Beckedahl vorbei. Der Mitbegründer der Re:publica sagte auf der diesjährigen Konferenz: "Die ganze Gesellschaft ist jetzt die Netzgemeinde." Jeder könne bei netzpolitischen Diskussionen mitreden. Denn solche Debatten würden heute längst nicht mehr nur in kleinen Kreisen geführt, sagte Beckedahl. Selbst Parteien wie die SPD diskutierten "mittlerweile in ihren Ortsvereinen" über Netzpolitik.

Handelsabkommen mit komplizierten Abkürzungen

Laut Netzpolitik-Redakteur Leonhard Dobusch haben dazu auch Diskussionen wie die um das Handelsabkommen Acta beigetragen. Seit der Acta-Debatte schreckten zumindest Akronyme nicht mehr ab, sagte er. Für andere Abkommen mit komplizierten Abkürzungen wie TTIP, TISA und Ceta seien die Menschen jetzt empfindlicher und würden schneller dagegen protestieren.

Auch Themen wie der geplante flächendeckende Ausbau des Glasfasernetzes bis 2018 führten dazu, dass die Netzpolitik in der gesamten Gesellschaft angekommen sei. Über alle Generationen hinweg bestehe Einigkeit darüber, dass ein Netz mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s notwendig sei, sagte Dobusch. Laut Beckedahl ist auch eine Forderung nach öffentlichem WLAN wie in London und New York sinnvoll.

Teenageinternetwork im kommenden Jahr

Dass netzpolitische Themen immer weiter in der Gesellschaft verankert werden, dafür machen sich auch die beiden Re:publica-Mitgründer Tanja und Johnny Haeusler stark. Ende Mai 2016 wollen sie nach der Re:publica ein Festival für digitale Jugendkultur veranstalten. Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren sollen sich an drei Tagen auf der Teenageinternetwork (Tincon) auch mit netzpolitischen Themen auseinandersetzen können.

Die Re:publica hingegen soll das Treffen der Erwachsenen bleiben. Auch wenn es nicht mehr die Netzaktivisten sind, die künftig auf der Konferenz zusammenkommen, sondern Teile der Gesellschaft. So werden die netzpolitischen Themen in den kommenden Jahren wohl dieselben bleiben: Urheberrecht, Datenschutz und Überwachung.


eye home zur Startseite
matok 06. Mai 2015

Kann sein, dass jetzt mehr Menschen über IT Themen reden, was auch relativ normal ist...

Jasmin26 06. Mai 2015

Nein, nur weil außer mir 100000 de sich mit mir die Autobahn teilen verbindet uns nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Manchmal frage ich mich...

    Kleba | 08:31

  2. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    _Freidenker_ | 08:30

  3. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    PiranhA | 08:30

  4. Die entscheidende Frage...

    are | 08:29

  5. Entgegen der meinung eines Mods

    Chronisch Unbegabt | 08:29


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel