Abo
  • Services:
Anzeige
Der Streit um die Netzneutralität in Europa entscheidet sich in wenigen Tagen.
Der Streit um die Netzneutralität in Europa entscheidet sich in wenigen Tagen. (Bild: Digitale Gesellschaft/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Netzneutralität: Landesmedienanstalten warnen vor Überholspuren im Netz

Der Streit um die Netzneutralität in Europa entscheidet sich in wenigen Tagen.
Der Streit um die Netzneutralität in Europa entscheidet sich in wenigen Tagen. (Bild: Digitale Gesellschaft/Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Kurz vor der endgültigen Abstimmung des EU-Parlaments zur Netzneutralität mehren sich die warnenden Stimmen. Die Landesmedienanstalten sehen die Meinungsvielfalt durch Spezialdienste und Zero-Rating gefährdet.

Anzeige

Die Medienanstalten der Bundesländer und die Vorsitzenden der ARD-Gremien sehen gesellschaftliche Vielfalt und Pluralismus durch die geplanten Einschränkungen bei der Netzneutralität gefährdet. "Ohne Netzneutralität gibt es weniger inhaltliche Angebote und Anbieter. Sie ist daher rechtlich viel stärker zu verankern als dies gegenwärtig etwa auf europäischer Ebene geplant ist", sagte Uwe Grund, Vorsitzender der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz, laut einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Landesmedienanstalten. Darin werden Politiker auf EU-Ebene sowie im Bund und in den Ländern aufgefordert, Netzneutralität umfassend zu sichern.

Am kommenden Dienstag wird das Europäische Parlament aller Voraussicht nach den Kompromissvorschlag für den gemeinsamen Telekommunikationsmarkt verabschieden. Diesen Vorschlag kritisieren die Landesmedienanstalten an mehreren Stellen. So müssten sogenannte Spezialdienste "noch enger definiert werden, um zu vermeiden, dass sich finanzstarke Anbieter Überholspuren im Netz kaufen können". Zudem dürfe das sogenannte Zero-Rating, soweit es rechtlich zulässig sei, "nicht in den publizistischen Wettbewerb eingreifen". Beim Zero-Rating werden bestimmte Daten nicht auf den verbrauchten Traffic angerechnet, was nach Ansicht der EU-Kommission zulässig ist.

Nach Ansicht der Landesmedienanstalten sollen im offenen Internet das Best-Effort-Prinzip sowie ausreichende Kapazitäten bei der Übertragung von Inhalten garantiert und überwacht werden. Neben der Bundesnetzagentur sollten Inhalteregulierer einen gesetzlichen Auftrag erhalten, die Sicherung der Vielfalt zu gewährleisten.

Dass der Appell in Brüssel noch etwas bewirken wird, ist eher unwahrscheinlich. So hatte sich der federführende Industrieausschuss (Itre) Mitte Oktober mit großer Mehrheit für das Paket (50 zu 10 Stimmen) ausgesprochen. Die Bundesregierung war mit ihrem Kompromissvorschlag im Ministerrat nicht weit gekommen. Selbst der jetzige Vorschlag soll bei den EU-Ländern nur eine knappe Mehrheit gefunden haben.


eye home zur Startseite
Dumpfbacke 23. Okt 2015

Die Rechnung ist einfach. Da die Landesmedienanstalt, also der ÖR sich meldet, ist klar...

tingelchen 22. Okt 2015

Richtig, wären die Spezialdienste auf öffentliche Dienste beschränkt, hätte wohl niemand...

Gandalf2210 22. Okt 2015

hat mich aber irgendwie zum schmunzeln gebracht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Magdeburg/Biere
  3. Executives Online Deutschland GmbH, München
  4. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  2. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  3. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  4. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  5. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  6. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  7. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  8. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  9. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  10. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Und was nimmt man für die Zukunft?

    M.P. | 08:35

  2. Re: Nein, ich finde es nicht toll

    melog89 | 08:35

  3. Re: es gibt kein seriöses / gutes Online Dating ?

    AngryFrog | 08:35

  4. Re: Facebook ist besser

    pk_erchner | 08:33

  5. Gott ist das lächerlich :D

    _Freidenker_ | 08:33


  1. 07:57

  2. 07:39

  3. 18:17

  4. 17:39

  5. 17:27

  6. 17:13

  7. 16:56

  8. 16:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel